Honda e wird geladen
Das Honda-Konzept e:Progress für Elektroautos vereint umweltfreundliches, netzoptimiertes und günstiges Laden. (Bild: Honda)

Honda stellt »e:Progress« vor:

Energiemanagementlösung mit flexiblem Tarif

Honda hat Details zu seiner ersten kommerziellen Energiemanagementlösung bekanntgegeben. Das Konzept mit dem Namen »e:Progress« soll einen optimalen Ladevorgang ermöglichen. In der Ladelösung inkludiert sind ein Smart Charger, ein Smart Tarif und ein Smart Charge Control System. Der Smart Tarif ist ein flexibler, speziell auf Elektrofahrzeugbesitzer in Europa zugeschnittener Tarif, der die bestmögliche Nutzung erneuerbarer Energiequellen wie Solarenergie, Windparks und Wasserkraft berücksichtigt.‎‎‎‎ Auch das Laden zu kostengünstigen Zeitpunkten wird optimiert. Dabei wird das Laden des Elektroautos mit der Netznachfrage abgestimmt.

Kooperation mit Moixa und Vattenfall

Dieses neue Service wird in Zusammenarbeit mit Moixa und dem europäischen Energieversorger Vattenfall angeboten. Moixa ist auf Technologien spezialisiert, die Energien zusammenführen (»resource aggregator«). Diese Methode ermöglicht es Kunden, ihre Elektrofahrzeugbatterie für ein gemeinsames Energiezufuhrsystem zu nutzen. Mithilfe des von Moixa entwickelten GridShare »Smart Charge« Systems können Kunden ihre bevorzugten Parameter für eine Minimalladung problemlos über eine Smartphone-App eingeben und dem System die weitere Überwachung des Ladevorgangs überlassen. Die Energieversorgung erfolgt durch Vattenfall im Rahmen eines flexiblen Tarifs, der anstelle eines fixen Tarifs die von der Tageszeit abhängig günstigste Option nutzt.

Die Zusammenarbeit von Moixa und Vattenfall ermöglicht Elektrofahrzeugbesitzern auch die bestmögliche Nutzung ökologischer Energiequellen. Als bevorzugter Smart Charger kommt der Honda Power Charger zum Einsatz, ein System für den Heimgebrauch, welches den Honda e mit einer 32-Ampere-Stromversorgung in rund 4,1 Stunden auflädt, wesentlich schneller als eine Ladung über eine herkömmliche Haushaltssteckdose.

Auf diese Weise unterstützt e:Progress auch den Energieversorger beim aktiven Netzmanagement, welches eine optimale Netzauslastung je Nachfrage und die Nutzung erneuerbarer Energien forciert. Darüber hinaus trägt die neue Lösung dazu bei, dass Honda seine CO2-Ziele gemäß der Unternehmensvision 2030 erreicht.

Jørgen Pluym, Energy Management Project Leader, Honda Motor Europe, sagt dazu: „Die Einführung von e:Progress markiert einen entscheidenden Meilenstein für Honda in der Entwicklung seiner Energiemanagementlösungen auf dem europäischen Markt und bietet Elektrofahrzeugkunden einen echten Mehrwert. Das ist unser erster Schritt in Richtung eines serviceorientierten Geschäftsmodells im Energiebereich und wir möchten diesen Bereich auch weiterentwickeln und ausbauen, als Teil der Elektrifizierung und zur Förderung von Elektrofahrzeugen.“

Start in Deutschland und Großbritannien

Die Markteinführung von e:Progress folgt dem Start des ersten Vehicle-to-Grid-Projekts von Honda im Jänner, welches bidirektionale Ladesysteme in Islington, London, installierte. Das Projekt markiert den ersten Schritt, eine lokale Institution dabei zu unterstützen, die gesamte Flotte zu elektrifizieren – und zwar im Einklang mit deren Verpflichtung, im Jahr 2030 emissionsfrei zu sein. In Zusammenarbeit mit Moixa wurde ein bidirektionales Ladesystem installiert, das Elektroautos mit dem Stromnetz verknüpft. Diese Vehicle-to-Grid-Technologie ermöglicht die Stromgewinnung und -verteilung zwischen Elektroautos und dem Versorgungsnetz, um die Energie auf intelligente Weise je nach Anfrage zu koordinieren und erneuerbare Energien besser zu nutzen. Darüber hinaus lässt sich die gesammelte Energie von mehreren angeschlossenen E-Autos in das Stromnetz zurückleiten, wenn die Energieversorgung am teuersten ist und eine starke Nutzung emissionsintensiver Ressourcen erforderlich ist.

Der Honda Power Charger kommt gemeinsam mit den ersten Auslieferungen des Honda e in Europa auf den Markt, das vollständige e:Progress-Service wird im Laufe des Jahres 2020 verfügbar sein. Dieses neue Service wird in Großbritannien und Deutschland starten, weitere europäische Länder werden folgen.

www.honda.at


Kommentar verfassen