Das neue TÜV Austria Technology & Innovation Center in Wien-Inzersdorf unterstützt mit dem Safe-Secure-System-Lab (S3 Lab), Österreichs größter EMV-Halle sowie den E-Mobility- und Werkstofftechnik-Kompetenzzentren Produkthersteller, Entwickler, Integratoren und Betreiber, Partner aus Forschungs- und Entwicklungs-Kooperationen. (TÜV AUSTRIA / Daniel Ehrendorfer)

E-Mobilität:

Mit TÜV Austria elektrisch in die Zukunft

Elektromobilität stellt die effiziente und nachhaltige Zukunft im Verkehr dar – denn sie bringt neben ökologischen auch ökonomische Vorteile.
2017 waren 14.618 rein elektrisch betriebene E-Pkw auf Österreichs Straßen unterwegs, bis Dezember 2018 bereits 20.831, mit Ende Jänner 2019 sind 507 Fahrzeuge hinzugekommen – um 26,4 Prozent mehr als im Vergleichszeitraum 2018.

Mit der Steigerung der E-Mobilität verdichtet sich auch das öffentliche Ladenetz. Es umfasst derzeit rund 5.000 öffentliche Ladeanschlüsse zwischen Wien und Bregenz – alle 30 Kilometer eine Ladesäule.

Fuhrparklösungen und sichere Ladeinfrastruktur

TÜV Austria bietet mit breit gefächertem Know-how und Innovationskraft intelligente Lösungen entlang der Elektromobilität. In GPS-basierten Fahrprofilanalysen wird der Einsatz von Elektroautos im eigenen Fuhrpark punktgenau geprüft, um eine Entscheidung für ein E-Fahrzeug auf Nutzen und Wirtschaftlichkeit zu begründen.

Neben der Mobilität in Organisationen ist auch die Integration von Ladeinfrastruktur essenziell. TÜV Austria unterstützt dabei als unabhängiger Projekt- und Systempartner von der Konzeption und Errichtung bis zur Verwaltung und regelmäßigen Prüfung der E-Ladestationen.

Mit gutem Beispiel gehen hier die eigenen Niederlassungen des TÜV Austria voran. Bereits an drei Standorten bietet TÜV Austria Gästen und Mitarbeitern eine vollwertige E-Ladeinfrastruktur. Die Verwaltung der Berechtigungen und das Monitoring der Stationsnutzung erfolgt hierbei zentral.

 

Quelle: APA

www.tuv.at/efleet


Kommentar verfassen