Bild: Tritium

Gilbarco Veeder-Root steigt bei Tritium ein

Minderheitsbeteiligung für den globalen Ausbau des Ladeinfrastruktur

Tritium Pty Ltd, Anbieter für Infrastrukturlösungen mit Gleichstrom- (DC) Ladesäulen, hat heute bekanntgegeben, dass Gilbarco Veeder-Root eine Minderheitsbeteiligung an Tritium erworben hat. Seit Einführung seiner ersten DC-Schnelladesäule im Jahr 2014 hat sich Tritium, mit Stammsitz in Brisbane (Australien), als Hersteller in diesem Markt etabliert. Tritium-Ladestationen sind heute bereits in 26 Ländern der Erde installiert.

Das Interesse von Gilbarco Veeder-Root an Tritium ist eine weitere Bestätigung unserer operativen und technologischen Kompetenz“, sagt David Finn, Chief Executive Officer und Gründer von Tritium. „Diese Investition sendet auch eine starke Botschaft an die Branche hinsichtlich der Zukunft von EV-Ladesäulen im Tankstellen- und Convenience-Markt – das Potenzial ist real, das Geschäft läuft, und Tritium agiert weltweit an vorderster Front.

Gilbarco Veeder-Root nimmt alle Tritium-Lösungen in sein Vertriebssortiment auf, einschließlich der Veefil-PK High-Power Charging (HPC) Systeme, mit denen ein Elektrofahrzeug in nur fünf bis zehn Minuten vollständig aufgeladen werden kann. Die hochleistungsfähigen Ladesysteme verfügen über eine äußerst innovative Flüssigkühlung und benötigen eine erheblich kleinere Stellfläche als andere HPC im Markt. Die Tritium-Kühltechnologie reduziert den Verschleiß der Innenbauteile und sichert so optimale Standzeiten.

Martin Gafinowitz, Senior Vice President von Fortive, unterstreicht: „Die Partnerschaft mit Tritium ist der logische nächste Schritt in unserer langjährigen Geschichte der Weiterentwicklung des Geschäftsportfolios von Gilbarco Veeder-Root für fortschreitende Kundenanforderungen. Die Investition erschließt den frühzeitigen und vernünftigen Eintritt in einen Markt, der von einer erhöhten Nachfrage nach Schnellladesäulen gekennzeichnet ist, deren Fehlen als eine der Hauptbarrieren für den Erwerb von Elektrofahrzeugen gilt.
Tritium wiederum ermöglicht die Investition eine Beschleunigung mehrerer strategischer Aktivitäten, einschließlich der operativen Expansion in Europa und in den USA, um in diesem rasch wachsenden Markt Schritt zu halten, für den im Jahr ein globales Umsatzplus um ein Drittel gegenüber dem Vorjahr prognostiziert wird.

Zu den weiteren Vorhaben von Tritium zählen außerdem der Ausbau seiner Produktionskapazitäten, um der steigenden Nachfrage nach den weltweit führenden Veefil-PK Schnellladesäulen des Unternehmens entgegenzukommen, die eine Ladeleistung von bis zu 475 kW erreichen. Nach seinem Erfolg in Europa und in den USA prüft Tritium außerdem mittelfristige Expansionsmöglichkeiten nach Indien, China und den weiteren asiatischen Raum.

Quelle: Tritium GmbH


Kommentar verfassen