(Bild: Kyocera Corporation)

Kyocera und BYD Japan arbeiten an Projekt zur Energieeffizienz bei Elektroautos:

Integriertes Energieversorgungssystem für Elektrofahrzeuge

Durch ein Angebot-Nachfrage-Projekt werden die beiden Unternehmen die Energieeffizienz für Elektrofahrzeuge maximieren und zur Politik der »Well-to-Wheel Zero Emission«, einem emissionsfreien Gesamtenergiezyklus, beitragen.

Kyocera und BYD Japan Co. Ltd., die japanische Niederlassung des in China ansässigen und weltweit führenden Herstellers von Elektrofahrzeugen BYD Co. Ltd., gaben ein gemeinsames Projekt zur Entwicklung eines integrierten Energieversorgungssystem aus erneuerbaren Energien für Elektrofahrzeuge bekannt. Durch die Verwendung von erneuerbaren Energien aus Photovoltaikanlagen von Kyocera und der Nutzung elektrischer Busse von BYD wird die Effektivität erneuerbarer Energien maximiert, Leistungsverluste erheblich reduziert und eine stabile Energiebilanz zwischen Angebot und Nachfrage aufrecht erhalten.

Für dieses Projekt wird Kyocera das Energiemanagementsystem entwickeln. Es soll das Gleichgewicht von Angebot und Nachfrage zwischen Energieerzeugung und -verbrauch durch den Einsatz der Aggregationstechnologie optimal steuern. Diese Technologie wurde in den letzten Jahren in Testprojekten des Virtuellen Kraftwerks (VPP) entwickelt. In dieses System wird auch das erneuerbare Energieerzeugungssystem von Kyocera integriert. BYD wird unterdessen zwei Modelle von Elektrobussen liefern: K9, ein großer Elektrobus, der bereits auf dem Weltmarkt erhältlich ist, und J6, ein kompakter Elektrobus, der speziell für den japanischen Markt entwickelt wurde und im Frühjahr 2020 erhältlich sein wird. Darüber hinaus wird BYD sein technologisches Wissen bei der Entwicklung von Elektrobussen und die Erfahrungen mit Energieverbrauchern in die Projektberatung einbringen.

Seit dem Pariser Abkommen von 2015 arbeiten Länder und Privatunternehmen auf der ganzen Welt an der Entwicklung innovativer Lösungen zur Bekämpfung des globalen Klimawandels. Da Automobile wesentlich zur globalen CO2-Belastung beitragen, ist die Verbesserung ihrer Energieeffizienz zu einer Priorität geworden. In Japan fördert das Ministerium für Wirtschaft, Handel und Industrie (METI) den Einsatz von Elektrofahrzeugen als Teil seiner »Well-to-Wheel Zero Emission«-Politik. Sie zielt darauf ab, die Treibhausgasemissionen bis 2050 um rund 80 % pro Fahrzeug und bis zu 90 % pro Personenkraftwagen gegenüber dem Niveau von 2010 zu reduzieren.

Bei der Überprüfung der Wirksamkeit des integrierten Energieversorgungssystems für elektrische Busse wird Kyocera auch das Potenzial anderer Anwendungen für erneuerbare Energien untersuchen. Dazu zählen beispielsweise unabhängige Energiesysteme für Wohn-, Verkehrs- und Fahrgemeinschaften in Zusammenarbeit mit lokalen Gemeinschaften, Stromhändlern sowie Übertragungs- und Verteilernetzbetreibern. Kyocera beabsichtigt, dieses Energiesystem für Elektrofahrzeuge im Jahr 2020 vorzustellen. Ziel ist, das System unter Berücksichtigung der wichtigsten Erkenntnisse aus dieser Zusammenarbeit mit BYD 2021 auf den Markt zu bringen.

Quelle: Kyocera Corporation


Kommentar verfassen