Umwelt, Windräder,
Erneuerbare Energien und Energieeffizienz sind als Säulen der Energiewende international bekannt. Bild: Fotolia

Weltweit wird die Energiewende in Deutschland als Erfolg wahrgenommen

Die Säulen der Energiewende

Eine Umfrage der Deutschen Energie-Agentur (dena) unter den internationalen Teilnehmern des diesjährigen Berlin Energy Transition Dialogue zeigt: Die deutsche Energiewende wird im Ausland nach wie vor als Erfolg wahrgenommen.

Aufmacherbild: Fotolia
Drei Viertel der Befragten sehen sie positiv, nur vier Prozent negativ. Insgesamt haben Entwicklungs- und Schwellenländer (84 Prozent) ein besseres Bild der deutschen Energiewende als Industrieländer (65 Prozent). Die Befragten rechnen der Energiewende insbesondere einen positiven Einfluss auf Innovationskraft, Forschung und Entwicklung (96 Prozent), sowie auf die Schaffung von Arbeitsplätzen (73 Prozent) und auf das Erreichen der Klimaziele (87 Prozent) zu. Manche Aspekte werden jedoch kritisch betrachtet, wie die Integration in den europäischen Energiemarkt oder die Versorgungssicherheit. Für die “Energiewende Survey” wurden 102 Energieexperten aus über 40 Ländern beim internationalen Berlin Energy Transition Dialogue des Auswärtigen Amtes und des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie im März 2017 interviewt.

Dialog besonders wichtig für Erfolg der Energiewende

Die Ziele der deutschen Energiewende und ihrer beiden Säulen erneuerbare Energien (78 Prozent) und Energieeffizienz (73 Prozent) sind der überwiegenden Mehrheit der Befragten bekannt. Beim Ausbau der erneuerbaren Energien gehen die Experten davon aus, dass Deutschland seine Ziele erreichen wird. Bei der Verkehrs- und Wärmewende wird Deutschland jedoch nicht als Vorbild wahrgenommen. Experten aus Industriestaaten sehen die Zielerreichung insgesamt etwas kritischer: bei der Emissionsreduzierung denken 57 Prozent, dass das Ziel nicht erreicht werde. Experten aus Schwellen- und Entwicklungsländern sehen dies deutlich positiver.

Dialogformate wie der Berlin Energy Transition Dialogue sind wichtig – um sich auszutauschen, voneinander zu lernen und Synergien einzugehen. Damit wir gemeinsam eine sichere, nachhaltige und leistbare globale Energieversorgung gestalten, die zum Erreichen der Klimaziele beiträgt“, so Andreas Kuhlmann, der Vorsitzende der dena-Geschäftsführung.

Deutschland gilt als Vorbild bei der Umsetzung der Energiewende

Ein Großteil (70 Prozent) der befragten Experten hat angegeben, dass ihre Herkunftsländer auch eigene Energiewendestrategien haben. Der Fokus liegt auf erneuerbaren Energien (66 Prozent), gefolgt von Energieeffizienz (58 Prozent) und Emissionsreduktion (53 Prozent). Der Ausstieg aus der Kernenergie (7 Prozent) spielt international kaum eine Rolle.

Deutschland gilt dabei für die meisten als Land, von dem man lernen kann: Mehr als 90 Prozent geben an, dass sie Politikmaßnahmen aus Deutschland zumindest teilweise als Blaupause für ihre eigenen Energiewenden sehen. Besonders viele Länder treiben die Energiewende im Strombereich (71 Prozent) voran, die Hälfte auch im Bereich Energieeffizienz. Die größten Herausforderungen bei der Umsetzung der Energiewende werden in den politisch-rechtlichen Rahmenbedingungen gesehen, gefolgt von der Wirtschaftlichkeit.

Technologisches Know-how aus Deutschland ist bei den internationalen Experten besonders gefragt. Schwellen- und Entwicklungsländer sind vor allem an Capacity Building und Energiepartnerschaften interessiert.
Quelle: Presseportal.de


Kommentar verfassen