Bild: ABB AG

ABB stattet Ausbauphase von Ionity aus:

Start für zweite Phase des europäischen Ladenetzes

ABB hat von Ionity einen Auftrag über weitere 324 Hochleistungs-Ladesysteme für Elektrofahrzeuge erhalten. Die Schnellladesäulen mit einer Ladeleistung von 350 kW sollen im Rahmen der zweiten Phase des Netzwerkausbaus bis Ende 2020 in 24 Ländern installiert werden. Zu finanziellen Aspekten des Auftrags wurden keine Angaben gemacht.

ABB wurde von Ionity bereits 2018 als Technologiepartner mit der Lieferung von 340 Hochleistungs-Ladesystemen beauftragt und war als erster Anbieter von 350 kW-Schnellladesäulen mit flüssigkeitsgekühlten Kabeln am europäischen Markt. Bei dieser hohen Ladeleistung beträgt die Ladezeit für eine Reichweite von 200 Kilometern nur noch acht Minuten.

Ionity ist ein Joint Venture der Automobilhersteller BMW Group, Daimler AG, Ford Motor Company und der Volkswagengruppe mit Audi und Porsche, mit inzwischen 202 Ladestationen an 18 europäischen Standorten. Ionity feierte in Lully, Schweiz, unlängst die Eröffnung seiner 200. Ladestation, die mit maßgeschneiderten Ionity-Schnellladesäulen von ABB ausgestattet ist.

Michael Hajesch, Geschäftsführer von Ionity, sagte: „ABB ist einer unserer bevorzugten Technologiepartner für Hochleistungs-Ladesäulen in ganz Europa. Gemeinsam mit Ionity hat ABB die neuen kundenspezifischen Ladesäulen auf den Weg gebracht und damit den Markt weiter ausgebaut. Dank ABB braucht die E-Zapfsäule für unser neues Ionity-Design nur sehr wenig Platz.“

Die kundenspezifischen Ladesäulen, die ABB an Ionity liefert, weisen das bisher schmalste Design auf und passen perfekt zu den Konstruktionsvorgaben von Ionity. Zudem bieten sie weitere Verbesserungen, wie einen geräuschärmeren Betrieb, ein maßgeschneidertes Display sowie längere Ladekabel mit integriertem Kabelmanagement und Rückzugsfunktion. Somit sind die Ladeanschlüsse aller Fahrzeugmodelle gut erreichbar und es wird sichergestellt, dass die Kabel keinen Bodenkontakt haben und die Kunden nicht mit Schmutz in Berührung kommen.

Frank Mühlon, bei ABB zuständig für das weltweite Geschäft mit der Ladeinfrastruktur, sagte: „Mit Ionity und ABB arbeiten zwei gleichgesinnte Unternehmen zusammen, die ihren Beitrag zu einer grüneren und nachhaltigeren Zukunft für alle leisten wollen. Ionity ist ein großartiger Partner für uns, weil uns der Umfang des Projekts die gemeinsame Entwicklung dedizierter Lösungen erlaubt.

Mühlon weiter: „Wir sind stolz, dass wir Ionity in der Anfangsphase ihres Netzwerkausbaus unterstützen durften, und freuen uns auf die Fortsetzung unserer Zusammenarbeit beim Aufbau eines umfassenden, gesamteuropäischen Netzwerks leistungsfähiger Schnellladestationen für Elektrofahrzeuge. Ionity hat sich zum Ziel gesetzt, dass Fahrten mit Elektrofahrzeugen in Europa ebenso problemlos möglich sind wie mit fossilen Kraftstoffen betriebenen Fahrzeugen. Mit der jüngsten Erweiterung unserer Liefervereinbarung sind wird diesem Ziel einen weiteren Schritt nähergekommen.

2018 wurden europaweit 408.000 Plug-in-Fahrzeuge verkauft, 33 Prozent mehr als im Jahr davor. Aufgrund der immer strengeren Vorschriften zur Senkung des Kraftstoffverbrauchs und der immer ehrgeizigeren Versprechen der heimischen Autohersteller, wird Europa den US-amerikanischen Elektrofahrzeugmarkt Prognosen zufolge in den 2020er Jahren von Platz 2 verdrängen.

ABB steht seit Beginn ihrer 130-jährigen Geschichte für innovative Entwicklungen im Bereich elektrischer Transportsysteme und hat sich zu einem der weltweit führenden Anbieter von vernetzten Gleichstrom-Schnellladesystemen für Elektrofahrzeuge entwickelt. ABB hat bisher weltweit über 13.000 Gleichstrom-Schnellladestationen in über 80 Länder verkauft. ABB wurde für ihren Beitrag zur Förderung von nachhaltigen Verkehrslösungen auf internationaler Ebene unlängst mit dem Global E-Mobility Leader 2019 Award ausgezeichnet.

Quelle: ABB AG


Kommentar verfassen