Das durchdachte Design der VersiCharge ist ein optisches Highlight und besticht durch Funktionalität. Sie entspricht der höheren Schutzklasse IP 56 und kann somit auch im Außenbereich installiert werden. (Bild: Siemens)

Siemens präsentiert neue Ladeeinheit: VersiCharge

Kostenoptimiertes Laden

Mit der VersiCharge können elektrische Fahrzeuge schnell, sicher und kostensparend aufgeladen werden. Im Vergleich zum Vorgängermodell ist die Ladeeinheit kompakter gebaut. (Bild: Siemens)

Die neue Ladeeinheit VersiCharge nach IEC-Standard von Siemens lädt elektrische Fahrzeuge schnell, sicher und kostensparend auf. Dank der farbigen LED Anzeige ist der Ladestatus aus größerer Entfernung oder im Dunklen auf den ersten Blick erkennbar.

Das funktionale und robuste Design mit abgerundeten Kanten erlaubt eine einfache Handhabung des Kabels – selbst unter engen Bedingungen wie in einer Garage. Im Vergleich zum Vorgängermodell ist die Ladeeinheit kompakter gebaut und eignet sich durch die Ausführung in Schutzklasse IP 56 für die Installation im Außenbereich. Auf Wunsch ist die VersiCharge auch mit einer integrierten DC-Fehlerstromerkennung erhältlich.

Der Ladevorgang startet nachdem die Ladeeinheit mit dem Elektrofahrzeug verbunden ist. Per Knopfdruck kann der Ladezeitbeginn in Zwei-Stunden Schritten (2/4/6/8 Stunden) auf bis zu 8 Stunden verzögert werden. Dadurch ist es möglich, günstige Stromtarife außerhalb der Spitzenzeiten zu nutzen und deutlich Stromkosten zu sparen. Besitzer von Elektrofahrzeugen können außerdem die eigenerzeugte Energie gezielt nutzen, etwa aus Solaranlagen, und so ihren Stromverbrauch optimieren. Bei einem durchschnittlichen Pkw beträgt die Ladedauer bei einer Leistung von 22 kW rund 4 Stunden. Über ein externes RFID-Lesegerät kann der Ladevorgang von autorisierten Nutzern gestartet, jederzeit abgebrochen oder pausiert werden.

Die VersiCharge eignet sich für den Einsatz im privaten und halböffentlichen Umfeld, etwa in Garagen, Carports, auf Hotel- oder Betriebsparkplatzen. Sie wird einfach an der Wand montiert und ist auf eine Stromzufuhr von 230 Volt ausgelegt. Sie ist in einer einphasigen Variante für Bemessungsströme von 20 Ampere (A) und 32 A sowie in einer dreiphasigen Ausführung für einen Bemessungsstrom von 32 A erhältlich. Die einphasige 32-A-Ladeeinheit enthält bereits eine integrierte DC-Fehlerstromerkennung für 6 mA. Die Ladeleistung variiert je nach Ausführung zwischen 4,6 Kilowatt (kW), 7,2 kW und 22 kW.

Weitere Informationen unter: www.siemens.at

Quelle: Siemens AG


Kommentar verfassen