Die Akzeptanz erneuerbarer Energietechnologien ist in Österreich so hoch wie nie zuvor, zeigt eine aktuelle Studie der Uni Klagenfurt, WU Wien, Deloitte und Wien Energie. (Bild: Pixabay)

Studie zu erneuerbaren Energien:

Elektromobilität steht vor dem Durchbruch

Eine aktuelle Studie der Uni Klagenfurt, WU Wien, Deloitte und Wien Energie zeigt, dass sich bei der Elektromobilität der positive Trend der letzten Jahre fortsetzt. Der Anteil jener Befragten, die schon beim nächsten Autokauf auf Elektroantrieb umsteigen wollen, liegt heuer bei 18 % und ist leicht gestiegen. Insgesamt wächst die Gruppe der potenziellen Elektroautokäuferinnen und -käufer stetig und macht derzeit 54 % aus. Das kann auch mit der steigenden Erfahrung mit Elektroautos zusammenhängen. So ist fast jeder vierte Befragte bereits in einem Elektroauto gefahren. Michael Strebl von Wien Energie erwartet sich für die nächsten drei Jahre einen deutlichen Sprung: „Zwei Faktoren werden den Trend beschleunigen: Erstens wird durch eine Modelloffensive der Kauf eines E-Autos einfacher und günstiger. Zweitens wird die Ladeinfrastruktur zügig ausgebaut. Wir werden etwa in Wien heuer über 500 neue Stationen bauen und damit die Anzahl auf rund 1.500 erhöhen. Stromtanken wird damit flächendeckender und einfacher.“

Informationen zur Studie

Die Studienreihe „Erneuerbare Energien in Österreich“ basiert auf Daten von vier repräsentativen Befragungen der österreichischen Bevölkerung von 18 bis 70 Jahren im Oktober/November 2018 (1.014 Befragte), Oktober 2017 (1.006 Befragte), Oktober 2016 (1.000 Befragte) und Oktober 2015 (1.014 Befragte).

Quelle: APA

Studie »Erneuerbare Energien in Österreich«:

deloi.tt/2UJj4np

 


Kommentar verfassen