Acht von zehn Europäern wollen elektrisch fahren:

Einfach gut mit dem Dacia Spring

von Sandra Eisner
Foto: © Renault Communications/Rights reserved

Acht von zehn Europäern wünschen sich eine stärkere Verbreitung von Elektro- und Hybridfahrzeugen in den kommenden zehn Jahren, so das Ergebnis einer im August veröffentlichten Studie des Marktforschungsinstitut Ipsos. Besonders im Fokus steht dabei der Preis des elektrischen Fahrens. Mit dem neuen Dacia Spring bietet die Marke Dacia genau das: erschwingliche E-Mobilität.

Mehr als die Hälfte der Befragten erwartet, dass die Hersteller Elektrofahrzeuge entwickeln und auf den Markt bringen, die günstiger sind. Dacia hat diese Lücke erkannt und mit dem Dacia Spring ein Fahrzeug auf den Markt gebracht, das einerseits auf die Bedürfnisse der Autofahrer zugeschnitten ist und andererseits für den größten Teil der Autofahrer bezahlbar ist. Mit dem günstigsten Elektromodell auf dem europäischen Markt bleibt Dacia seiner Markenidentität treu und handelt entsprechend seinem Motto: »Einfach gut«.

Mit einer Reichweite von bis zu 305 Kilometern in der Stadt und 230 Kilometern im kombinierten WLTP-Zyklus ist der Dacia Spring ideal für die tägliche Mobilität und auch für längere Fahrten. Wenn man zugrunde legt, dass ein durchschnittlicher Europäer mit seinem Automobil rund 30 Kilometer pro Tag fährt, reicht eine vollgeladene Batterie für eine ganze Woche. Der Dacia Spring punktet außerdem mit besonders einfacher Bedienbarkeit – sowohl beim Laden als auch beim Fahren.

Bei den europäischen Kunden kommt das bislang sehr gut an: In den ersten acht Monaten verzeichnete das Elektroauto bereits 40.000 Bestellungen. Dabei wirkt das neue Modell als regelrechter Neukunden-Magnet: Acht von zehn Spring-Fahrern haben sich zum ersten Mal für einen Dacia entschieden. Sie schätzen insbesondere das angenehme Fahrverhalten, das Design und den Preis des kompakten Fünftürers.

Bis heute hat die Elektromobilität noch nicht genug Fahrt aufgenommen. Der Schweizer Elektroauto-Experte Erik Schilb hat dafür eine Erklärung: „Viele Menschen denken, dass sie jeden Tag 2.000 Kilometer fahren und deshalb ihr Elektroauto ständig aufladen müssen. In Wirklichkeit fahren aber nur zehn Prozent von uns einmal im Jahr so lange Strecken, wenn überhaupt. Außerdem vermuten viele Verbraucher, dass ein Elektroauto mehr kostet als ein Benzin- oder Dieselfahrzeug. Doch das stimmt in vielen Fällen nicht: Man darf nicht nur auf den Anschaffungspreis schauen, sondern muss die Gesamtbetriebskosten betrachten.“

Weitere Informationen auf: www.dacia.at

Ähnliche Artikel

Hinterlassen Sie einen Kommentar

* Zur Speicherung Ihres Namens und Ihrer E-Mailadresse klicken Sie bitte oben. Durch Absenden Ihres Kommentars stimmen Sie der möglichen Veröffentlichung zu.