In der Kategorie »Companyteam« gewannen die Phoenix Contact »eYoungsters« mit Lisa Picherer und Makena Brock aus Deutschland. (Bild: Bundesverband nachhaltige Mobilität)

WAVE Trophy:

Die weltweit größte E-Rallye rollte durch Österreich

Eine »Welle der Begeisterung« für die Energiewende war in Österreich unterwegs. Die WAVE Trophy, die weltgrößte E-Rallye, tourte mit rund 70 Teams durch stimmungsvolle Landschaften und besuchte innovative Firmen und viele Gemeinden in ganz Österreich. Dabei waren nicht nur Elektrofahrzeuge in allen Varianten zu sehen, auch E-Motorräder und E-Bikes begeisterten unzählige Menschen.

Werfenweng wurde bewusst als Zielort gewählt: Es zählt zu den »Top 100 sustainable destinations« weltweit und steht für sanfte Mobilität. In deren Rahmen können dort Elektroautos genauso kostenlos genutzt werden wie Segways oder E-Roller, das Nachtmobil und der Gemeindebus. Der Transfer vom und zum Bahnhof ist ebenfalls inkludiert. Werfenweng zählt zu den »Alpine Pearls«, das sind Alpengemeinden, die sich durch spezielle Angebote zu nachhaltiger Mobilität und sanftem Tourismus auszeichnen.

Die WAVE Trophy legt als »Green Technology Tour« bei vielen Unternehmen einen Zwischenstopp ein, um so einen spannenden Einblick hinter die Kulissen zu gewähren und Innovation und E-Mobilität in der Praxis zu zeigen. Die rund 120 WAVE-Teilnehmer, die aus acht Nationen kamen, konnten bei Keba in Linz, einem großen Hersteller von Elektro-Ladestationen, einen Praxistest der vorhandenen Infrastruktur machen. Kreisel Electric, Entwickler von leichten und effizienten Hochleistungs-Batterien, öffnete ebenfalls seine Türen für die WAVE-Teams. Ein Besuch im Biosphärenpark Lungau, im Herzen Salzburgs, und in der Region Elsbeere Wienerwald standen ebenfalls am Programm.

Die WAVE ist eine etwas andere E-Rallye, bei der es nicht um schnell fahren, sondern um vollends andere Kategorien geht. Es sind spezielle Fähigkeiten in unterschiedlichsten Bereichen notwendig, um ganz vorne mit dabei zu sein. Die Teams müssen z.B. Quizfragen zu e-mobilen Themen beantworten oder Teamfähigkeit und Hilfsbereitschaft gegenüber anderen Teams beweisen.

Ein Urlaub für die Sieger

Die Gewinner der WAVE Trophy wurden am Zielort in Werfenweng ausgezeichnet: In der Kategorie »Bestes Privatteam« konnte sich »Lightning McLowhouse« mit Michael von Niederhäusern und Andrea Bläuenstein aus der Schweiz den Sieg holen. In der Kategorie »Companyteam« gewannen die Phoenix Contact »eYoungsters« mit Lisa Picherer und Makena Brock aus Deutschland. Die Siegerteams dürfen sich über den Hauptgewinn, ein Wochenende im Hotel »Gut Wenghof – Family Resort Werfenweng«, freuen.

Tour zu Umwelttechnologie-Vorreitern in Österreich

2018 lautete das Motto »Green Technology Tour«, daher war die WAVE zu Gast bei Pionieren und Unternehmen, die an einer sauberen, besseren Zukunft arbeiten. Sie machte Halt bei Infineon in Villach, an der TU Graz, bei Phoenix Contact und im FH Campus in Wien, bei Keba in Linz, bei Kreisel Electric in Rainbach, bei Fronius in Sattledt, bei Schunk Carbon Technology in Bad Goisern, im Hotel Kaiserhof Anif sowie bei Kiska und der KTM Technologies GmbH in Anif. Dort und in den Gemeinden wurden Lademöglichkeiten aufgebaut. Ladekarten für die öffentliche Ladeinfrastruktur wurden von der EVN zur Verfügung gestellt.

Damit die Fahrzeuge auch mit umweltfreundlichem Strom unterwegs waren, musste die verbrauchte Strommenge zuhause erneuerbar erzeugt und ins Netz eingespeist werden, beispielsweise von der eigenen Solaranlage. Ging das nicht, so mussten die Teams Ökostrombezieher sein.

Hauptsponsor der WAVE war Phoenix Contact. Seit 2013 ist das Unternehmen mit einem eigenen Team dabei. Seit drei Jahren stellt Phoenix Contact zudem ein zweites Team, das aus Auszubildenden besteht. „Da lag es für uns nahe, jetzt als Hauptsponsor einzusteigen”, so Oliver Stöckl, Geschäftsführer der Phoenix Contact E-Mobility GmbH. „Wir wollen mit diesem Engagement ein Zeichen setzen und zeigen, dass Elektromobilität zukunftsfähig ist.”

Weitere Informationen: www.wavetrophy.com


Kommentar verfassen