Jaguar I-Pace mit Blättern im Vordergrund
Der neue I-Pace von Jaguar, der 2021 erscheint, lädt dreiphasig. (Bild: Jaguar)

Made in Austria:

Der neue Jaguar I-Pace

Wenn der Jaguar I-Pace nächstes Jahr auf den Markt kommt, wird er einige Tunings erhalten haben. Die namhaftesten Verbesserungen betreffen die Ladegeschwindigkeit und das Infotainment. Der neue I-Pace wird dreiphasig ladbar sein und ein einfacher zu bedienendes Infotainmentsystem haben. Beides macht den täglichen Umgang und das Fahrerlebnis mit dem ersten Elektroauto von Jaguar leichter und bequemer.

Mit je einem von Jaguar selbst entwickelten Elektromotor pro Achse – die zusammen 294 kW (400 PS) und 696 Nm bereitstellen –, einer Aluminium-Leichtbauarchitektur und einem niedrigen Schwerpunkt bietet der I-Pace eine Kombination aus Allrad-Performance, Luxus und Dynamik. Ergänzt werden diese Attribute um eine große Reichweite und hohe Praxistauglichkeit, die jetzt nochmal durch die geteilte Rückbank verbessert wird. Der neue, von Magna-Steyr in Graz gebaute Jaguar I-Pace ist ab sofort bestellbar und startet bei 79.700 Euro. Zudem sind beim I-Pace alle Servicekosten in den ersten drei Jahren bzw. bis zu 100.000 Kilometern inkludiert.

470 Kilometer Reichweite

Der neue I-Pace ist der erste Jaguar mit dem neuen Infotainmentsystem Pivi Pro. Pivi zeigt schnell und intelligent an, wo sich die nächste freie Ladesäule befindet, wie viel das Stromtanken dort kostet und wie lange der Ladevorgang voraussichtlich dauert. Dieser geht jedenfalls schneller vonstatten als bei bisherigen Modellen, denn das neue ist serienmäßig mit einem 11-kW-Bordladegerät ausgestattet, das den Zugang zum dreiphasigen Laden eröffnet. Bei Anschluss an eine 11-kW-Wallbox können pro Stunde bis zu 53 Kilometer Reichweite (nach WLTP-Standard) »getankt« werden. Ein kompletter Ladevorgang an einer Wallbox dauert damit 8,6 Stunden – ideal zum nächtlichen Laden in der heimischen Garage.

Bei öffentlichen Ladesäulen sind Typ-2- bzw. -3-Phasen-Anschlüsse mit 11 kW immer noch die deutliche Mehrheit – der I-Pace 2021 kann diese nun voll nützen und lädt bis zu dreimal schneller. Damit lassen sich die sehr günstigen Nachtladetarife mancher Energieanbieter nutzen (beispielsweise bei einer Ladestation von Wien Energie kostet eine Vollladung des I-Pace über Nacht nur sechs Euro, was sogar das Laden daheim unterbietet).

Auf längeren Reisen können an starken Gleichstrom-Powerchargern bei 50 kW Ladeleistung in 15 Minuten 63 Kilometer, an einer 100-kW-Säule in der gleichen Zeit bis zu 127 Kilometer nachgeladen werden. Letzteres entspricht etwas weniger als einem Drittel der Reichweite bei vollem Akku, nämlich 470 Kilometern.

Fahrt planen mit dem Reichweitenkalkulator

Wer nicht sicher ist, ob sich eine Fahrt mit dem aktuellen Ladestand ausgeht, kann den Reichweitenkalkulator auf www.jaguar.com zurate ziehen. Mit diesem kann man simulieren, wie sich Fahrzeuggeschwindigkeit, Außentemperatur und Klimaanlage die real erzielbare Reichweite beeinflussen. Definitiv eine positive Auswirkung auf die Reichweite hat der Eco-Modus, der zu einem effizienteren Fahrstil ermuntert und so unnötigen Energieabbau in der Batterie unterbindet. Das Programm nimmt auch subtile Änderungen der Innenraumtemperatur, der Luftzirkulation und einer Zahl weiterer Features vor.

Der neue Jaguar I-Pace ist ab sofort bestellbar und startet bei 79.700 Euro – trotz erweiterter Funktionalität der gleiche Startpreis wie bisher. Weiters sind beim I-Pace alle Servicekosten in den ersten 3 Jahren, bis zu einer Fahrleistung von 100.000 km, inkludiert. Auf die Batterie gewährt Jaguar eine Garantie von 8 Jahren oder 160.000 km.

www.jaguar.com


Relevante Fahrzeuge

Jaguar i-Pace

Kommentar verfassen