e-tron Grant Turismo vor einem Audi-Gebäude
Am 3. Mai hat die Auslieferung der Audi e-tron GT begonnen. (Bild: Audi)

Gran Turismo mit fast 500 km Reichweite:

Der Audi e-tron GT startet in die Märkte

Seit dieser Woche steht der e-tron GT bei den Händlern in Österreich zum Verkauf bereit. Der rein elektrisch angetriebene Gran Turismo ist in zwei Modellen erhältlich, beide warten mit Allradantrieb auf. Als Audi e-tron GT quattro kostet er in Österreich ab 101.400 Euro. Der RS e-tron GT steht ab 140.400 Euro in der Preisliste.

84-kWh-Nettobatterie

Mit dem Audi e-tron GT quattro und dem RS e-tron GT will Audi den Weg in eine emotionale, hochspannende Zukunft der Elektromobilität zeigen. Das viertürige Coupé „interpretiert den klassischen Gran-Turismo-Gedanken neu“: Sein Design ist expressiv, die Technik revolutionär, heißt es von den »Vier Ringen«. Zwei starke E-Maschinen – die eine an der vorderen, die andere an der hinteren Achse – sorgen für einen souveränen elektrischen Allradantrieb. Beim Audi e-tron GT quattro geben sie gemeinsam 350 kW (476 PS) und 630 Nm Drehmoment ab, beim RS e-tron GT sind es 440 kW (598 PS) und 830 Nm. Mit seinen 84 kWh Energieinhalt (netto) ermöglicht der Lithium-Ionen-Akku Reichweiten bis zu 488 Kilometern; dank ihrer 800-Volt-Technik „lässt sich die Batterie besonders schnell wieder aufladen“, sagt Audi. Dadurch überzeugen der Audi e-tron GT quattro und der RS e-tron GT auch mit ausgeprägter Alltags- und Langstreckentauglichkeit. In Zahlen: An einer DC-Ladesäule mit 270 kW soll die Schnellladung in einer halben Stunde abgeschlossen sein; beim Gleichstromladen mit 11 kW dauert der Vorgang rund 9 Stunden. Durch die Anschaffung eines zweiten On-Board-Chargers kann man das AC-Laden beschleunigen – das ist zumindest der Stand beim e-tron (Sportback) 55. Gut möglich, dass Audi beim GT ähnlich vorgegangen ist.

Der RS e-tron GT ist die neue elektrische Speerspitze von Audi – er sprintet in 3,3 Sekunden von 0 auf 100 km/h und erreicht 250 km/h Höchstgeschwindigkeit. Sein Fahrwerk umfasst Features wie eine adaptive Dreikammer-Luftfederung und eine elektronisch geregelte Differenzialsperre an der Hinterachse. Eine Beschichtung aus Wolframcarbid auf den Scheiben steigert die Performance der Bremsanlage weiter, der e-tron-Sportsound setzt das technische Gesamtkunstwerk akustisch in Szene. Bei dem Klangeffekt stellt sich allerdings die Frage: Braucht ein Elektroauto das? All genannten Features sind auch für den Audi e-tron GT quattro erhältlich. Für beide Modelle gibt es auf Wunsch Räder bis 21 Zoll Durchmesser, eine Allradlenkung, Matrix LED-Scheinwerfer mit Audi Laserlicht sowie Sitzbezüge, die hohe Rezyklat-Anteile aufweisen.

Der rein elektrisch angetriebene Gran Turismo ist Mitte Februar in den Vorverkauf gestartet – seither sind bereits zahlreiche Vorbestellungen eingegangen. In Österreich steht der e-tron GT quattro ab 101.400 Euroin der Preisliste, der RS e-tron GT kostet ab 140.400 Euro.

Tom Hardy als Zugpferd

Passend zur Markteinführung präsentiert Audi im Mai das nächste Kapitel der globalen Markenkampagne mit dem Leitspruch »Future is an attitude« und unterstreicht so den Weg in die Zukunft der nachhaltigen Premiummobilität. Der Schauspieler und Produzent Tom Hardy, lange Botschafter der Marke, teilt die Leidenschaft von Audi für Nachhaltigkeit, Design und Performance, die der Audi RS e-tron GT verkörpert. Der dazugehörige TV-Spot »Passion Creates Progress« wurde mit einer innovativen und Technologie, die virtuelle Umgebungen in Echtzeit rendert, und einer nachhaltigen Methode produziert.

Zahl verkaufter e-trons steigt rasant

Mit dem Verkaufsstart des e-tron GT setzt die Audi AG ihre Transformation zu einem Anbieter nachhaltiger Mobilität fort. 2020 war Audi laut eigenen Angaben mit Abstand größter Hersteller von Elektrofahrzeugen unter den drei deutschen »Premiummarken«. Der Audi e-tron und der e-tron Sportback verzeichneten im vergangenen Jahr einen Zuwachs von 79,5 Prozent gegenüber dem Vorjahr, 47.324 Exemplare wurden an Kunden ausgeliefert. Weltweit ist der Audi e-tron das meistverkaufte Elektrofahrzeug im Angebot eines deutschen Premiumherstellers, in Norwegen war er 2020 sogar das meistverkaufte Modell überhaupt, sagt das Unternehmen.

Im Programm von Audi verfügen derzeit mehr als 80 Prozent aller Baureihen über einen rein elektrischen oder elektrifizierten Antrieb, Plug-in-Hybridantriebe (PHEV) und Mild-Hybrid-Systeme (MHEV) mitgerechnet. Und die E-Offensive nimmt weiter Fahrt auf: Im laufenden Jahr steigert Audi die Zahl seiner reinen Elektromodelle (BEV) von drei auf sieben. Bis 2025 plant das Unternehmen mehr als 20 vollelektrische Modelle und den weiteren Ausbau seines PHEV-Portfolios.

www.audi.at


Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.