Am 12. Dezember 2017 fand die Preisverleihung der Open-Innovation-Phase des Deutschen Mobilitätspreises im Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur in Berlin statt. Bild: Deutscher Mobilitätspreis/Juliane Eirich

Pro-Active Traffic Control Service gewinnt deutschen Mobilitätspreis

Wie Geodaten die Mobilität sicherer machen

Die Initiative “Deutschland – Land der Ideen”, das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur und der Softwarehersteller Esri Deutschland ehrten gestern im Bundesverkehrsministerium drei visionäre Ideen zur Mobilität von morgen mit dem Deutschen Mobilitätspreis.

Aufmacherbild: Deutscher Mobilitätspreis/Juliane Eirich
Ein Algorithmus, der durch maschinelles Lernen Unfälle vorhersehen kann, ein IT-System für Ampeln zur Priorisierung von Verkehrsarten und ein intelligentes Echtzeit-Leitsystem für höhere Fußgänger-Sicherheit: Diese drei Zukunftsvisionen haben die Jury des Online-Ideenwettbewerbs des Deutschen Mobilitätspreises überzeugt.

Dorothee Bär, MdB, Parlamentarische Staatssekretärin im Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur und Juryvorsitzende, sagte anlässlich der Siegerbekanntgabe: “Deutschland ist das Mobilitätsland Nr. 1. Mit dem Deutschen Mobilitätspreis würdigen wir Menschen, die mit ihren Ideen schon heute Vorreiter sind für die Mobilität 4.0. Ich gratuliere den Preisträgerinnen und Preisträgern für ihre digitalen Innovationsideen und bedanke mich bei der Fachjury für den großartigen Einsatz.

Unter der Fragestellung “Wie können Geodaten Mobilität noch sicherer und zuverlässiger machen?” konnten alle Bürgerinnen und Bürger ihre Visionen und Impulse zur Mobilität von morgen über das Ideenportal des Wettbewerbs einreichen. Die Preisträger erhielten Geldpreise im Gesamtwert von 6.000 Euro, gestiftet vom Wettbewerbspartner Esri Deutschland, der den Ideenwettbewerb zudem mit Fachwissen zum Themenbereich Geoinformatik unterstützte.

Die drei Preisträger des Ideenwettbewerbs des Deutschen Mobilitätspreises 2017:

  • 1. Preis (3.000 Euro): “Pro-Act TCS – Pro-Active Traffic Control Service”, von Julian Rowley, Frankfurt am Main und Joris Klingen, Amsterdam. (Informationen)
  • 2. Preis (2.000 Euro): “MyPriority – Priorisierung von Verkehrsarten an Lichtsignalanlagen”, von Andrea Wieneke, Paderborn. (Informationen)
  • 3. Preis (1.000 Euro): “Dein smarter Augenblick – Intelligentes Echtzeit-Leitsystem für höhere Fußgänger-Sicherheit”, von Dr. Daniel Cracau, Berlin. (Informationen)

Die Fachjury mit Vertretern aus Wissenschaft, Wirtschaft, Gesellschaft und Politik hat die drei Siegerideen aus insgesamt 70 Einreichungen ausgewählt, die im Wettbewerbszeitraum vom 4. September bis zum 16. Oktober 2017 eingereicht wurden.

Die Mobilität von morgen geht uns alle etwas an – die Preisträger des Ideenwettbewerbs zeigen, wie kreativ und visionär die Deutschen zukünftig mobil sein wollen“, so Ute Weiland, Geschäftsführerin der Initiative “Deutschland – Land der Ideen”.

Prof. Gerd Buziek, Jurymitglied und Unternehmenssprecher des Wettbewerbspartners Esri Deutschland, zum Auswahlprozess: “Eigentlich hätte es dieses Jahr doppelt so viele Plätze auf dem Podest geben müssen. Die Ideengeber haben eindrucksvoll gezeigt, warum intelligente Mobilität nur mit Geodaten möglich ist.
Quelle: Presseportal.de


Kommentar verfassen