(Bild: STARD)

HV-Batteriesystem für Projekt E

Stard schließt sich dem Elite-Club Williams und McLaren an

Stard hat sich einem Elite-Club von weltbekannten Motorsport-Ingenieuren angeschlossen, indem es den HV-Crashtest der FIA mit seinem selbst entwickelten Motorsport-Batteriesystem bestanden hat.

Durch die Beantragung und das Bestehen des von der FIA Formel E abgeleiteten Crashtests im vergangenen Monat schließt sich STARD einer ausgewählten Gruppe von Unternehmen an, die ein solches Vorhaben für eine vollwertige BEV-Traktionsbatterie erreicht haben, darunter Williams Advanced Engineering und McLaren Applied Technologies. Das Stard-Batteriesystem wird in diesem Jahr im Rahmen der FIA-Rallycross-Weltmeisterschaft in den REVelution-Elektroantriebssatz für die neue Projekt E-Serie implementiert.

Zu den strengen FIA-Crash-Kriterien gehören Verzögerungstests, bei denen die Werte wesentlich höher liegen als bei elektrischen Straßenfahrzeugen, was einen wesentlich größeren Einfluss auf die Konstruktion von Traktionsbatterien für BEVs (Battery Electric Vehicles) hat als kleinere und leichtere Batterien, wie sie beispielsweise in KERS- und WEC-Hybridsystemen verwendet werden.

Auch mechanische Tests gehören zur Prüfung der FIA, wobei extrem hohe statische Belastungen – die mehreren Tonnen Kraft entsprechen – verwendet werden, um die Stoß- und Hervorstehensfestigkeit des RESS-Gehäuses (rechargeable energy storage system) zu überprüfen.

Vor der Fertigstellung des flüssigkeitsgekühlten und beheizten Akkupacks von Stard, das unter Verwendung einzelner ultra-hochleistungsfähiger Lithium-Ionen-Zellen selbst entwickelt wurde, und bevor es dem intensiven Testprozess der FIA unterzogen wurde, wurden Layout, Design, FEA-Analyse und Crash-Simulationen des Prepreg-Kohlenstofffasergehäuses in der Stard-Basis in Österreich durchgeführt. Aufgrund der eingehenden FEA-Prozesse in der Basis waren vor dem FIA-Testprozess, den die Batterie beim ersten Versuch bestand, keine Crashtests erforderlich.

Stard-Batteriepack bereit für FIA-Crashtest

Abgesehen vom Streben nach der rennsportlichen Leistung seines Batteriesystems, das in den letzten Wochen bereits unter Beweis gestellt wurde, als der Ford Fiesta ERX2 als erstes Elektroauto überhaupt eine Rallye-Cross-Veranstaltung gewann, stand die Sicherheit von Anfang an im Mittelpunkt des Designs von Stard, und zwar als Teil des fünfmonatigen Projekts vom Entwurf eines leeren Blattes bis zum renntauglichen Produkt.

Dank des modularen Aufbaus und Designs, bei dem dieses Basisbatteriekonzept zum Einsatz kommt, sind Batteriepakete in verschiedenen Größen sofort einsatzbereit, um die FIA-Crash-Anforderungen zu erfüllen, und mit weiteren möglichen Verpackungsoptionen innerhalb kürzester Vorlaufzeit erhältlich.

Michael Sakowicz, CEO und Gründer von Stard:
Wir haben viel in unsere Entwicklungskompetenz für Hochspannungs-Traktionsbatterien investiert. Motorsport und sehr leistungsstarke Batteriesysteme unterscheiden sich aus zwei Hauptgründen dramatisch von Anwendungen für Straßenfahrzeuge: Sicherheitsanforderungen und Leistungsdichte. Im Bereich der Sicherheit hat die FIA sehr strenge Kriterien für Antriebsbatterien für batterieelektrische Fahrzeuge (BEV) aufgestellt. Dass sich Stard in einer sehr elitären Gruppe branchenführender Unternehmen wie Williams und McLaren befindet, indem es in der Lage ist, FIA crashgetestete Hochleistungsbatteriesysteme für den Einsatz im Motorsport anzubieten, ist das Ergebnis jahrelanger harter Arbeit. Als Teil unseres schlüsselfertigen REVelution-Antriebsstrangsystems, wie es in Projekt E verwendet wird, steht es den Kunden sofort zur Verfügung“.

Quelle: Stard


Kommentar verfassen