Jedes Unternehmen mit eigener Dachfläche und konstantem Stromverbrauch untertags ist für Photovoltaik-Anlagen prädestiniert. Bild: Omega

Omega rüstet Firmenzentrale mit Photovoltaik-Anlage aus

Nachhaltigkeit zahlt sich aus

 

Photovoltaik als Energieform der Zukunft zu bezeichnen, greift zu kurz. Denn die Technologie ist längst ausgereift und erlebt einen Boom, den sich immer mehr Unternehmen zu Nutze machen. Das gilt auch für das Unternehmen Omega, das vor kurzem eine leistungsstarke PV-Anlage auf dem Dach der Unternehmenszentrale in Wien Liesing in Betrieb genommen hat – ebenso wie zwei Stromtankstellen für den Betrieb eines umweltfreundlichen Fuhrparks.

Aufmacherbild: Omega

  • Omega setzt auf die Kraft der Sonne und hat vor kurzem eine leistungsstarke Photovoltaik-Anlage am Dach der Unternehmenszentrale in Wien Liesing in Betrieb genommen.
  • Mit einer Leistung von rund 160.000 KWh Strom pro Jahr ist Omega damit in der Lage, mehr als die Hälfte (53%) seines Tagesstrombedarfs aus der Kraft der Sonne zu gewinnen und den CO2-Ausstoß um ca. 1.800 Tonnen jährlich zu verringern.
  • Mit der Investition in eine nachhaltige Zukunft beweist das Unternehmen ökologischen Weitblick und spart damit bereits ab dem ersten Tag bares Geld.
Große Vision: Jedes Dach wird zum Kraftwerk

Früher oder später wird jedes Dach zum Kraftwerk werden“, prognostiziert die erfahrene Solarunternehmerin und Energieexpertin Cornelia Daniel. Für sie ist jedes Unternehmen mit eigener Dachfläche und konstantem Stromverbrauch untertags für Photovoltaik-Anlagen prädestiniert. „Seit 2009 ist die kumulierte Leistung durch Solarkraftwerke rasant angestiegen und immer mehr Unternehmen erkennen die Vorteile. Alle Berechnungen zeigen, dass sich die Installation von Photovoltaik-Anlagen im gewerblichen Sektor auszahlt und bereits ab dem ersten Tag die Fixkosten spürbar senkt“, so die Energieexpertin.

Erfolgreiche Unternehmen investieren in die Sonne

Am Beispiel von Omega weist Daniel auf eine interessante Marktentwicklung hin: „Es sind immer innovationsorientierte und langfristig erfolgreiche Unternehmen, die in Photovoltaik investieren und dadurch ihre Handlungsautonomie stärken“. Zu diesen zukunftsorientierten Playern gehört auch Omega, Österreichs Anbieter für Vernetzung, intelligente Technologie-Lösungen und Distribution.

Nachhaltigkeit bei Omega im Fokus

Die Auseinandersetzung mit alternativen Formen der Energiegewinnung ist Teil des Selbstverständnisses von Omega. „Wir setzen auf stetige Innovation, gesundes Wachstum und Nachhaltigkeit im Handeln. Das eigene Solarkraftwerk am Dach ist Ausdruck dessen und spart uns bereits ab dem ersten Tag bares Geld, das wir in die Weiterentwicklung des Unternehmens investieren“, zeigt sich Omega Geschäftsführer Günter Neubauer erfreut.

Hälfte des Stroms kommt aus eigener Produktion

Mit der neuen Photovoltaik-Anlage ist Omega in der Lage, mehr als die Hälfte (53%) des täglich benötigten Stroms am eigenen Dach zu produzieren. Über das Jahr gerechnet entspricht das rund 160.000 kWh Strom oder dem Energiebedarf von rund 40 Einfamilienhäusern à 4.000 KWh. Der CO2-Ausstoß reduziert sich dadurch außerdem um rund 1.800 Tonnen jährlich; umgerechnet 1.400 PKW mit jeweils 10.000 Kilometer Fahrleistung bzw. 3.500 Flügen Wien-Mallorca-Wien.

Jedes Unternehmen sollte sich mit Photovoltaik beschäftigen

Unternehmer Günter Neubauer und Energieexpertin Cornelia Daniel sind sich einig, dass Photovoltaik in Zukunft zu den wichtigsten innerbetrieblichen Effizienzmaßnahmen gehören wird. Ihr gemeinsamer Appell: Jedes Unternehmen sollte sich mit dem Thema beschäftigen und durchrechnen, ob bzw. wie es von Photovoltaik profitieren kann. Denn mittlerweile ist die Wahrscheinlichkeit sehr hoch, dass Strom aus eigener Produktion günstiger ist als herkömmlicher vom Netz.

Informieren und entscheiden

Eine einfache und schnelle Möglichkeit sich zu informieren und den Einsatz von Photovoltaik im eigenen Unternehmen prüfen zu lassen, bietet etwa der Quick Check der Initiative „Tausend und ein Dach“. Dieser liefert Betrieben eine erste Entscheidungsgrundlage und vermittelt sie an Branchenexperten weiter – etwa für detailliertere Stromrechnungsanalysen, Wirtschaftlichkeitsberechnungen, Lastprofilanalysen oder für Förderberatung und gründlichen Dachchecks vor Ort.
Quelle: Omega


Kommentar verfassen