smart feiert den Beginn der smart EQ Ära mit den Sondermodellen smart EQ fortwo edition nightsky, smart EQ fortwo cabrio edition nightsky und smart EQ forfour edition nightsky. (Bilder: Daimler)

smart auf dem Genfer Salon 2018:

Im Zeichen der Elektromobilität

Die batterieelektrischen Modelle von smart sind die ersten Serienfahrzeuge der Mercedes-Benz Cars EQ Familie. Gefeiert wird der Beginn der smart EQ Ära mit den Sondermodellen smart EQ fortwo edition nightsky, smart EQ fortwo cabrio edition nightsky und smart EQ forfour edition nightsky. Außerdem vereinfacht der Autohersteller den Zugang zur Elektromobilität: Die neue smart EQ control App ist die digitale Verlängerung für die smart-EQ-Modelle fortwo, fortwo cabrio und forfour.

smart EQ control App

Die neue smart EQ control App ist voraussichtlich ab Mitte 2018 verfügbar. Mit der personalisierten App können Kunden den aktuellen Fahrzeugstatus jederzeit abrufen und die Vorklimatisierung per Smartphone steuern. Zudem informieren intelligente Push-Notifications den Fahrer über wichtige Ereignisse rund um seinen elektrischen smart. Zusätzlich erleichtert das integrierte Ladeservice die Suche nach der nächsten Ladesäule und das Bezahlen. Ebenfalls erleichtert wird das emissionslose Fahren durch den neuen 22‑kW-Schnelllader. Dieser Onboardlader ermöglicht dreiphasiges Laden an öffentlichen Ladestationen oder an der Wallbox, wodurch die Hochvoltbatterie laut Hersteller in unter 40 Minuten von 10 auf 80 Prozent aufgeladen wird.

Nach dem erfolgreichen Beta-Test in mehreren deutschen Städten führt smart auch privates Carsharing per App offiziell ein. Ab sofort ist in Deutschland, Italien und Frankreich das dazu nötige Hardware-Paket »ready to« als Sonderausstattung für die Modelle smart fortwo und smart forfour bestellbar. Die ersten Fahrzeuge mit dieser Konfiguration werden dann ab Juni an die Händler ausgeliefert.

 

Weitere Informationen: smart.com


Kommentar verfassen