Mercedes-Benz präsentiert die neue A-Klasse in der Kromhouthal in Amsterdam. Bild: Nuance Communications/Daimler AG

Nuance verwandelt neue A-Klasse in echten Gesprächspartner

“Hey Mercedes!”

Nuance Dragon Drive ist die Basis für die neue Mercedes Benz User Experience (MBUX), mit der Fahrer und Beifahrer sich mit ihrer A-Klasse unterhalten können und per Sprache ihre Cockpit-Funktionen steuern, Informationen abrufen und navigieren.

Nuance liefert mit seiner Connected-Car-Plattform Dragon Drive die Basis für den Automobil-Assistenten der Zukunft: das neue Multimediasystem MBUX der Daimler AG. Die Mercedes Benz User Experience kommt im Frühsommer 2018 in der neuen A-Klasse erstmals auf den Markt. Der Assistent hört Fahrern und Beifahrern nicht nur zu, sondern versteht sie auch. Daimler nutzt dafür Nuance Dragon Drive und passt die Plattform dem eigenen Markenbild an, um einen stark personalisierten Automobil-Assistenten zu erhalten, der Befehle befolgt, Gespräche führt und natürliche Sprache versteht. So wird die Idee eines intelligenten, vernetzten Autos Realität.

Daimler nutzt alle Funktionen von Dragon Drive, inklusive embedded und cloudbasierte Spracherkennung, Natural Language Understanding und Natural Language Generation, Text-to-Speech, Audiosignalverstärkung und Handschriftenerkennung. Dragon Drive basiert auf Künstlicher Intelligenz und lernt daher die Wünsche und Vorlieben seiner Fahrer und Passagiere immer besser kennen, um eine wirklich persönliche Umgebung zu schaffen. Insassen der neuen A-Klasse können damit Entertainment-Funktionen per Sprache bedienen, navigieren, Informationen über POIs oder Nachrichten abrufen, Office-Funktionen wie Nachrichten, Kalender oder Notizen nutzen und sogar Cockpit-Einstellungen vornehmen, etwa die Klima-Anlage oder die Sitzeinstellungen anpassen – alles mit ihrer Sprache.

Ein Interface, das Konversation macht

Das System versteht natürliche Befehle und Anfragen wie ein Mensch, etwa: “Wie schnell darf ich hier fahren?”, “Wer hat gerade angerufen?“, “Es ist viel zu warm” oder “Massier’ mich“. MBUX reagiert intelligent auf solche Anfragen und steuert die entsprechenden Funktionen des Autos. Der Nutzer muss das System nur mit den Worten ‘Hey Mercedes’ aufwecken. Im Hintergrund kombiniert eine hybride Cloud-Lösung Informationen aus dem On-Board-System mit Daten aus der Cloud und von Drittanbietern wie what3words, Foreca, HERE und Yelp, um den Insassen die aktuellen Informationen aus allen Bereichen zu liefern.

Dank der Künstlichen Intelligenz von Nuance versteht MBUX nicht nur, was die Insassen sagen, sondern auch, was sie meinen. So können sie während der Fahrt besser Informationen einholen, schneller entscheiden und damit produktiver, komfortabler und sicherer reisen.

MBUX nutzt unterschiedliche Features von Dragon Drive, darunter:

  • Natural Language Generation (NLG): Dank NLG reagiert der Automobil-Assistent menschlicher auf Anfragen – statt stereotypen, fest vorformulierten Phrasen passen die Antworten sich an. So entsteht eine Konversation, die über Befehl und Antwort hinausgeht.
  • Natural Language Understanding (NLU): Der Assistent versteht auch Bezüge auf bereits Gesagtes sowie verkürzte Aussagen. Der Fahrer könnte etwa sagen: “Sende eine Nachricht an Anne” und sich dann besinnen, noch einen Adressaten hinzuzufügen: “sende auch an Daniela“. Er könnte zuerst fragen: “Wie ist das Wetter in München?” und dann nachschieben: “Und in Stuttgart?” Der Assistent folgt der Konversation und kann auch Teilanfragen beantworten.
  • Flexible, Over-The-Air-Updates per Cloud: Das Software-Modell wird ständig erweitert. Neue Worte, Phrasen, Bedeutungen oder Begriffsbereiche zu Sportveranstaltungen oder anderen Ereignissen werden zum Repertoire hinzugefügt. Auch neue virtuelle Assistenten und Dienste können jederzeit einfach per Cloud-Update aufgespielt werden.

Die Automobilindustrie erlebt einen Wandel hin zum immer digitaleren, immer vernetzteren Auto als integralem Bestandteil des Internet of Things “, sagt Dr. Stefan Ortmanns, Executive Vice President und General Manager bei Nuance Automotive. “In unserer hochvernetzten Welt wollen Nutzer einfachen und personalisierten Zugang zu Content und Services, da ist der Automobil-Assistent keine Ausnahme. Wir freuen uns, gemeinsam mit Daimler nun ein System entwickelt zu haben, das die Ära der KI-basierten Automobil-Assistenten einläutet; diese Assistenten sind hochintelligent, sie lernen stets hinzu und sind von Anfang an in das Fahrzeug integriert.

Mit MBUX sind wir dem Ziel, das Auto in einen mobilen Assistenten zu verwandeln, einen entscheidenden Schritt näher gekommen“, sagt Sajjad Khan, Vice President Digital Vehicle & Mobility bei Daimler. “Wir arbeiten daran, Mercedes-Fahrern ein neues Erlebnis zu bieten – doch dafür muss die Technik den Nutzer im Zentrum haben; sie muss die Interaktion mit dem Auto einfach und angenehm machen. Deswegen arbeiten wir schon lange mit Nuance und haben MBUX gemeinsam entwickelt. Wir nutzen ihre intuitiven Lösungen für Natural Voice und Language als integralen Bestandteil unserer In-Car-Experience. Das macht uns für unsere Kunden einzigartig.

Das MBUX-System nutzt die Features von Dragon Drive in 23 Sprachen, unter anderem Deutsch, UK- und US-Englisch, Niederländisch, Französisch, Italienisch, Spanisch, Mexikanisches Spanisch, Mandarin, Japanisch und Koreanisch.

Quelle: Presseportal.de


Kommentar verfassen