Electric vehicle galvanic isolation
KDPOF bietet optische Konnektivität für Antriebe in Elektro- und Hybridfahrzeugen. (Bild: KDPOF)

KDPOF präsentiert Automotive Gigabit-Ethernet-POF:

Elektrofahrzeuge mit optischer Konnektivität

KDPOF, Anbieter für die Gigabit-Vernetzung über POF (Polymere optische Faser) in Fahrzeugen, stellt sein Gigabit-Ethernet über POF (GEPOF) für elektrisches und autonomes Fahren bereit, um Herausforderungen in der Elektronik neuer Antriebs-Architekturen, speziell mit Interferenzen, zu lösen.

“Wir freuen uns, dass verschiedene Fahrzeughersteller und Tier-1-Zulieferer unsere optische Technologie für Elektroantriebe und autonomes Fahren übernommen haben”, erläutert Carlos Pardo, CEO und Mitgründer von KDPOF. “Elektromagnetische Störungen sind in jedem elektrischen Antriebsstrang ein wesentliches Problem, seien es Elektro- oder Hybrid-Architekturen. Sie beeinträchtigen den Betrieb elektronischer Schaltkreise innerhalb des Autos. Gegenmaßnahmen sollten daher in einer frühen Entwicklungsphase ergriffen werden.” Folglich müssen aufgrund der hohen Spannung (über 25 Volt Wechselspannung oder 60 Volt Gleichspannung) die Domänen des Batteriemanagement-Systems sowie die primären und sekundären Systeme der AC/DC- und DC/DC-Wandler galvanisch entkoppelt sein, so KDPOF. Optische Verbindungen mit POF sind laut den Anbieter die beste Methode für die galvanische Trennung, da sie gleichzeitig die Daten zwischen den Domänen übermitteln.

Optische Konnektivität für Elektro- und Hybridfahrzeuge

Die Steuerung der Teilsysteme eines elektrischen Antriebs benötigt einen Kommunikationsbus, der die Steuerungs-, Einschalt- und Sensorsignale zwischen den unterschiedlichen Komponenten in allen Domänen überträgt. Der Kommunikationsbus muss zum einen unempfindlich gegenüber elektromagnetischen Störungen sein und gleichzeitig die mechanischen, Temperatur- und Gewichtsanforderungen des Gesamtfahrzeugs erfüllen. 1000BASE-RH ist die Ethernet-Spezifikation für ein Gigabit-fähiges, POF-basiertes Kommunikationsprotokoll. Es eignet sich laut KDPOF hervorragend für die neuen Architekturen, da es inhärent eine galvanische Isolierung zwischen kommunizierenden Modulen und ein abstrahlfreies Kabel bietet. Zudem läuft es bei 100 Mbit/s für den gegenwärtigen Bedarf, unterstützt aber auch 1 GBit/s für zukünftige Anforderungen.

KDPOF hat kürzlich die Verfügbarkeit von Mustern des ersten Gigabit-Ethernet POF Transceivers KD1053 bekannt gegeben. Der KD1053 entspricht dem neuen Standard-Zusatz IEEE Std 802.3bv für Gigabit-Ethernet über POF. KDPOF zufolge erfüllt er die umfassenden Anforderungen der Automobilhersteller: hohe Konnektivität bei gleichzeitig flexibler, digitaler Host-Schnittstelle, niedrige Latenz, geringer Jitter sowie eine kurze Aufbauzeit der Verbindung.

 

Weitere Informationen: kdpof.com


Kommentar verfassen