Volvo Bus
Volvo Bus wird an ABB Ladestation mit Hilfe eines Pantographen geladen . (Bild: Electricity/ABB/Volvo)

ABB und Volvo elektrifizieren Busverkehr in Göteborg:

Elektrobusflotte für Göteborg

Ab 2020 werden 157 neue Elektrobusse von Volvo auf den Strassen von Göteborg, Mölndal und Partille verkehren, angetrieben durch Ladeinfrastruktur des Marktführers ABB. Diese Ankündigung ist ein wichtiger Schritt auf dem Weg zu einer nachhaltigen Nahverkehrslösung für die jährlich 180 Millionen Fahrten, die in der Region mit dem Bus gemacht werden.

Die öffentlichen Nahverkehrsbetriebe Västtrafik gehen davon aus, dass der gesamte Stadtverkehr in Västra Götaland bis 2030 elektrifiziert wird – ganz im Einklang mit dem Ziel der schwedischen Regierung, das Land bis 2050 klimaneutral zu gestalten.

Volvo Buses und ABB unterstützen die Realisierung dieses Vorhabens mit der Lieferung von 157 neuen Elektrobussen und der entsprechenden Ladeinfrastruktur an das Busunternehmen Transdev.

Wenn die neuen elektrifizierten Buslinien wie geplant im Dezember 2020 in Betrieb gehen, stehen den Einwohnern und Besuchern Göteborgs zum Jahresende insgesamt 220 Elektrobusse zur Verfügung.

Volvo Buses ist ein führender Anbieter von Lösungen im Bereich Elektromobilität und nachhaltiger öffentlicher Verkehr. In Kooperation mit ABB und unseren Partnern haben wir gemeinsam eine ganzheitliche Transportlösung geschaffen, die zu einem geräuscharmen und emissionsfreien städtischen Nahverkehr in Göteborg beitragen wird“, sagte Håkan Agnevall, Präsident von Volvo Buses. „Die Lösung zeigt, dass Elektrobusse keine Zukunftsmusik mehr sind, sondern schon heute einen nachhaltigen und finanziell tragfähigen öffentlichen Nahverkehr in den Städten ermöglichen.

Im zweiten Halbjahr 2020 werden 19 neue Hochleistungs-Elektroladesysteme installiert, bevor die neuen Busse in Betrieb genommen werden. Zwei weitere Stationen sind für die Zukunft geplant.

Die Busse in Göteborg, Mölndal und Partille werden Panto Down-Ladegeräte von ABB mit einer Ladeleistung von 450kW nutzen. Die modulare Lösung basiert auf OppCharge, einer offenen Schnittstelle für die Gleichstromladung von Elektrobussen, und ermöglicht eine Hochleistungsladung über das automatische, dachmontierte Verbindungssystem. ABB wird eine Komplettlösung bereitstellen, die sowohl die Ladestationen als auch die gesamte erforderliche Netzanschlusshardware über die Kabelverteilerschränke von ABB umfasst.

Nur drei bis sechs Minuten werden benötigt, um die Elektrobusse an Ladestationen entlang der Fahrstrecken aufzuladen. Die Hochleistungslader, die Teil des bereichsübergreifenden innovativen ABB Ability-Angebots von digitalen Lösungen und Services sind, bieten webfähige Konnektivität. Das ermöglicht Ladenetzbetreibern die Fernüberwachung und Fernkonfiguration von Ladepunkten, minimiert Ausfallzeiten und erhöht die Effizienz.

Die nachhaltige Umstellung des Busverkehrs in Göteborg ist ein Beispiel dafür, wie ABB ihre »Mission to Zero« verfolgt. Ziel ist die Entwicklung von Innovationen, die zu einer emissionsfreien Zukunft beitragen. Wir verfügen über die Produkte und Lösungen für die sichere, smarte und nachhaltige Bereitstellung von Strom – von der Erzeugung bis zum Verbrauchsort“, sagte Frank Muehlon, Leiter des globalen Geschäfts mit Elektromobilitäts-Infrastrukturlösungen bei ABB.

Die neuen Busse bieten Platz für 150 Fahrgäste und verbinden hohe Fahrgastkapazität mit einem geringen ökologischen Fussabdruck: Durch den Umstieg auf Elektrobusse reduzieren sich die CO2-Emissionen um 88 Prozent.

ABB ist ein weltweit führender Anbieter von Infrastruktur für Elektrofahrzeuge und hält ein Komplettsortiment von Lade- und Elektrifizierungslösungen für Elektroautos, Elektro- und Hybridbusse, Schiffe und Züge bereit. ABB ist bereits 2010 in den Markt für Ladelösungen eingestiegen und hat bis heute mehr als 13.000 Gleichstrom-Schnellladestationen in über 80 Ländern verkauft. Für seinen Beitrag zur Förderung von nachhaltigen Verkehrslösungen auf internationaler Ebene wurde das Unternehmen mit dem Global E-Mobility Leader 2019 Award ausgezeichnet.

Das Portfolio von ABB umfasst Produkte und Dienstleistungen, die einen wichtigen Beitrag zu mehr Nachhaltigkeit in der Industrie leisten. Mehr als die Hälfte des weltweiten Umsatzes von ABB wird mit Technologien erzielt, die zur Beseitigung der Ursachen des Klimawandels beitragen. Ziel von ABB ist es, im Rahmen von »Mission to Zero« den Umsatzanteil von Lösungen und Systemen zur Verbesserung der Nachhaltigkeit bis Ende 2020 auf 60 Prozent zu erhöhen.

Quelle: ABB AG


Kommentar verfassen