Leistungsfortschritt von C-V2X-Kommunikation in puncto Sicherheit, Verkehrseffizienz und Fahrzeugautonomie. (Bild: 5GAA - 5G Automotive Association e.V.)

Die Vorführung umfasst die Kommunikation zwischen Fahrzeugen, Motorrädern und der Infrastruktur

Direktkommunikation zwischen mehreren

Die 5G Automotive Association (BMW Group, Ford Motor Company, Groupe PSA, Qualcomm Technologies, Inc. und Savari Inc) – gaben die erste Live-Demonstration der C-V2X-Direktkommunikationstechnologie für Fahrzeuge verschiedener Automobilhersteller bekannt. Zur Demonstration gehörte auch eine Live-Vorführung der direkten Kommunikationstechnologie C-V2X zwischen Pkws, Motorrädern und Infrastruktureinrichtungen. C-V2X ist eine globale Lösung für die sogenannte »Vehicle-to-Everything-Kommunikation« (V2X), die der Verbesserung der Fahrzeugsicherheit, des automatisierten Fahrens und der Verkehrseffizienz dient.

Die Demonstration zeigte die sicherheits- und verkehrstechnischen Vorteile einer Verwendung der C-V2X-Technologie einerseits zur Kollisionsvermeidung , durch Fahrzeug zu Fahrzeug Kommunikation) sowie zur Vernetzung mit den Verkehrssignalanlagen (Fahrzeug zu Infrastruktur Kommunikation, engl. V2I) sowie den Verkehrsmanagementzentralen (TMC). Die C-V2X-Technologie wurde dabei mit Echtzeit-Direktkommunikation betrieben, um die Möglichkeit aufzuzeigen, auch ohne Mobilfunknetzabdeckung zu arbeiten, was eine kommerzielle Marktreife für den industriellen Einsatz bereits ab dem Jahr 2020 verspricht. Überlegene Leistung und Kosteneffizienz im Vergleich zu herkömmlichen Technologien, sowie Aufwärtskompatibilität mit 5G lassen die C-V2X-Direktkommunikation zu einer der bevorzugten Lösungen für C-ITS-Anwendungen werden.

Sechs Vorführungen wurden gezeigt: Elektronisches Notfall-Bremslicht, Kollisionswarnung an Kreuzungen, Kollisionswarnung beim Abbiegen, Warnung vor langsamen und stehenden Fahrzeugen, Warnung vor Signalverstößen sowie Warnung vor gefährdeten Verkehrsteilnehmern. Zum Einsatz kamen zweirädrige Elektroroller der BMW Group sowie selbstfahrende Pkws der Marken Ford, Groupe PSA und BMW Group, die alle mit der C-V2X-Direktkommunikationstechnologie und der Chipsatz-Lösung 9150 C-V2X von Qualcomm ausgestattet waren. V2X-Softwarestack und Anwendungssoftware mit der entsprechenden straßenseitigen Infrastruktur wurden vom Branchenführer Savari bereitgestellt.

C-V2X wird weltweit von einem weitgefächerten Automobil-Ökosystem unterstützt, zu dem auch die schnell wachsende Organisation 5GAA (5G Automotive Association) gehört. 5GAA umfasst mehr als 85 weltweit agierende Mitglieder, zu denen viele führende Automobilhersteller, Tier-1-Zulieferer, Softwareentwickler, Mobilfunkbetreiber, Halbleiterunternehmen, Testgeräteanbieter, Telekommunikationsanbieter, Verkehrssignalanbieter und Straßenbetreiber gehören.

Mobilfunkmodems sind der Schlüssel zum Einsatz der C-V2X-Technologie in Fahrzeugen, um Telematik- und eCall-Systeme, vernetztes Infotainment und die Bereitstellung nützlicher Fahr-, Verkehrs- und Parkinformationen zu unterstützen. Da die C-V2X-Direktkommunikationstechnologie in das Funkmodem integriert ist, wird davon ausgegangen, dass die C-V2X-Lösungen kosteneffizienter und wirtschaftlicher als konkurrierende Technologien sind und von signifikanteren Begleitverkaufsraten profitieren. C-V2X-Feldversuche laufen zurzeit in Deutschland, Frankreich, Korea, China, Japan und den USA.

C-V2X ist derzeit die einzige V2X-Technologie, die auf den weltweit anerkannten Spezifikationen des sogenannten »3rd Generation Partnership Project« (3GPP) basiert und kontinuierlich weiterentwickelt wird, um Aufwärtskompatibilität mit 5G bieten zu können. C-V2X nutzt und setzt auch die von der Automobilindustrie und des Europäischen Instituts für Telekommunikationsnormen (ETSI) definierten oberen Protokollschichten ein. C-V2X enthält zwei komplementäre Übertragungsarten:

  • Direkte Kommunikation wie in dieser Demonstration für V2V- und V2I-Anwendungsfälle gezeigt wurde
  • V2N-Netzwerkkommunikation, die Mobilfunkbetreiber für Konnektivität wirksam einsetzt und Cloud-basierte Dienste bereitstellt, einschließlich automatischer Unfallmeldungen (ACN, wie von eCall vorgeschrieben), Gefahrenwarnungen, Wetterbedingungen, optimale Grüne-Welle-Geschwindigkeit (GLOSA), Parkplatzpositionen und Remote-Telebetrieb zur Unterstützung des automatischen Fahrens, um nur einige zu nennen.

Diese Demonstration baut auf dem erfolgreichen C-V2X-Showcase auf, das wir mit unseren Mitgliedern Audi, Ford und Qualcomm im April in Washington DC organisiert haben“, sagt Christoph Voigt, Vorsitzender von 5GAA.

Wir freuen uns, die wachsende Dynamik hinter dieser lebensrettenden Technologie mitzuerleben und zu sehen, wie unsere Mitglieder zusammenarbeiten, um C-V2X so schnell wie möglich auf den Weg zu bringen.

Die BMW Group hatte bereits 2013, bei der Markteinführung des BMW i3, die ersten C-ITS Anwendungsfälle auf den Markt gebracht. Heute sind die meisten der geplanten C-ITS-Anwendungsfälle bereits zur Norm geworden. Mit der Einführung von C-V2X liefert die BMW Group das letzte Puzzleteil mit einem praktischen Weg zu C-ITS, der rasche Vorteile aufzeigt“, erklärt Christoph Grote, Senior Vice President Elektronik, BMW Group.

Mit ihrer Kapazität, Fahrzeuge sicher und zuverlässig zu verbinden, zusammen mit ihrer Weiterentwicklung zu 5G, ist die C-V2X-Technologie integraler Bestandteil der Vision von Ford für den Transport der Zukunft, bei dem alle Autos und Infrastrukturen miteinander kommunizieren“, sagt Thomas Lukaszewicz, Manager Automated Driving bei Ford Europa. “Wir sind sehr ermutigt durch vorläufige Testergebnisse in Europa und anderswo, die unsere Überzeugung bestätigen, dass die C-V2X-Technologie über bessere V2X-Kommunikationsfunktionen verfügt.

Wir arbeiten an einer nahtlosen Kommunikation zwischen den Fahrzeugen und ihrer Umgebung, um die Verkehrssicherheit und die Sicherheit unserer Kunden zu erhöhen“, erklärt Carla Gohin, Vice President for Research and Advanced Engineering bei PSA. “Nach der europaweit ersten Vorführung der C-V2X-Direktkommunikationstechnologie, die wir im vergangenen März mit Qualcomm Technologies veranstaltet haben, freuen wir uns, heute mit führenden Automobil- und Technologieunternehmen zusammenzuarbeiten, um zu zeigen, dass die C-V2X-Interoperabilität eine Realität geworden ist.

Diese Demonstration der Interoperabilität zwischen mehreren Automobilherstellern ist nicht nur ein weiterer Meilenstein für den Einsatz der C-V2X-Technologie, sondern bestätigt auch die Marktreife und globale Kompatibilität der Direktkommunikation von C-V2X für vernetzte Fahrzeuge“, sagt Enrico Salvatori, Senior Vice President & President, Qualcomm Europe und MEA. “Wir freuen uns darauf, weiterhin mit führenden Unternehmen der Automobilindustrie wie 5GAA, BMW Group, Ford, Groupe PSA und Savari zusammenzuarbeiten, um den Wandel der Automobilindustrie zu einer sichereren, vernetzten und autonomeren Zukunft voranzutreiben.

Als einer der V2X-Pioniere ist unser Unternehmen sehr erfreut, weiterhin dazu beizutragen, den nächsten Schritt zur V2X-Revolution zu ermöglichen, die wir bereits 2008 mitgestaltet haben“, erläutert Ravi Puvvala, CEO von Savari. “In den letzten anderthalb Jahren hat das Savari-Team intensiv mit den engagierten C-V2X-Ingenieuren in der 5GAA-Partnerschaft zusammengearbeitet. Das Resultat immer eindrucksvollerer Demonstrationen wird die Öffentlichkeit davon überzeugen, dass die C-V2X-Technologie bald weltweit im Einsatz sein wird.

Quelle: Presseportal.de


Kommentar verfassen