Die Europäische Vereinigung für Erneuerbare Energien (EUROSOLAR) hat ALDI SÜD mit dem Deutschen Solarpreis ausgezeichnet - als ersten großen Lebensmitteleinzelhändler. Eva Freudenthal und Lisa Wagner (v.l.) nahmen in Wuppertal den Preis für ALDI SÜD entgegen / Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/nr/108584 / Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke honorarfrei. Veröffentlichung bitte unter Quellenangabe: "obs/Unternehmensgruppe ALDI SÜD/EUROSOLAR/Daniel Schmitt"

Aldi Süd setzt verstärkt auf erneuerbare Energie

Deutscher Solarpreis für Einzelhändler

Die Europäische Vereinigung für Erneuerbare Energien (Eurosolar) hat Aldi Süd mit dem Deutschen Solarpreis ausgezeichnet – als ersten großen Lebensmitteleinzelhändler. Die Jury honorierte damit den flächenendeckenden Einsatz moderner Solartechnologien zur nachhaltigen Energieerzeugung.

Bild: Unternehmensgruppe Aldi Süd/Eurosolar/Daniel Schmitt

Aldi Süd ist Branchenvorreiter bei der Nutzung von Solarenergie im Einzelhandel und damit ein Wegbereiter der Energiewende. Die gleichzeitige Einbindung von E-Mobilität und die gezielte Kundenkommunikation sind vorbildlich„, lobte Prof. Peter Droege, Präsident von Eurosolar bei der Preisverleihung in der Wuppertaler VillaMedia am Samstagabend.

Die Unternehmensgruppe Aldi Süd handelt seit Anfang des Jahres 2017 klimaneutral. Einen großen Beitrag dazu leisten die Photovoltaikanlagen auf den Dächern der Filialen und Logistikzentren. Mehr als zwei Drittel der 1880 Filialen sind mit einer Photovoltaikanlage ausgestattet. Außerdem befinden sich auf rund der Hälfte der 30 Logistikzentren ebenfalls Photovoltaikanlagen, deren grüne Stromproduktion Aldi Süd selbst nutzt. „Aldi Süd ist einer der größten privaten Betreiber von Solaranlagen auf Gebäudedächern in Deutschland. In 2016 haben wir 114 Millionen Kilowattstunden Solarstrom produziert. Darauf sind wir sehr stolz„, sagt Florian Kempf, Leiter des Energiemanagements bei Aldi Süd. „Aktuell können wir bereits 15 Prozent unseres gesamten Stromverbrauchs durch eigenen Solarstrom decken. Tendenz steigend„, so Florian Kempf. Die von Aldi Süd betriebenen Solaranlagen haben eine Gesamtleistung von über 138.000 Kilowatt peak (kWp) und die Modulfläche entspricht zusammen etwa der Größe von 185 Fußballfeldern, bis 2018 wollen sie 150 weitere Photovoltaikanlagen in Betrieb nehmen.

Aldi Süd nutzt den gewonnenen Solarstrom zu 80 Prozent selbst, unter anderem für die Beleuchtung und Kühlung in den Filialen. Die restlichen 20 Prozent werden in das öffentliche Stromnetz gespeist. Aktuell testen sie in einem Pilotprojekt die Speicherung des Solarstroms. „Uns ist es auch wichtig, unsere Kundinnen und Kunden bei dem Thema mitzunehmen„, so Florian Kempf. „Um den Kunden die Erzeugung erneuerbarer Energien näher zu bringen, haben wir in den Filialen Schaukästen angebracht, die über die aktuelle Stromproduktion, den Anteil der Eigennutzung sowie über den Gesamtertrag der Solaranlage auf dem Dach informieren. Außerdem haben wir in einer Kundenaktion dazu eingeladen, online virtuelle grüne Kraftwerke zu bauen und dabei mehr über nachhaltige Energiegewinnung zu erfahren.

Im Bereich der E-Mobilität bietet Aldi Süd unter dem Motto „Sonne tanken“ an über 50 Filialen kostenfreie Solar-Ladestationen für Elektroautos und -fahrräder an.

Quelle: Presseportal.de


Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.