Bird gewann das Rennen vor Wehrlein und Abt. (Bild: ABB FIA Formula E Championship)

Bird hält Wehrlein zurück, um das dritte Rennen der Formel-E 2018/19 zu gewinnen

Der Santiago E-Prix

Am 26. Jänner 2019 fand in Chile der zweite Santiago E-Prix statt. Im dritten Rennen der Formel-E-Meisterschaft 2018/19 führte Jérôme D’Ambrosio in der Fahrerwertung mit 12 Punkten Vorsprung, vor da Costa und Vergne. Im Qualifying sicherte sich Di Grassi die Pole-Position, wurde allerdings nachträglich disqualifiziert. Die nächsten Positionen belegten Buemi, Wehrlein, Abt, Vandoorne und Bird.

Sam Bird bewältigte das Rennen unter ständigen Druck von Pascal Wehrlein, um bei strahlendem Sonnenschein in Santiago sein erstes Rennen der Saison zu gewinnen.

Bird gewann trotz Wehrlein in der Schlussphase im Rücken, das Formel-E-Rennen mit einer unvergleichlichen Leistung auf den Straßen des Parque O’Higgins im Zentrum der chilenischen Hauptstadt.
Bird musste seine Rückspiegel genau im Auge behalten. Ohne jegliche Aktivierungen war er von hinten gefährdet – denn Wehrlein sparte seinen letzten Energieschub, um sich in den letzten Minuten einen Vorsprung zu erkämpfen. Trotz aller Bemühungen und des Einsatzes von Bird konnte Wehrlein keinen Zug machen und musste sich mit dem zweiten Platz begnügen, da seine Hoffnung auf den Sieg mit steigenden Temperaturen schwand.

Daniel Abt rundete die Podiumsplätze ab und übernahm von Alexander Sims eine Position, nachdem der Fahrer von BMW i Andretti Motorsport eine Strafe für eine Kollision mit Edoardo Mortara erhalten hatte. Der Kontakt mit Sims brachte Mortara zum Schleudern, er kämpfte sich aber tapfer zurück und wurde Vierter.

Buemi hatte nicht so viel Glück, die Barrieren zu umgehen und stürzte aus der Führung, als er mit Bird in der Kurve 6/7 Kopf-an-Kopf fuhr – die gleiche Kurve, mit der er in der Praxis zu Beginn des Tages Probleme hatte. Der Meister 2015/16 verlor die Führung – nachdem er nach der Disqualifikation von Lucas di Grassi in die Julius Bär Pole Position befördert wurde. Buemi konnte jedoch keinen ersten Sieg für das neu benannte Nissan e.dams Outfit einfahren.

Der Sieger in Marrakesch und Meisterschaftsführer, Jerome D’Ambrosio, kam als Achter ins das Rennen – fiel aber später auf den zehnten Platz, nachdem er eine fünfsekündige Strafe wegen Geschwindigkeitsüberschreitung unter Full Course Yellow erhalten hatte. Damit gibt D’Ambrosio seinen Platz an Bird in der Spitze der Fahrerwertung ab – die Titelprotagonisten Antonio Felix da Costa und Jean-Eric Vergne versäumten es, ihre Punktezahl zu erhöhen.

Das Rennen dauerte 45 Minuten, in der jeder Fahrer den »Attack-Mode« zweimal benutzen musste, mit welchem das Fahrzeug kurzfristig statt 200 kW, 225 kW liefert.
Nach einem weiteren heftigen Showdown in Santiago reist die Formel E nun nach Mexiko-Stadt und dem Autodromo Hermanos Rodriguez zum vierten Lauf der ABB FIA Formel E Meisterschaft 2018/19 am 16. Februar.

Quelle: ABB FIA Formula E Championship


Kommentar verfassen