Erster geländegängiger und treppensteigenden Elektro-Rollstuhl

Der Offroad-Rollstuhl

von David Lodahl

Bisher war es für Rollstuhlfahrer so gut wie ausgeschlossen, die freie Natur zu genießen. Immer musste ein befestigter Weg zur Verfügung stehen, um mit dem Rollstuhl vorwärts zu kommen. Mit einem neuen SUV-Elektro-Rollstuhl ändert sich das Freizeitverhalten von Geheingeschränkten Personen gewaltig. Natur wird im wahrsten Sinn des Wortes – erfahrbar! Der neue und bereits mehrfach prämierte Elektro-Rollstuhl »B-Free Ranger« schafft nicht nur Treppen und Bordsteinkanten, sondern mit seinem Offroad-Modus auch Schotterwege, Hindernisse und steile Gelände.

Hindernisse mit dem Rollstuhl einfach überwinden

Auf der diesjährigen »Die Altenpflege« (eine Internationale Reha- und Mobilitätsmesse) war der B-Free Ranger eines der Highlights, wurde für den deutschen Innovationpreis nominiert und hat dadurch auch großes Interesse der Fachpresse auf sich gezogen. Kein Wunder, mit diesem Elektro-Rollstuhl wird erstmals Treppensteigen sicher und einfach machbar.

Christian Wegscheider, Geschäftsführer von Help-24 GmbH aus Wien, über den B-Free Ranger für Rollstuhlfahrer: „Wer es einmal versucht, der kann es kaum glauben. Es ist tatsächlich der erste Elektro-Rollstuhl der Treppen ohne Probleme und ohne Gefahr für den Fahrer steigen kann und auch auf den unterschiedlichsten Bodenuntergründen ohne Probleme fahren kann. Egal ob man über hohe Bordsteinkanten fahren möchte, über Stufen oder auf Wald-, Gras-, Schotter- oder Wiesenflächen. Der B-Free Ranger befördert gehbehinderte Personen sicher überall hin.

Von den Bergen in die Stadt

Es muss nicht immer querfeldein sein, auch in der City ist der treppensteigenden Elektro-Rollstuhl B-Free Ranger der perfekte Begleiter: „Egal welches Hindernis, der B-Free Ranger meistert mit dem automatischen Treppen-Programm sogar Steigungen bis zu 35° ohne Probleme. Durch die elektronische Ausgleichsfunktion besteht auch keinerlei Gefahr mit dem Rollstuhl nach vorne oder hinten zu kippen, denn die Software erkennt über Sensoren die Neigung des Rollstuhles und stellt den Sitz immer automatisch waagrecht„, so Christian Wegscheider.

Weitere Informationen unter: www.medizinprodukte.at

Quelle: Pressetext.com

Ähnliche Artikel

Hinterlassen Sie einen Kommentar

* Zur Speicherung Ihres Namens und Ihrer E-Mailadresse klicken Sie bitte oben. Durch Absenden Ihres Kommentars stimmen Sie der möglichen Veröffentlichung zu.

2 Kommentare

Hans Jost 8. August 2020 - 19:35

Grad und % sind nicht das Gleiche, deshalb kann man es nicht mit einem einfachen Dreisatz rechnen. Ein 35° – Winkel entspricht einer Tangente von 0.7002 .
Das ergibt in % eine Steigung von ca. 70%. Eine Steigung von 70% ist dennoch recht steil, da sind wir uns einig und würde einer sehr steilen Treppe entsprechen.

Antworten
Fritz Wolff 15. Juni 2019 - 19:16

35° Steigfähigkeit, dass wage ich zu bezweifeln, denn 45° sind 100% und 35° wären demnach:
100% x 35° / 45° = 77,78% … die Hälfte davon, wäre schon eine außergewöhnliche Steigfähigkeit und technisch kaum erreichbar: 77,78% / 2 = 38,89%

Antworten