Der serienmäßige Helfer erleichtert die Routenplanung bei vollelektrischen Modellen. (Bilder: Audi)

Intelligenter Assistent für elektrisches Fahren:

Der Audi e-tron Routenplaner

Der e-tron Routenplaner steckt in allen vollelektrischen e-tron-Modellen von Audi. Serienmäßig bietet er als Teil der Audi-connect-Dienste dem Kunden die elementare Routenplanung. Im Vorfeld der Reise ist diese per myAudi App oder im Navigationssystem des Autos möglich. Einmal unterwegs, kann der Fahrer darauf vertrauen, stets die schnellstmögliche Route zu nutzen. Dabei unterstützt ihn das System mit einer idealen Planung der nötigen Ladevorgänge – immer dann, wenn das Ziel außerhalb der Reichweite des Fahrzeugs liegt. Der erweiterte e-tron Routenplaner passt sich mit neuen Algorithmen den Besonderheiten des elektrischen Fahrens noch besser an. Durch tagesaktuelle Daten und individuelle Routen steigt der Nutzen im Alltag.

Das System navigiert so, dass, wenn nötig, Pausen zum Laden eingeplant werden. (Ansicht in der App)

Was kann der Audi e-tron Routenplaner?

Der Audi e-tron Routenplaner erweitert in den batterieelektrisch betriebenen Modellen die bekannten Navigationsfunktionen des Multi Media Interface (MMI) um die spezifischen Belange des E-Auto-Fahrers. Zudem assistiert er dem Fahrer, um die Anforderungen der Elektromobilität speziell bei mittleren und längeren Distanzen optimal zu bewältigen. Der e-tron Routenplaner berechnet die schnellste Route, berücksichtigt Verkehrs- sowie Streckendaten, bezieht den Fahrstil des Fahrers mit ein, kalkuliert die Dauer der Ladestopps und plant sie in die Gesamtfahrtzeit ein. Der Nutzer erhält wichtige Informationen wie Ladeleistung oder Ladeanschlüsse und Steckertyp für die jeweiligen Ladepunkte. Ebenso zeigt das System die dynamische Verfügbarkeit an, etwa ob Ladesäulen frei oder belegt sind. Mehr Stopps bedeuten nicht zwangsweise eine längere Reisezeit: So können beispielsweise zwei kurze Ladevorgänge mit hoher Ladeleistung Zeitvorteile gegenüber einem langen Stopp mit niedrigerer Ladeleistung bringen. Auch alternative Strecken mit besserer Ladeinfrastruktur werden für die Kalkulation der optimalen Gesamtreisezeit berücksichtigt. Der Routenplaner bevorzugt dabei die leistungsfähigen HPC-Ladestationen (HPC = High Power Charging). Diese können die Hochvoltbatterie beispielsweise beim Audi e-tron Sportback 55 quattro mit bis zu 150 kW Gleichstrom (DC) aufladen. Unter Idealbedingungen dauert das Laden von 5 auf 80 Prozent der Batteriekapazität nur rund eine halbe Stunde. Eine Push-Benachrichtigung via myAudi App zeigt an, wenn der gewünschte Zielladezustand erreicht ist und die Fahrt fortgesetzt werden kann.

Man muss nicht im Fahrzeug sitzen, um die Route zu planen. Denn zu einer ordentlichen Vernetzung gehört die Einbindung der App. So kann die Fahrtplanung mit dem Audi e-tron zum Beispiel vom Haus aus am Mobiltelefon mit der myAudi App beginnen und drahtlos in das Auto gesendet werden. Auch in der App sind die tagesaktuellen Ladestationsdaten verfügbar.

Alternative Strecken und Infos zu Bezahlmöglichkeiten

Der Audi e-tron Sportback 55 quattro ist mit dem Routenplaner ausgestattet.

Der Audi e-tron Routenplaner ist eine Software-Neuentwicklung, die zu Beginn im Modularen Infotainment-Baukasten der Generation MIB 2+ integriert war. Seit 2020 bietet die dritte Generation des Modularen Infotainment-Baukastens (MIB 3) mit einer zehnmal höheren Rechenleistung nochmals verbesserte Funktionen des e-tron Routenplaners. Ein neuer Algorithmus steigert den Alltagsnutzen des erweiterten Routenplaners: Neben tagesaktuellen Daten zu Lademöglichkeiten unterstützt die Software mit einem Angebot von alternativen Strecken, die für die Anforderungen von E-Autos optimiert sind. Die tagesaktuellen Daten umfassen unter anderem Informationen zu Bezahl- und Authentifizierungsmöglichkeiten, Betreiberdaten sowie eventuellen Zugangs-beschränkungen.

Wie beeinflusst der Fahrer den e-tron Routenplaner?

Das System berücksichtigt bei der Berechnung der Route den Ladezustand der Batterie. Der Fahrer kann im Vorfeld einer Fahrt den Ladezustand davon abweichend per App einstellen, um den erwarteten Ladezustand bei Abfahrt zur Prognose der Route zu nutzen. Der Audi e-tron Routenplaner bezieht den persönlichen Fahrstil auf Basis vorheriger Fahrten ein. Ändert sich dieser, passt das System seine Kalkulation an. Auch die Wahl der Lademöglichkeiten beeinflusst den Routenplaner: Nutzt der Fahrer den e-tron Charging Service, kann das System entsprechende Ladepunkte bevorzugen. Das Verzeichnis der Ladepunkte wird stets online aktualisiert und zeigt den neuesten Stand. Alle bekannten Umfänge und Funktionen des Navigationssystems bleiben unverändert erhalten: alternative Routen, Vermeidung von Straßentypen wie Autobahnen oder Landstraßen, Eingabe von Zusatzzielen oder die Berücksichtigung mautpflichtiger Strecken in den jeweiligen Ländern.

Wo der Routenplaner funktioniert

Der e-tron Routenplaner ist in allen Vertriebsregionen von Audi verfügbar. In Europa profitiert er von einem gut ausgebauten Netz des Audi-eigenen Ladedienstes e-tron Charging Service mit aktuell ca. 180.000 öffentlichen Ladepunkten. Besonders komfortabel: Mit nur einer Ladekarte bewegt sich der Kunde in 26 europäischen Ländern bei landesweit einheitlichen Preisen.

Welche Perspektiven eröffnet der Routenplaner?

Audi hält mit dem e-tron Routenplaner serienmäßig ein Angebot bereit, das viele Unsicherheiten rund um elektrisches Fahren und besonders das Laden beseitigt. Das Unternehmen plant, den Dienst in Zukunft noch stärker auf individuelle Nutzerbedürfnisse und Präferenzen zuzuschneiden. Durch die Einbindung des Routenplaners ins »Ökosystem« von Audi profitiert der Nutzer auf verschiedenen Ebenen von einer stetigen Weiterentwicklung der Dienstleistungen rund um das elektrische Fahren.

www.audi.at


Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.