Mit dem EQA geht Mercedes es futuristisch an. (Bild: Daimler)

Aufgelistet von Autogott.at:

Das sind die neuen Elektroautos 2020

Es kommen massig neue Elektroautos 2020 auf den Markt. Autogott.at bietet eine Übersicht über die wichtigsten Modelle, die man im nächsten Jahr in Österreich erwarten kann.

Mercedes EQA

Der Mercedes EQA ist die elektrifizierte Version der Mercedes A-Klasse. Am Genfer Automobilsalon 2018 war schon ein Konzept zu sehen. 2020 soll der Mercedes EQA auf den Markt kommen. 400 Kilometer Reichweite nach WLTP sollen ein zusätzliches Kaufargument sein.

Mercedes EQS

Eines der ersten Luxuselektroautos kommt aus Stuttgart. Der Mercedes EQS wird die elektrifizierte Version der Mercedes S-Klasse sein. Die Karosserie ist hinten flach abfallend, was viel Platz im Innenraum bedeuten könnte. Der Mercedes EQS könnte als Elektroflaggschiff von Mercedes positioniert werden.

BMW iX3

BMW war einer der Vorreiter in Sachen Elektromobilität. Als Elektroautos modern wurden, gehörte der bayerische Hersteller mit dem i3 zu den ersten Marken, die ein Elektroauto für die Masse auf den Markt brachten. Doch dann wurde es still rund um den Antrieb der Zukunft. Vor kurzem kündigte BMW an, bis 2025 alle Modelle zu elektrifizieren. Der iX3 trägt dazu bei. Eine Besonderheit dieses Modells wird es sein, dass die Batterie ohne seltene Erden auszukommen scheint. Die Reichweite wird circa 400 Kilometer betragen.

Ford Mach E

Angekündigt wurde dieses Auto noch als Ford Mach 1. Doch nun hat sich herausgestellt, dass sich Ford für das Modell den Namen »Mach E« sichern hat lassen. Es wird sich dabei um einen Crossover-SUV handeln. Das Kaufargument schlechthin soll die Reichweite von 600 Kilometern sein. Gebaut wird der Ford Mach E übrigens auf einer eigenen und neu entwickelten Plattform für Elektroautos.

Honda arbeitet mutig gegen den Trend – der Honda e ist ein Kleinwagen. (Bild: Honda)

Honda e

Der Prototyp feierte am Autosalon in Genf 2019 Weltpremiere. Das Serienfahrzeug wird auf der IAA in Frankfurt Weltpremiere feiern. Das Aussehen von Hondas neuestem Elektroauto ist der ersten Generation des Honda Civic nachempfunden. In 30 Minuten kann man 200 Kilometer Reichweite tanken. Die Kosten werden unter 30.000 Euro liegen.

Mini Electric

Bald ist es soweit: Endlich kommt auch eine rein elektrische Version eines Mini auf den Markt. Der Mini Electric soll der englischen Traditionsmarke wieder gute Verkaufszahlen bringen. Wie der Mini Electric wirklich aussieht, wird bei der IAA in Frankfurt enthüllt. Die Reichweite soll circa 300 Kilometer betragen.

Opel Corsa-e

Die neue Generation des Opel Corsa bringt eine Besonderheit mit sich. Erstmals wird es auch eine rein elektrische Variante geben. Ab 29.990 Euro ist der neue Opel Corsa-e zu haben. Die Reichweite wird 330 Kilometer betragen. Spannend ist die Frage, ob der Corsa-e wie das Verbrennermodell bei einem Gewicht von weniger als 1.000 Kilogramm bleiben wird. Mit der Auslieferung der ersten Modelle beginnt Opel Anfang 2020.

Opel Mokka X

Der Nachfolger des erfolgreichen SUVs wird im Jahr 2020 erscheinen. Von diesem Modell soll es auch eine rein elektrische Variante geben.

Porsche Taycan

Damit haben die wenigsten gerechnet. Ausgerechnet der Sportwagenhersteller Porsche war die erste Marke aus dem VW-Konzern, die einen rein elektrischen Sportwagen vorgestellt hat. 600 PS und 3,5 Sekunden von 0 auf 100 km/h sorgen bei der Beschleunigung für einen Wow-Effekt. Er heißt Taycan und kommt ebenfalls 2020 auf den Markt.

Skoda Vision E

Ab nächstem Jahr wollen sich die Tschechen auf dem Elektromarkt präsentieren. Bis jetzt ist vom Skoda Vision E nur ein Konzept präsentiert worden. Dennoch hat man offiziell bestätigt, dass im nächsten Jahr das erste Skoda Elektroauto auf den Markt kommen wird.

Der ID.3 wird mit verschiedenen Batterieoptionen angeboten. (Bild: Volkswagen Group)

Volkswagen ID.3

Fans konnten sich die First Edition des ID.3 schon reservieren. Laut VW handelt es sich bei dem Modell um ein preiswertes Elektroauto in der Golfklasse; der Einstiegspreis soll unter 30.000 Euro liegen. Will man jedoch das Modell, das mit einer Reichweite von 420 Kilometern beworben wird, haben, muss man circa 40.000 Euro bezahlen. Auf den Markt kommt der Volkswagen ID.3 in jedem Fall 2020.

Volkswagen ID. Crozz

Beim VW ID. Crozz handelt es sich bisher nur um eine Studie. Zu dieser sind jedoch schon viele Details bekannt gegeben worden. So soll die Reichweite 500 Kilometer betragen und die Höchstgeschwindigkeit bei 180 km/h liegen.

Renault Zoe Facelift

Seit 2012 ist der Renault Zoe auf Österreichs Straßen unterwegs – und das recht erfolgreich. Immerhin zählt der Renault Zoe zu den meistverkauften Elektroautos in Österreich. Ab dem Spätsommer 2019 kann das neue Modell bestellt werden. Mit dabei ist eine neue Batterie, die die Reichweite auf 390 Kilometer erweitert. Stärker ist der Zoe auch geworden. Er bringt jetzt 135 PS auf die Straße. Neu gestaltet wurde auch das Cockpit inklusive 9,3 Zoll Touchscreen.

Peugeot e-208

Der neue Peugeot e-208 ist bereits bestellbar. Die Auslieferung startet im März 2020. Die Reichweite beträgt 340 Kilometer und von 0 auf 100 km/h schafft es der Peugeot e-208 in 8,1 Sekunden.

Audi e-tron Sportback

Wer den Film Avengers: Endgame gesehen hat, hat auch schon den Audi e-tron Sportback gesehen – zumindest dessen Konzeptauto. Auf den Markt soll er Ende 2020 kommen und damit das zweite Elektroauto in der Audi-Modellpalette werden. Positioniert wird er als Sportcoupé, bei 590 PS kein Wunder.

Der Aston Martin DBX wird in St. Athan in Wales produziert. (Bild: Aston Martin)

Aston Martin DBX

Beim Aston Martin DBX handelt es sich um das erste Elektroauto der Engländer. Man geht nicht nur bei der Antriebstechnologie mit dem Trend, sondern auch beim Aufbau: Beim Aston Martin DBX handelt es sich um ein SUV. Produktion und Auslieferung starten 2020.

Seat el-Born

Der Seat el-Born ist nach einem hippen Stadtteil in Barcelona benannt. Er wird eine Reichweite von 420 Kilometern haben und in 7,2 Sekunden von 0 auf 100 km/h beschleunigen. Damit steht er in direkter Konkurrenz zum VW ID.3. 80% des Akkus lädt man übrigens in nur 47 Minuten.

Sono Motors Sion

Es hat länger gedauert als erwartet, doch 2020 ist es endlich soweit. Das in Deutschland entwickelte Elektroauto wird auf den Markt kommen. Alleinstellungsmerkmal sind die Solarzellen rund um das Auto, welche an sonnigen Tagen für ein Reichweitenplus von rund 30 Kilometern sorgen. Die Grundreichweite liegt bei 250 Kilometer.

Der chinesische Hersteller Byton wird als Tesla-Konkurrent gehandelt. (Bild: Byton)

Byton M-Byte

2020 kommt auch der Byton M-Byte nach Europa. 400 Kilometer Reichweite und 300 PS sollen für ein tolles Fahrerlebnis sorgen. Kosten wird er rund 40.000 Euro. Das Cockpit, heißt es, werde für Furore sorgen und eine neue Generation des Autocockpits einläuten.

Die neuen Modelle in Zahlen
Modell Leistung (PS) Batteriekapazität (kWh) Reichweite (km) Verbraucht (kWh/100 km) Preis (Euro)
Mercedes EQA 270 60 400 15
Mercedes EQS 408 80 400 20
BMW iX3 270 70 400 17,5
Ford Mach E 600
Honda e 150 35 200 17,8
Mini Electric 184 38 270 14,1
Opel Corsa-e 136 50 330 15,2 ab 29.999
Porsche Taycan 600 95 500 19 ab 99.000
Skoda Vision E 300 500
VW ID.3 204 58 420 13,8 < 40.000
VW ID. Crozz 306 58 550 10,5
Renault ZOE 135 52 390 13,3
Peugeot e-208 136 50 340 14,7 ab 31.900
Audi e-tron Sportback 435 500
Seat el-Born 204 62 420 14,8
Sono Motors Sion 160 35 250 14 ab 25.500
Byton M-Byte 300 71 400 17,8 < 40.000

www.autogott.at


2 comments

Kommentar verfassen