(Bild: Sabic)

Sabic erwirbt Mehrheit an Black Diamond Structures

Carbon-Nanoröhren für Energiespeicher

(Bild: Sabic)

Sabic hat heute die Übernahme einer Mehrheitsbeteiligung an Black Diamond Structures (BDS) bekanntgegeben, einem 2014 gegründeten Nanotechnologie-Unternehmen. BDS fertigt und vermarktet Molecular Rebar, eine patentrechtlich geschützte Technologie modifizierter Kohlenstoff-Nanoröhren (Carbon Nanotubes, CNT), die laut Aussagen des Unternehmens, ein hohes Potenzial zur Leistungssteigerung von Energiespeicheranwendungen mit Bleisäure- und Lithium-Ionen-Batterien bieten.

BDS wird in das Specialties-Geschäft von Sabic integriert. Laut Alan Leung, Vice President von Specialties, greift die CNT-Technologie von BDS mehrere anspruchsvolle Herausforderungen im Energiespeichermarkt auf. Von besonderem Nutzen sei sie vor allem für Batteriehersteller, die nach Lösungen zur Verbesserung der Ladezeiten, Lebensdauer und Energiedichte ihrer Produkte suchen.

Herkömmliche Kohlenstoff-Nanoröhren sind dafür bekannt, dass sie zum Verhaken und Verklumpen neigen sowie Restverunreinigungen enthalten können, was ihre Nutzbarkeit für erhöhte elektrische und mechanische Eigenschaften in der Praxis einschränkt. Im Gegensatz dazu zeichnen sich die Molecular Rebar Carbon Nanotubes von BDS durch hohe Reinheit und klumpfreie Gleichförmigkeit aus, sodass sie für hochleistungsfähige Energiespeicheranwendungen eingesetzt werden können.

John Hacskaylo, CEO von BDS, zufolge lasse sich das patentierte Nanomaterial ohne zusätzlichen Investitionsaufwand direkt in bestehende Batterieproduktionen integrieren und biete Herstellern so eine schnelle Lösung zur Verbesserung ihrer nächsten Batteriegeneration. Laut Aussagen des Unternehmens, haben Tests gezeigt, dass Molecular Rebar Carbon Nanotubes die Lebensdauer von Bleisäure-Batterien signifikant verlängern und auch die Leistungsfähigkeit von Lithium-Ionen-Batterien optimieren kann, um die erhöhten Anforderungen im Markt an die Energiekapazität der Batterien zu erfüllen.

Darüber hinaus erwartet Hacskaylo, dass Molecular Rebar effektiv zur Entwicklung dünnwandigerer und kompakterer neuer Batterien beitragen werde. Dies würde nicht nur der wachsenden globalen Nachfrage nach leichteren Batterien entgegenkommen, sondern auch deren Fertigungskosten verringern und den Herstellern ermöglichen, ihre Stückzahlen zu steigern und wirtschaftlicher zu produzieren.

Leung sieht in der Integration der Molecular Rebar Technologie in das Portfolio des Spezialitätengeschäfts von Sabic außerdem neue Einsatzmöglichkeiten jenseits des Energiespeichermarkts. So könnten die Carbon Nanotubes Innovationen im Bereich der Materialwissenschaften auslösen, um beispielsweise die Eigenschaften von Spezialpolymeren und die Funktionalitäten spezifischer Compounds zu optimieren.

Quelle: Sabic


Kommentar verfassen