(Bild: Bentley)

Keine reinen Verbrenner mehr ab 2026:

Bentley will wiedergewonnene seltene Erden in E-Autos einsetzen

Bentley Motors hat an eine neue dreijährige Forschungsstudie angekündigt, die das Ziel hat, die Nachhaltigkeit von Elektromotoren zu revolutionieren. Diese Maßnahme unterstützt das Engagement des Unternehmens, bis zum Jahr 2026 nur noch Hybrid- und Elektrofahrzeuge anzubieten. Als Ergebnis der Studie könnten in ausgewählten Hilfsmotoren zum allerersten Mal recycelte Seltenerdmagneten eingesetzt werden.

Birmingham als Basis

Die Studie mit dem Namen »RaRE« (Rare-earth Recycling for E-machines, „Seltenerdrecycling für Elektromaschinen“) beruht auf Arbeiten der Universität Birmingham, die darauf abzielten, eine Methode zur Rückgewinnung von Magneten aus Elektroschrott zu entwickeln. Darüber hinaus möchte das Projekt dieses Verfahren erweitern und das zurückgewonnene magnetische Material für die Herstellung neuer, recycelbarer Magneten nutzen, die in maßgeschneiderten Hilfsmotoren zum Einsatz kommen können.

Neben den Nachhaltigkeitsvorteilen durch RaRE könnten mithilfe dieser Methode entstandene Motoren den Herstellungsaufwand minimieren und gleichzeitig den Aufbau einer britischen Lieferkette sowohl für die Massenproduktion als auch für Kleinserien fördern.

Mit Blick auf die Forschungsambitionen von Bentley kommentiert Dr. Matthias Rabe, Entwicklungsvorstand bei Bentley Motors: „Während wir unser Engagement weiter verstärken, um unser Elektrifizierungsziel zu erreichen, ist es besonders wichtig, jeden einzelnen Aspekt der Fahrzeugnachhaltigkeit zu berücksichtigen, darunter auch nachhaltige Methoden der Material- und Komponentengewinnung. Das RaRE-Projekt verspricht eine echte Revolution in puncto Wiederverwertbarkeit von Elektrokomponenten. Es ermöglicht die Herstellung maßgeschneiderter Niederspannungsmotoren für viele verschiedene Anwendungen. Wir sind davon überzeugt, dass die Ergebnisse als Basis für vollständig nachhaltige Elektroantriebe dienen werden.“

Die Studie wird parallel zum »Octopus«-Forschungsprogramm von Bentley durchgeführt, das darauf abzielt, einen echten Durchbruch bei E-Achsen-Elektroantrieben zu erreichen − mithilfe einer vollständig integrierten, Seltenerdmagnet-freien E-Achse zur Unterstützung der Architektur von Elektrofahrzeugen. Das so entstehende elektrische Antriebssystem soll die Leistung der aktuellen Permanentmagnet-Motoren übertreffen und sowohl Seltenerdmagneten als auch Kupferspulen überflüssig machen. Das Gesamtpaket ist kosteneffizient und kann am Ende seines Lebenszyklus recycelt werden.

Wer am Projekt beteiligt ist

Wie auch das Projekt Octopus wird RaRE vom Office for Zero Emission Vehicles (OZEV) der britischen Regierung finanziert und in Kooperation mit Innovative UK umgesetzt. Folgenden Partner sind am Projekt beteiligt:

  • Bentley Motors: Leitende Verantwortung bei der Festlegung der Spezifikationen und der Entwicklung des Prüfprotokolls; unterstützende Rolle bei Konzeptions- und Fertigungsaktivitäten.
  • Hypromag: Erweiterung der Recyclingverfahren, die an der Universität Birmingham entwickelt wurden, und Umwandlung der extrahierten Pulver zu gesinterten Magneten mit den für die Hilfsmotoren benötigten Eigenschaften.
  • Unipart Powertrain Applications Ltd: leitende Verantwortung bei Entwicklung und Ausbau der Fertigungsabläufe, um zu gewährleisten, dass entsprechende Anlagen und Verfahren zur Verfügung stehen, um den Automobilbau im erforderlichen Umfang zu ermöglichen.
  • Advanced Electric Machines Research Ltd: leitende Verantwortung bei Konzeption und Entwicklung des Motors.
  • Intelligent Lifecycle Solutions Ltd: Vorbereitung von Computerfestplatten, um aus den Altbauteilen Komponenten zu gewinnen, die Seltenerdmagneten erhalten und zu deren Ausbau an Hypromag weitergesendet werden.
  • University of Birmingham: Die Universität Birmingham stellt Gusslegierungen zur Verfügung, die an Hypromag weitergeleitet und dort mit Sekundärstoffen vermischt werden, um gesinterte Magneten zu produzieren.

Nick Mann, Betriebsleiter bei Hypromag, fügt hinzu: „RaRE ist ein spannendes Projekt und eine fantastische Gelegenheit, um zu beweisen, wie wichtig auf kurzen Wegen recyceltes Magnetmaterial für uns ist und welch großes Potenzial darin steckt. Die Recycling-Technologien von Hypromag ermöglichen es uns, Magneten aus Neodym-Eisen-Bor mit sehr viel niedrigeren Kohlenstoffkosten zu produzieren als bei der Verwendung von Neumaterial und uns von der Versorgung aus China unabhängig zu machen. Wir arbeiten in enger Kooperation mit unserem Hauptaktionär Mkango Resources an der Weiterentwicklung dieses Geschäfts. Wir sind stolz darauf, mit traditionellen, innovativen und renommierten Unternehmen am RaRE-Projekt mitzuwirken und so die Möglichkeit zu haben, die Technologien von RaRE als Gemeinschaftsergebnis zu präsentieren: recycelte Magneten zur Herstellung fortschrittlicher Spitzenprodukte für ein wichtiges und angesehenes Anwendungsgebiet.“

Jon Bray, R&D Manager von OZEV schließt ab: „Wir freuen uns sehr, an diesem innovativen Projekt beteiligt zu sein und damit unserem Engagement gerecht zu werden, das Vereinigte Königreich als Designer, Hersteller und Nutzer von emissionsfreien Fahrzeugen an einem Spitzenplatz zu positionieren.“

www.bentley.com


Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.