(Bild: Volkswagen AG)

Volkswagen investiert 100 Mio. US-Dollar in QuantumScape

VW übernimmt Feststoffbatterieunternehmen

Der Volkswagen Konzern hat die geplante Anteilserhöhung am kalifornischen Technologieunternehmen QuantumScape abgeschlossen. Das Kontrollgremium CFIUS hat die Transaktion genehmigt. VW investiert 100 Millionen US-Dollar in das Batterieunternehmen und wird damit größter automobiler Anteilseigner. Volkswagen übernimmt mit seiner Anteilserhöhung auch einen Sitz im Aufsichtsrat. Darüber hinaus wurde von den beiden Unternehmen ein Gemeinschaftsunternehmen gegründet, um die Großserienproduktion von Feststoffbatterien auf den Weg zu bringen.

Im neuen Gemeinschaftsunternehmen führen Volkswagen und QuantumScape ihre jeweiligen Stärken zusammen: Gemeinsames Ziel ist es, eine Großserienproduktion von Feststoffbatterien zu ermöglichen. So ist die Errichtung einer Produktionsanlage für Feststoffbatterien bis 2025 angepeilt.

Die Technologie der Feststoffbatteriezelle gilt als der aussichtsreichste Ansatz für die Elektromobilität der übernächsten Generation. Diese Batterietechnologie bietet gegenüber der aktuell genutzten Lithium-Ionen-Technologie mehrere Vorteile: höhere Energiedichte, mehr Sicherheit, bessere Schnellladefähigkeit und einen deutlich geringeren Platzbedarf.

Für den Volkswagen Konzern ist die Erprobung dieser Batterietechnologie ein wichtiger Schritt. So hat Volkswagen in Deutschland bereits frühe Entwicklungsstufen der QuantumScape-Feststoffbatterien für die automobilen Leistungsanforderungen getestet.

Das 2010 gegründete Unternehmen QuantumScape mit Sitz in San José im US-Bundesstaat Kalifornien hält über 200 Patente und Patentanträge für die Technologie der Feststoffbatteriezellen und gilt mit seinem tiefgreifenden Knowhow als führender Pionier bei der Entwicklung dieser wegweisenden Energiespeicher.

Quelle: Porsche Holding GmbH


Kommentar verfassen