Bild: Fotolia

Dieselkrise

Vorwürfe an die deutsche Regierung

Bonn (ots) – Dietmar Bartsch, Spitzenkandidat der Linken für die Wahl des nächsten deutschen Bundestags, hat der Regierung im Zusammenhang mit der Dieselkrise schwere Vorwürfe gemacht. Dass Bundesverkehrs- und Bundeswirtschaftsministerium wie auch nachgeordnete Behörden nichts von den Mauscheleien gewusst hätten, sei nicht nachvollziehbar.

„Entweder sind die unfähig, oder da stecken Leute mit unter der Decke”, verdeutlichte Bartsch im Fernsehsender phoenix (Montag 11. September). Seine Partei fordere, dass die Verantwortlichen für die Betrügereien zum Schaden vieler Bürger endlich auch zur Rechenschaft gezogen würden. In diesem Zusammenhang machte Bartsch auch Regierungschefin Angela Merkel Vorhaltungen. „Es ist skandalös, dass die Kanzlerin mit den Verursachern redet, nicht aber mit den Betroffenen.” Der Linken-Spitzenkandidat kündigte an, die Dinge im nächsten Bundestag wieder ansprechen zu wollen. „Das ist noch lange nicht zu Ende, das lassen wir denen nicht durchgehen.”

Quelle: presseportal.de


Kommentar verfassen