(Bild: Ford-Werke GmbH/Ryan Merrill Photography)

Ford stellt auf der IAA modernisierte Modellfamilie vor

Vernetzt und elektrifiziert

Der Autohersteller Ford, präsentiert auf der IAA Nutzfahrzeuge in Hannover, den Querschnitt durch die komplette Modelfamilie an leichten Nutzfahrzeugen. Vorgestellt werden die Baureihen: Courier, Connect, Custom und Transit. Einer der Schwerpunkte ist dabei die Vernetzung der Nutzfahrzeuge. Die IAA Nutzfahrzeuge 2018 öffnet ihre Tore vom 20. bis zum 27. September.

Unter dem Motto »Born Connected« werden Fahrzeuge präsentiert, die serienmäßig mit On Board-Modems ausgerüstet sind. Ein weiterer Schwerpunkt ist das Thema elektrifizierte Antriebe. Ins Scheinwerferlicht rücken somit zum einen der serienreife Transit Custom PHEV mit Plug-in-Hybrid-Technologie und zum anderen der modernisierte Ford Transit, der im Zwei-Tonnen-Nutzlastbereich angesiedelt ist und in Hannover Weltpremiere feiert. Der Transit wird als erstes Fahrzeug seines Segments mit einem 48 Volt-Mild-Hybrid-Antrieb (mHEV) zu den Kunden rollen. Darüber hinaus wird auf dem Messestand innovative Telematik- und Datendienste vorgestellt werden, um die Betreibung von Flotten noch effizienter zu managen.

In Hannover zeigen wir unsere konsequent verjüngte europäische Nutzfahrzeug-Modellfamilie erstmals gemeinsam. Sie zeichnet sich unter anderem durch integrierte Konnektivitätslösungen aus“, unterstreicht Hans Schep, Leitender Manager für Nutzfahrzeuge bei Ford Europa. “Zusammen mit der Elektrifizierung unserer Modellpalette – die in diesem Segment neue Spielregeln aufstellt – ebnet das den Weg für umfangreiche neue Möglichkeiten, unseren Kunden einen noch größeren Mehrwert zu bieten.

Der neue Ford Transit: Nochmals produktiver und effizienter Sparsamere Antriebe und erhöhte Nutzlasten, integrierte Konnektivität (On Board-Modem) sowie besonders fortschrittliche Assistenz-Systeme: Der neue Ford Transit – die größte der insgesamt vier europäischen Ford Nutzfahrzeug-Baureihen – wird Mitte 2019 weiterhin die Maßstäbe setzen, wenn er mit seiner modern gestalteten Frontpartie und einem neuen Interieur inklusive größerer Ablageflächen auf den europäischen Markt kommt.

Auch eine Mild-Hybrid-Variante steht für die Transporter-Generation zur Wahl. Sie setzt auf die wegweisende 48 Volt-Technologie und kommt in Verbindung mit manuellen Schaltgetrieben zum Einsatz. Der Vorteil: In Roll- oder Verzögerungsphasen kann Bewegungsenergie rekuperiert werden und in einer Lithium-Ionen-Batterie mit einer Spannung von 48 Volt gespeichert werden. Diese elektrische Energie kommt anschließend der Motorsteuerung und dem Antrieb von Nebenaggregaten zugute und erhöht auf diese Weise den Wirkungsgrad.

Lokal emissionsfrei mit allen Reichweitenvorteilen

Durch das Hybrid-Systems erzielt der Ford Transit Custom PHEV – das Kürzel steht für »Plug-in Hybrid Electric Vehicle« – im rein elektrischen Betrieb eine Reichweite von bis zu 50 Kilometern und ist damit wie geschaffen für den lokal emissionsfreien Liefer- und Verteilerverkehr in den Innenstädten. Durch die Unterstützung des »Range Extender« lädt die integrierte, flüssigkeitsgekühlte Lithium-Ionen-Batteriepacks unterhalb des Laderaumbodens wieder auf. Auf diese Weise vergrößert sich der Aktionsradius des Transit Custom PHEV auf mehr als 500 Kilometer.

Quelle: Presseportal.de


Kommentar verfassen