Motoren aus Wiener Neudorf bringen Google- und Facebook-Pendler an ihren Job. (Bild: Fotolia)

TSA fertigt Maschinen und Getriebe für Schienenfahrzeuge jetzt auch im Silicon Valley

TSA im Silicon Valley

Einen prestigeträchtigen Auftrag hat der Elektroantriebhersteller Traktionssysteme Austria GmbH (TSA) mit Sitz in Wiener Neudorf an Land gezogen. Das Industrieunternehmen, das elektrische Maschinen und Getriebe für Schienenfahrzeuge auf der ganzen Welt fertigt, produziert die Motoren einer neuen Schnellbahn, die ab Ende 2019 durch das kalifornische Silicon Valley rollen wird. 16 moderne Doppelstock-Triebzüge des Schweizer Schienenfahrzeugherstellers Stadler Rail stattet die TSA mit ihren High-Tech-Antrieben aus. Das Auftragsvolumen beläuft sich auf mehr als sechs Millionen US-Dollar.
Mit diesem Projekt bauen wir unsere starke Marktposition in den USA weiter aus“, stellt TSA-Geschäftsführer Robert Tencl fest. Schon jetzt bringen die Motoren aus Wiener Neudorf viele Straßen- und Schnellbahnen in amerikanischen Großstädten in Fahrt, so u.a. in Houston, Dallas, Phoenix, Seattle, Cincinnati und Kansas City. Nun stoße man mit österreichischem Know-how in das „technologische Herz“ der USA vor, so Tencl. Denn entlang der von der TSA belieferten Schnellbahnlinie „Caltrain“, die von San Francisco 125 Kilometer nach Süden in das Silicon Valley führt, liegen die Adressen von so prominenten Unternehmen, wie Google, Apple, Facebook, Tesla, Uber, Ebay und Oracle sowie der renommierten Stanford-Universität.
Mit dieser Regionalbahn, die wegen des starken Zuspruchs bald im Viertelstundentakt verkehren wird, pendeln tagtäglich Hunderte Entwickler, Ingenieure und Designer aus San Francisco an ihren Arbeitsplatz in Menlo Park, Palo Alto oder Stanford. Auch die Stadt San Jose mit ihrem internationalen Flughafen liegt an der Strecke. 2017 hat „Caltrain“ rund zwölf Millionen Passagiere befördert.

Vor 18 Jahren durch ein Management-Buy-Out aus der damaligen ABB-Tochter ABB Antriebssysteme entstanden, produziert die TSA heute mit 300 Beschäftigten in Wiener Neudorf sowie weiteren knapp 100 am Standort einer Niederlassung in Bosnien flüssigkeits- und luftgekühlte Traktionsmotoren und –generatoren sowie Traktionsgetriebe für namhafte Kunden. Mehr als 3.900 Maschinen hat das Industrieunternehmen 2017 erzeugt.
Die Motoren aus Wiener Neudorf treiben Straßenbahnen, Schnellbahnen, Metros und auch Lokomotiven in zahlreichen europäischen und außereuropäischen Ländern an. So baut die TSA u.a. für die schwedische Erzbahn MTBA Lokomotivmotoren, die zu den leistungsstärksten der Welt zählen. Bei einem Exportanteil von 97 Prozent hat der niederösterreichische Elektroantriebhersteller 2017 einen Jahresumsatz von mehr als 75 Millionen Euro erwirtschaftet.
Quelle: NÖWPD


Kommentar verfassen