Tanken ja, aber seltener: Das Projekt InnoTherMS forscht an einem Wärmemanagementsystem, das den Energieverbrauch von Elektroautos reduziert und so deren Reichweite erhöht. (Bild: Fotolia)

Höhere Energieeffizienz:

Thermische Optimierung soll Reichweiten über 10 Prozent steigern

Mit einem innovativen Wärmemanagementsystem will das deutsch-französische Forschungsprojekt InnoTherMS den Energieverbrauch von Elektrofahrzeugen auf das Nötigste reduzieren. Dafür wurde im Rahmen des Projekts ein virtuelles, zentralisiertes, intelligentes und vorausschauendes Wärmemanagement-Tool entwickelt. Es basiert auf einer Simulations- und Modellierungssoftware für den Kühlkreislauf und berücksichtigt das thermische Speichersystem.

Die innovative InnoTHerMS-Lösung ermöglicht die Vorhersage und Steuerung der Heizung oder Kühlung eines Elektrofahrzeugs bei möglichst geringem Energieverbrauch, maximaler Autonomie und Gewährleistung des thermischen Komforts der Fahrgäste. Damit soll die Reichweite von Elektroautos um mindestens 10 Prozent erhöht werden.

Im nächsten Schritt steht für die Verantwortlichen hinter dem Projekt die Suche nach einem Hersteller an, der die Lösung, unabhängig vom Fahrzeug, implementiert.

Wer am Projekt beteiligt ist

Zu den deutschen Partnern des Projekts gehören Fraunhofer, GreenIng, Hochschule Esslingen (University of Applied Sciences) und TheSys. Auf französischer Seite beteiligen sich folgende Partner am Projekt: CETHIL (INSA Lyon), IFP Energies Nouvelles, LAGEPP (Université Claude Bernard Lyon 1), Saint Jean Industries und Segula Technologies. InnoTHerMs profitiert von öffentlichen Fördermitteln der Region Auvergne-Rhône-Alpes (Frankreich) und des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (Deutschland).

Segula Technologies bringt neben seinem Know-how aus der Automobilindustrie auch seine Fähigkeiten aus den Bereichen Modellierung und thermodynamische Berechnung in das Projekt ein. Die Forschungen und Tests beziehen sich auf das Design des Demonstrators, eines leichten kommerziellen Lieferfahrzeugs. Im Mittelpunkt stehen dabei insbesondere der Fahrgastraum sowie der Frachtraum, der zum Transport von Waren unter Aufrechterhaltung der Temperatur genutzt wird. Über das InnoTherMS-Projekt hinaus ist Segula in der Lage, ein komplettes Tool zur Simulation und Optimierung des Temperaturmanagements für alle Arten von Fahrzeugen und Architekturen anzubieten. Es lässt sich sowohl im Schienenverkehr als auch in der Luft- und Raumfahrt, im Bausektor oder auch für das Hitzemanagement von Solarzellen einsetzen.

www.segulatechnologies.com


Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.