Vom 13.-17. September erlebten Besucher der Klagenfurter Go Green Messe das smarte Haus der Energiezukunft live.

So sehen Energie-Helden aus

Im Rahmen der Big Green Challenge wohnten die beiden Energie-Helden Stephan Farkas und Johannes Prüstl aus Villach im smarten Verbund-Haus. Während der fünf Messetage zeigten sie, wie einfach es ist mit Photovoltaik, Batteriespeicher, Eco-Home und Elektroauto Strom bewusst und nachhaltig zu nutzen und zum eigenen Energiemanager zu werden.

Während Telefon, Auto, Haushalts- und Gartengeräte immer smarter werden, können Häuser oder Wohnungen mit diesem Trend im Allgemeinen noch nicht mithalten. Exakt das Gegenteil bewies laut eigenen Angaben Verbund mit dem smarten Haus der Energiezukunft bei den Tagen der Nachhaltigkeit in Klagenfurt. Das Haus, in dem die beiden Energie-Helden wohnten, ist mit Photovoltaik, Batteriespeicher, Eco-Home und einer Ladestation für das Elektroauto ausgestattet.

Unabhängiger und smarter leben
Mit der Photovoltaikanlage selbst Sonnenstrom erzeugen und diesen durch die Kombination von Batteriespeicher, Elektroauto und Eco-Home einfach und effizient selbst nutzen, das macht den Charme des smarten Hauses der Energiezukunft aus. Ein Durchschnittshaushalt verbraucht täglich zwischen 10 und 15 kWh Strom, vor allem morgens und abends. Solarstrom ist aber vor allem mittags und in den Nachmittagsstunden verfügbar. Die Lösung dafür lautet: die Energie am besten selbst nutzen beispielsweise zum Laden des Elektroautos oder richtig speichern damit sie auch in den Nachtstunden verfügbar ist.

Sparen mit Komfortfaktor
Das wirklich Smarte am Verbund-Haus ist Eco-Home. Diese Smart Home Lösung ermöglicht, dass Aktoren und Sensoren miteinander verknüpft werden können und so eine intelligente Automatisierung mit wenigen, einfachen Schritten realisiert wird. Lampen können so programmiert werden, dass sie sich in der Dämmerung automatisch einschalten, das bewirkt ein Mehrfachsensor der permanent die Helligkeit im Raum misst. Das ist gerade jetzt im Herbst besonders praktisch, wenn die Tage rasch wieder kürzer werden. Auch das WiFi Heimnetzwerk und Unterhaltungselektronikgeräte können automatisch ausgeschaltet werden, beispielsweise in der Nacht oder wenn niemand zu Hause ist, um unnötigen Stromverbrauch zu vermeiden.

Das einzige, was Eco-Home noch nicht beherrscht, ist das Ein- und Ausräumen von Waschmaschine und Geschirrspüler oder das Auffüllen des Wasserkochers, damit die Energie-Helden morgens mit kochendem Wasser für den Frühstückstee empfangen werden. Aber wer weiß, möglicherweise ist auch das schon bald vollautomatisch steuerbar wie der Rest des Hauses …

Big Green Challenge
Farkas und Prüstl leben jetzt schon sehr bewusst und achten in allen Lebensbereichen auf Nachhaltigkeit. Auch deshalb haben sie sich für die Teilnahme an der Big Green Challenge beworben. Besonders groß war ihre Erwartungshaltung gegenüber Eco-Home, der Smart Home Lösung von Verbund. Denn Eco-Home macht das Eigenheim »schlau, sicher und effizient«. Das passende Werkzeug für alle umweltbewussten Zeitgenossen, um via Smartphone oder Tablet, nach Belieben schalten, steuern und Energie sparen zu können.

Mehr Komfort, weniger Energieverbrauch und nachhaltiges Leben im Ökosystem, damit wollen die Energie-Helden nicht nur bei der Big Green Challenge punkten, sondern auch der Umwelt gegenüber.

Auch beim Verbund-Stand gab’s einiges zu erleben und erfahren. Von Gewinnspielen über Probefahrten mit dem e-Scooter bis hin zum attraktiven Sonnenrabatt auf PV-Anlagen und 300 Euro Ersparnis für Eco-Home Energiemanagement.


Kommentar verfassen