Lautlos,lokal und emissionsfrei in und durch die City. (Bild: Porsche Holding GmbH)

VWs Mobilitätslösung für die Stadt

Mobilitätslösung für kurze Strecken

Volkswagen entwickelt sich zu einem der weltweit volumenstärksten E-Mobilitätsanbieter. Im Rahmen dieses Prozesses betrachtet Volkswagen die E-Mobilität ganzheitlich – auch unter Einbeziehung der Mikromobilität. Deshalb zeigt Volkswagen auf dem Genfer Automobilsalon (Publikumstage vom 8. bis 18. März) zwei innovative Fahrzeugkonzepte für diese neue Mobilitätsform: den cool-kompakten Cityskater, einen seriennahen Last-Mile-Surfer, und als Weltpremiere die Scooter-ähnliche Studie Streetmate.

Der E-Scooter deckt Reichweiten von bis zu 35 km ab – bewältigt also locker auch größere Distanzen und ist damit ideal für den täglichen Weg zwischen Wohnung und Arbeitsplatz geeignet. Noch 2018 auf den Markt kommen wird der Cityskater mit rund 15 km Reichweite; er macht unterwegs auch das Umsteigen in die U-Bahn mit und passt zusammengeklappt in den Kofferraum. Volkswagen kann so das gesamte Spektrum der E-Mobilität abdecken – von der in Genf ebenfalls in einer Weltpremiere gezeigten Oberklasse-Studie I.D. Vizzion, über den multivariablen und ikonisch designten I.D. Buzz, das geräumige SUV I.D. Crozz sowie den kompakten I.D. bis hin zum Streetmate und Cityskater.

Vernetzte Mobilität

Die nahtlose Vernetzung verschiedener Fahrzeugarten – und damit der Einsatz von kompakter Mikromobilität im Stile des Street- mate oder Cityskater – eröffnet im urbanen Bereich neue Perspektiven. Denn Streetmate und Cityskater sparen Zeit. Schon bald werden Stadtbesucher und -bewohner in den Metropolen dieser Welt ankommen, den Wagen zuhause, am Hotel, in Parkhäusern oder wo auch immer abstellen und dann kleinere Zero-Emission-Modelle wie den Streetmate oder Cityskater nutzen. Innovative Fahrzeugkonzepte wie der Streetmate und der Cityskater haben somit das Potenzial, das Mobilitätsverhalten der Menschen nachhaltig zu verändern.

Quelle: Porsche Holding GmbH


Kommentar verfassen