Mann fährt mit Gleam-Lastenrad auf der Wiener Donauinsel vor dem DC-Tower
Das elektrische Lastenrad von Gleam fährt sich laut Unternehmen wie ein Zweirad. (Bilder: Gleam technologies GmbH)

Lastenfahrräder von Gleam:

Neigetechnik für den intelligenten und schnellen Stadtverkehr

Das österreichische Unternehmen Gleam beginnt ab März 2020 mit der Auslieferung seines innovativen elektrischen Lastenrads. Die Idee zu Gleam entstand 2014 aus dem Bedürfnis eines Wiener Kuriers, ein ideales Fahrzeug zu haben, um seine Tätigkeiten besser ausführen zu können. Mit dem Ziel, die städtische Mobilität zu revolutionieren, hat Gleam ein einzigartiges Cargo eBike mit dynamischer Neigetechnik und Vollfederung für Fahrer und Ladefläche entwickelt. Obwohl es ein dreirädriges Lastenfahrrad ist, fährt es sich wie ein Zweirad. Das ist nicht das einzige, was Gleam von der Konkurrenz unterscheidet: Das österreichische Unternehmen legt auch Wert auf den sicheren Transport der Beladung. Mit der patentierten Kurvenneigetechnologie, dank der die Beladung immer in Balance bleibt, und einer Vollfederung ist das Rad nicht nur ideal für die Stadt, sondern auch für ländliche Gebiete. Das Gleam Cargo eBike ist speziell im B2B-Sektor nachgefragt, da immer mehr Betriebe nach einer emissionsfreien und schnellen innerstädtischen Transportmöglichkeit suchen.

Nach der erfolgreichen Präsentation des Prototyps auf der Eurobike 2019 befindet sich das Gleam Series X seit März 2020 in Serienproduktion. Während der Rahmen von renommierten italienischen Partnern aus der Motorradentwicklung kommt, wird das Lastenfahrrad in Emmen in den Niederlanden in einer Smart Factory assembliert. Gleam versteht sich daher als internationales Unternehmen mit Hauptsitz in Wien.

Bereits in fünf Länder verkauft

Im April 2020 startet eine Pilotphase mit der österreichischen Post. Dass das Gleam Cargo eBike eine innovative Lösung auch für internationale Märkte bietet zeigt sich darin, dass die ersten Gleam Cargo eBikes bereits an fünf verschiedene europäische Länder verkauft wurden: Österreich, Deutschland, die Niederlande, Belgien und Frankreich. Das Gleam Team gewann gemeinsam mit dem Geschäftsführer Mario Eibl am Europäischen Forum Alpbach den ersten Preis der Urban Innovator Challenge. „E-Mobilität im Stadtgebiet ist die Zukunft wegen weniger Schadstoffemissionen, weniger Lärm und weniger Platzbedarf“, so Eibl. Vor allem durch die von immer mehr Städten implementierte Lastenfahrradförderung boomt der Lastenfahrradmarkt zurzeit stark. Auch in Österreich fördert die Stadt Wien die betriebliche, aber auch private Anschaffung eines Lastenfahrrads, wodurch der Erwerb eines Gleam Cargo eBikes nun noch attraktiver ist.

www.gleamproducts.com


Kommentar verfassen