Alle Fotos: VDA Verband der Automobilindustrie/www.vda.de/IAA

VW zeigt in Sachen Elektromobilität Flagge

Kraft in Schokoriegeln

Volkswagen präsentierte auf der IAA die vollelektrischen I.D.-Modelle – sie sollen auch leistbar sein.

Dr. Herbert Diess, Vorsitzender des Markenvorstandes Volkswagen präsentierte anlässlich der IAA in Frankfurt die I.D.-Modelle, mit denen VW ab 2020 die Elektrooffensive starten will. Der vollelektrische I.D. soll künftig das Golfsegment prägen, der I.D. Crozz als SUV auch abseits der Straßen unterwegs sein und der I.D. Buzz die Idee des legendären „VW Bulli“ in die Zukunft bringen. „Weitere Autos sind in Planung“, so Diess, der das Publikum darauf hinwies, dass VW bis zum Jahr 2025 in Summe 23 reine Elektroautos im Programm haben wird: „Wir stecken in den nächsten fünf Jahren 6 Milliarden Euro in die Elektromobilität“, unterstreicht der VW-Manager.

Die I.D.-Modelle bauen alle auf den neu entwickelten Elektrobaukasten von VW auf, der auf unterschiedlich starke Elektromotoren zurückgreift und den Strom aus einer flachen Batterie in der Bodengruppe bezieht: „Eine Batterie, die wie eine Tafel Schokolade die Bodengruppe unserer künftigen Elektrofahrzeuge bildet – oder anders ausgedrückt: hier kommt die Kraft aus Riegeln.“ Die Reichweite der I.D-Modelle soll dann bis zu 600 km betragen. Der allgetriebenen I.D. Crozz, in dem zwei Elektromotoren mehr als 300 PS leisten, wird ab 2020 in Europa in Serie gehen. „Ziel ist es, im Volumenmarkt einen neuen Standard in der Elektromobilität zu setzen – einen, der auch leistbar ist“, betont Diess. Laut seinen Angaben soll der I.D. in etwa so viel kosten wie ein ähnlich ausgestatteter Golf in der Diesel-Variante. Apropos Golf – für den VW-Manager muss der Golf der Zukunft wieder ein Volkswagen sein. Einer der mit regenerativem Strom fährt und das Auto damit vollkommen emissionsfrei antreibt.

Jetzt reinschauen! Ab Minute 12:27 zeigt VW wie man es elektrisch angehen möchte:


Kommentar verfassen