(Bild: Porsche Holding GmbH)

Seat feiert sein 69-jähriges Bestehen auf der zum 100. Mal stattfindenden »Automobile Barcelona«

Elektro-Offensive aus Barcelona

Seat feiert sein 69-jähriges Bestehen auf der zum 100. Mal stattfindenden »Automobile Barcelona«. Das Unternehmen zeigt auf der Automobilmesse seine Vision von der Elektromobilität von morgen – mit dem ersten vollelektrischen Seat el-Born und dem Seat Minimó. Mit diesem zukunftsorientierten Ansatz präsentiert sich die Marke als Partner für Städte, die schon heute die urbane Mobilität revolutionieren. Ebenfalls am Start ist Cupra mit dem neuen sportlichen Hybrid-CUV Formentor sowie dem weltweit ersten vollelektrischen Tourenrennwagen e-Racer.

Der Vorstandsvorsitzende von Seat, Luca de Meo, hob hervor: „Die Automobilbranche durchläuft einen Transformationsprozess und muss die größte Herausforderung in ihrer 100-jährigen Geschichte meistern. Wir befinden uns derzeit in unserer Hochphase und können mit diesen Neueinführungen voller Zuversicht in die Zukunft blicken. Seat hat heute die Chance, diese dringend notwendigen Veränderungen anzuführen, die für den Sektor anstehen.

Seat zeigt seine kommende voll- und teilelektrifizierte Produktpalette auf der Messe in einem Ausstellungsbereich zusammen mit den Marken des Volkswagen Konzerns. Gemeinsam präsentieren die Konzernmarken ihre Innovationskraft und ihre Vision von der zukünftigen Mobilität. Bei der am Vortag abgehaltenen Group Night sprachen Oliver Blume, Vorstandsvorsitzender von Porsche und Chef der Konzernproduktion, Stefano Domenicali, CEO von Lamborghini, und Luca de Meo, Vorstandsvorsitzender von Seat, über die Mobilität der Zukunft.

In den letzten beiden Wochen der Automobilausstellung präsentiert Seat der Öffentlichkeit auch die neuesten Entwicklungen aus seiner Produktpalette und bietet die Möglichkeit für Probefahrten mit dem Seat eXS KickScooter powered by Segway.

Seat el-Born, der erste Baustein der Elektro-Offensive

Den Anfang macht das Konzeptfahrzeug el-Born. Es ist der erste Seat, der eigens als Elektroauto konzipiert wurde. Die Markteinführung ist bereits für 2020 geplant. Seat wird die zweite Marke des Volkswagen Konzerns sein, die ein Modell auf der MEB-Plattform fertigt, deren Montagelinie darauf ausgelegt ist, mithilfe der modernsten Elektro- und Konnektivitätstechnologie auf dem Markt eine neue Generation an Fahrzeugen zu produzieren.

Dank seiner 58-kWh-Batterie erzielt das Fahrzeug in der Praxis eine Reichweite zwischen 300 und 420 km und eignet sich damit auch für Fahrten über die Stadtgrenzen hinaus. Die Batterie ist auf eine superschnelle Ladeleistung von 100kW ausgelegt (mit Gleichstrom), sodass der Seat el-Born in nur 30Minuten Energie für 260km aufladen kann.

Seat Minimó, der ideale Begleiter in der Stadt

Das Konzeptfahrzeug Seat Minimó, das während des diesjährigen Mobile World Congress in Barcelona erstmals öffentlich gezeigt wurde, kombiniert den Komfort und die Sicherheit eines Autos mit der Beweglichkeit eines Motorrads. Dieses Konzept verdeutlicht die Vision von Seat für die Mikromobilität von morgen.

Seat arbeitet bei der Weiterentwicklung des Modells eng mit verschiedenen Instituten und Stadtverwaltungen zusammen, um es vor einer möglichen Markteinführung an die realen Anforderungen anzupassen. Mit der Einführung des Seat eXS KickScooter powered by SEGWAY und mit der internationalen Vorstellung des Konzeptautos Seat Minimó ist das spanische Unternehmen Vorreiter der Strategie für urbane Mikromobilität innerhalb des Volkswagen Konzerns.

Definition der neuen Mobilität in Abstimmung mit dem Verkehrsreferat

Seat Digital Officer Fabian Simmer wird neben anderen bekannten Namen aus der Branche beim runden Tisch vertreten sein, der von dem Verkehrsreferat und der Stadtverwaltung von Barcelona organisiert wurde, um über vernetzte urbane Mobilität zu sprechen. Er wird wichtige Aspekte herausstellen, die Seat zur Benchmark in Sachen Fahrzeugkonnektivität gemacht haben. Unter anderem war das Unternehmen die weltweit erste Marke, die den Musikerkennungsdienst Shazam und die Navigationsplattform Waze in ihren Fahrzeugen integriert hat. Außerdem hat Seat als erste europäische Marke die Sprachassistentin Amazon Alexa in seinen Fahrzeugen angeboten.

Auch Cupra ist bereit für die Zukunft

Nach nur einem Jahr als unabhängige Marke stellt Cupra in Barcelona mit dem Konzeptfahrzeug Cupra Formentor das erste Konzept aus eigener Entwicklung vor. Es soll der Marke den Weg in die Zukunft ebnen und ist mit einem hochleistungsfähigen Plug-in-Hybridmotor ausgestattet, dessen Performance auf die Erfüllung der aktuellen Leistungs- und Effizienzanforderungen ausgelegt ist. Seine Markteinführung ist ebenfalls für 2020 geplant und wird für die Marke der Startschuss zur Elektrifizierung sportlicher CUV sein.

Besucher der Automobilausstellung können auch einen Blick auf den Cupra e-Racer werfen – den ersten vollelektrischen Tourenrennwagen, der 300kW (408 PS) Dauerleistung und bis zu 500kW (680 PS) Spitzenleistung bietet. Er erreicht eine Höchstgeschwindigkeit von 270km/h und beschleunigt von 0 auf 100 km/h in 3,2 Sekunden bzw. von 0 auf 200km/h in nur 8,2 Sekunden.

Quelle: Porsche Holding GmbH


Kommentar verfassen