Bild: PowerSolution Energieberatung GmbH

Tipps zur Verlängerung der Akku-Reichweite und -Lebensdauer

E-Mobilität im Winter

Bei kalten Temperaturen reduziert sich die Reichweite von Elektroautos um ca. 20% und von E-Bikes um ca. 25-30%. Zu den Tipps gehören das Fahren im Eco-Modus, die richtige Lagerung, das Aufladen bei Raumtemperatur, das Verwenden einer Schutzhülle und das Vermeiden von Tiefentladungen. Michael Nendwich, Obmann Sportfachhandel WKO, empfiehlt außerdem eine professionelle Wartung, um die Lebensdauer und die Reichweite der Akkus von E-Bikes zu verlängern.


Die Neuauflage des Förderpakets für E-Mobilität vom Bundesministeriums wird österreichweit von winterlichen Temperaturen und Schnee begleitet. Was viele E-Mobilitätsnutzer dabei nicht bedenken: E-Autos und E-Bikes haben im Winter eine deutlich geringere Reichweite. Woran liegt das? Und was kann man dagegen tun? Das Energieberatungsunternehmen power solution liefert in seinem neuesten YouTube-Video Antworten.

Geringere Reichweite von E-Akkus im Winter

Bei kalten Temperaturen müssen die Akkus von E-Autos und E-Bikes einen höheren elektrischen Widerstand überwinden. Dafür wird mehr Energie benötigt als in wärmeren Jahreszeiten. Die Folge: In den Wintermonaten reduziert sich die Kapazität der Akkus und die Reichweite wird verringert. Bei E-Autos handelt es sich um ca. 20% und bei E-Bikes sogar um ca. 25-30%.

Mit diesen Tipps werden Akku-Laufzeit und -Lebensdauer verlängert

Werden diese Punkte bei der Nutzung von E-Mobilität im Winter beachtet, können sowohl die Reichweite als auch die Lebensdauer der Akkus verlängert werden:

  1. Fahren im Eco-Modus: Im Eco-Modus wird der Akku des E-Autos oder E-Fahrrad weniger beansprucht.
  2. Richtige Lagerung: Das E-Auto sollte in den Wintermonaten in einer geheizten Garage untergestellt werden und das E-Bike bzw. der Akku bei Raumtemperatur gelagert werden.
  3. Aufladen bei Raumtemperatur: Beim Aufladen des Akkus gilt dasselbe: Der Akku sollte möglichst warmgehalten werden, bevor er aufgeladen wird und nicht unterkühlt sein.
  4. Thermoschutzhülle verwenden: Für längere Strecken mit dem E-Bike empfiehlt es sich eine Thermoschutzhülle zu verwenden, um den Akku warm zu halten.
  5. Tiefenentladung vermeiden: Es sollte vermieden werden den Akku komplett zu entladen und sich stattdessen in einem Ladebereich von ca. 50-70% des Gesamtstands zu bewegen.

Auch eine professionelle Wartung kann die Lebensdauer der E-Bike-Akkus deutlich verlängern“, betont Michael Nendwich, Obmann Sportfachhandel der WKO, „2017 war fast jedes dritte verkaufte Fahrrad in Österreich ein Elektrofahrrad. Auch im Winter wird es als Fortbewegungsmittelimmer wichtiger, da die Zeit mit Minusgraden und Schnee in den Städten nicht sehr lange andauert. Eine regelmäßige Wartung ist nicht nur für die Sicherheit, sondern auch die Leistung entscheidend.

Quelle: PowerSolution Energieberatung GmbH


Kommentar verfassen