Der neue 7er in der Endfertigungs- und Test-Area im BMW Werk Dingolfing (Bild: BMW Group)

Produktionsstart der neuen BMW 7er Limousine:

Digitalisierung unterstützt Produktionsprozess

Dingolfing – Im BMW Group Werk Dingolfing hat vor wenigen Tagen die Produktion der neuen BMW 7er Limousine begonnen. Rund dreieinhalb Jahre nach Markteinführung der sechsten Generation wurde das Top-Modell der Marke BMW gründlich überarbeitet.

„Der BMW 7er prägt unser Selbstverständnis am Standort seit über 40 Jahren und wir sind stolz darauf, dass auch die neue BMW 7er Limousine als Spitzenmodell der Marke BMW hier in Dingolfing gebaut wird. Unser Anspruch als Leitwerk der Oberklasse ist es, mit einer erfahrenen und kompetenten Mannschaft jedes einzelne Fahrzeug in exzellenter Qualität auf die Straße zu bringen“, sagt Ilka Horstmeier, Leiterin des BMW Group Werks Dingolfing.

Eine besondere Herausforderung stellte beim Produktionsbeginn des neuen BMW 7ers der sogenannte „digitale Anlauf“ dar. Dabei wird die Produktion eines neuen Fahrzeugs von einem Tag auf den anderen auf die volle Tagesstückzahl hochgefahren. Um die hohen Qualitätsziele schon ab dem ersten Serienfahrzeug zu erreichen, wurden komplexe Bauteile bereits vor Produktionsbeginn virtuell auf optimale Passgenauigkeit überprüft.

Seit dem Produktionsstart des ersten Siebeners im Jahr 1977 wurden bisher mehr als 1,9 Millionen BMW 7er in Dingolfing produziert. Von Beginn an war der Weltmarkt entscheidend für den Erfolg des Luxus-Bayern. Der BMW 7er ist der Exportweltmeister aus dem niederbayerischen Werk. Im vergangenen Jahr wurden über 90 Prozent aller produzierten Einheiten ins Ausland verkauft. Dabei spielt für das Modell vor allem der chinesische Markt eine Schlüsselrolle: Im Jahr 2018 wurden 44 Prozent des globalen Absatzes an Kunden in China ausgeliefert.

Neue Design-Akzente im Exterieur

Durch die neugestaltete Front- und Heckpartie wirkt das Design des neuen BMW 7ers ausdrucksstärker. Im Bereich der Front fällt dabei vor allem die vergrößerte Niere im Kontrast zu den flachen Scheinwerfern auf. Der neue 7er reiht sich in die Formensprache des BMW 8er und des X7 ein. Im Innenraum stehen neue Edelholz-Interieurleisten zur Verfügung. Eine verbesserte akustische Abschirmung der hinteren Radhäuser reduziert die im Innenraum wahrnehmbaren Abrollgeräusche.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Bilder: BMW Group

Sechszylinder-Plug-in-Hybrid debütiert im neuen BMW 7er

Erstmals ist in einem Fahrzeug der BMW Group ein Plug-in-Hybrid mit Sechszylindermotor verfügbar. Im BMW 745e/745Le wird ein 286 PS starker Reihen-Sechszylindermotor mit einem 113 PS starken Elektromotor kombiniert. Auf diese Weise steht dem Fahrzeug eine Gesamtsystemleistung von 394 PS zur Verfügung. Beim neuen BMW 7er kommt erstmals die Batterie der 4. Generation zum Einsatz. Dank der neuesten Batteriezelltechnik hat die Luxuslimousine eine rein elektrische Reichweite von bis zu 58 Kilometer, ist lokal emissionsfrei und nahezu geräuschlos. Die im BMW 745e verbaute Batterie wird ebenfalls in Dingolfing im nur wenige Kilometer entfernten Kompetenzzentrum für E-Antriebsproduktion (Komponentenwerk 02.20) gefertigt. Von dort aus beliefert Dingolfing die weltweiten Fahrzeugwerke der BMW Group für die Produktion von elektrifizierten Fahrzeugen mit Batterien und E-Motoren.

Digitalisierung unterstützt Produktionsprozess des BMW 7er

Der Produktionsprozess des Dingolfinger 7er wird durch eine Reihe von innovativen Lösungen unterstützt. Beim Verbau von seltenen Sonderausstattungen, wie zum Beispiel der Mittelkonsole im Fond, werden die Mitarbeiter im entsprechenden Bandabschnitt auf einer Smartwatch per Vibrationsalarm über „Exoten“ informiert und auf zusätzlich auszuführende Arbeitsschritte hingewiesen.

Darüber hinaus wird das Anlernen neuer Mitarbeiter durch Datenbrillen unterstützt. Beim Erlernen neuer Arbeitsschritte werden dem Mitarbeiter virtuelle Hilfestellungen in das Sichtfeld projiziert. Bei der Vormontage von komplexen Bauteilen wie der Heckleuchte unterstützt dies einen schnellen und nachhaltigen Lernerfolg. Die Augmented-Reality-Anwendung wird in Montage-Trainingscentern eingesetzt und in agiler Arbeitsweise und enger Zusammenarbeit zwischen Produktionsplanung und IT stetig weiterentwickelt.

BMW Group Werk Dingolfing

Das Werk Dingolfing ist einer von 30 Produktionsstandorten der BMW Group weltweit. Täglich laufen im Automobilwerk 2.4 rund 1.500 Automobile der BMW 3er, 4er, 5er, 6er, 7er und 8er Baureihe vom Band. Im Jahr 2018 fertigte das Werk insgesamt fast 330.000 Fahrzeuge. Aktuell sind rund 18.000 Mitarbeiter und 800 Auszubildende am Standort Dingolfing beschäftigt.

Neben der automobilen Kernfertigung ist die Fertigung von Fahrzeugkomponenten wie Pressteilen oder Fahrwerks- und Antriebskomponenten am Standort angesiedelt. Das BMW Group Werk Dingolfing liefert maßgebliche Komponenten wie Hochvoltspeicher, E-Getriebe und Drive-Struktur für die neuen BMW i Modelle nach Leipzig und stellt Hochvoltspeicher sowie E-Motoren für Plug-in-Hybrid Modelle der BMW Group her.

CO2-Emissionen & Verbrauch BMW 745e (BMW 745Le)

Kraftstoffverbrauch kombiniert: 2,1-2,2 l/100 km (2,2-2,3 l/100 km)
Stromverbrauch kombiniert: 15,0-15,4 kWh/100 km (15,1-15,4 kWh/100 km)
CO2-Emissionen aus Kraftstoff kombiniert: 48-52 g/km (50-53 g/km)
Abgasnorm: EU6d-TEMP

Quelle: BMW Group

www.bmwgroup.com

 

 

 


Kommentar verfassen