Die Preisträger von der FH Technikum Wien. (Bild: imh GmbH)

3.000 Euro Preisgeld für die Idee, gesparte Energie in Internet-Datenvolumen umzuwandeln

Datenvolumen für Energie

Am 25. April 2018 vergab der Konferenzanbieter imh in Kooperation mit der Austrian Power Grid AG und der Energie Steiermark AG den mit € 3.000 dotierten Young Epcon Award an das beste Nachwuchsprojekt für die Energiebranche. Durchsetzen konnten sich drei Studenten der FH Technikum Wien. Bei ihrem Projekt „Internet4Energy“ wird gesparte Energie in Internet-Datenvolumen umgewandelt. Der Award wurde im Rahmen des Energiekongresses Epcon im Schlosspark Mauerbach verliehen.

Make the Change – Junge Menschen präsentieren ihre Ideen für die Energiezukunft
Eine Branche im Umbruch: die Energiewende steht bevor. Es ist Zeit etwas zu verändern, mit innovativen, nachhaltigen Energieprojekten, die die Energiebranche bewegen. Doch müssen diese Konzepte zwangsläufig aus der Energiebranche kommen? Oder gibt es vielleicht junge, engagierte Menschen, die mit ihren Ideen diese Branche auf den Kopf stellen könnten? Diese Menschen gibt es! Das hat der Konferenzanbieter imh im Zuge seiner Recherchen für den Energiekongress Epcon erkannt und nahm dies zum Anlass, die innovativsten Projekte von Schülern, Lehrlingen und Studenten für den Energiemarkt der Zukunft zu suchen. Die Austrian Power Grid AG und die Energie Steiermark AG waren ebenfalls sofort begeistert und unterstützen den Award. Es hat sich ausgezahlt. Zahlreiche junge Menschen nutzten die Chance und reichten ihre Ideen für den Young Epcon Award ein.

Das Gewinnerprojekt bringt Datenvolumen für gesparte Energie

Mit Abstand konnte sich ein Projekt gegen die Konkurrenz durchsetzen. Das Projekt „Internet4Energy“ erreichte sowohl bei einer Fachjury als auch in einem Online-Voting den ersten Platz. Die Studenten der FH Technikum Wien – Mustafa Kaya, Carina Kollaritsch und Maximilian Rosner – haben eine vielversprechende Idee: Mit dem Geschäftsmodell Internet4Energy wird für Privatpersonen ein neuer, innovativer Anreiz geschaffen, energieverbrauchssenkende bzw. energieeffizienzsteigernde Maßnahmen zu setzen. Internet4Energy fungiert dabei als Mobilfunkanbieter und Applikationsentwickler, welcher den Endkunden als Gegenleistung für eingesparte Endenergie Datenvolumen zur Verfügung stellt. Die Schnittstelle zwischen Endkunden und Energieversorgungsunternehmen sowie Internet4Energy als Mobilfunkanbieter wird durch eine App realisiert. Diese bietet eine Übersicht über eingesparte Energie und dem damit gewonnenen Datenvolumen, sowie einfache Tipps und Tricks zum Energiesparen. Durch die Schaffung eines direkten, attraktiven Nutzens des Energiesparens für Endkunden – in Form von Datenvolumen – wird ein Anreiz für jedermann geschaffen, aktiv am Klimaschutz teilzunehmen. Das Internet4Energy-Geschäftsmodell kann als erster Vorreiter gesehen werden, welcher Energie quasi monetarisiert, indem diese mit einem definierten Faktor in virtuelle Credits umgewandelt werden kann.

Eine Idee mit Potential

Die Preisträger sind sehr glücklich, dass sie den Preis gewonnen haben und fühlen sich motiviert und bestätigt, das Projekt weiterzuführen. Sie möchten sich auch bei ihrer Professorin Frau DI Hemma Bieser bedanken, die sie in der Lehrveranstaltung tatkräftig bei der Entwicklung des Geschäftsmodells unterstützt hat. Sie schätzen besonders, dass ihr ökologischer Gedanke sowohl von der Fachjury als auch von den Votern zum Gewinner gekürt wurde. Mustafa Kaya, Carina Kollaritsch und Maximilian Rosner waren sich einig, dass sie sich darin bestärkt fühlen, auf dem richtigen Weg zu sein. Abschließend meinten sie: „Wir wundern uns, dass sich einer so simplen Idee, die zwei top-aktuelle Probleme lösen könnte, noch keiner angenommen hat.

Quelle: APA


Kommentar verfassen