Hyundai verlässt sich bei Brennstoffzellentechnologie auf Gore. Bild: Fotolia

China greift auf US-Hightech-Talentschmiede im Siliicon Valley zurück

China auf bestem Weg zu autonomen Fahren

Die Wahrscheinlichkeit ist groß, dass China früher in großem Stil autonome Autos einführt und einen entsprechend großen Markt dafür aufbaut als die USA. Dies berichtet der Nachrichtensender CNBC unter Berufung auf fachkundige Investmentberater.

Aufmacherbild: Fotolia
Der wesentliche Grund dafür liegt demnach in schnelleren Entscheidungsprozessen und einer damit verbundenen rascheren Anpassung dafür notwendiger Regularien im Reich der Mitte.

Chinesen nutzen Silicon Valley

Michael Dunne von der Beratungsfirma Dunne Automotive sieht Chinas Unternehmen im Aufwind. Am Rande des Fortune Global Forums in Guangzhou erklärte der Autoexperte, dass die chinesische Konkurrenz technologische Rückstände gegenüber US-Firmen aufholt und für diese Zwecke eigene Forschungseinrichtungen in Silicon Valley betreibt. So hat Uber-Rivale Didi Chuxing in diesem Jahr ein Forschungs- und Entwicklungszentrum in Mountain View, Kalifornien, eröffnet und greift dabei auf die hochqualifizierte US-Hightech-Talentschmiede zurück.

Autonome Automobil-Technologie hat das Potenzial, den Automarkt umzukrempeln und Geschäftsmodelle klassischer Autofirmen ins Wanken zu bringen. In den USA arbeiten zahlreiche Konzerne und Start-ups an einer Verbesserung dieser Technologie. Gleichzeitig sind Dunne zufolge gesetzliche Verordnungen eine entscheidende Größe im Rennen um einen erfolgreichen Markteintritt. Bei diesem Aspekt hätten die Chinesen die Nase klar vorn, so der Fachmann. Die gesetzliche Ausgestaltung der Bedingungen für das neuartige Fahrvergnügen in den USA werde dagegen längere Zeit in Anspruch nehmen.
Quelle: Pressetext.com


Kommentar verfassen