Der dreiphasige Energiezähler EM340 eignet sich u.a. für die Erfassung von Wirkenergie.
Der Energiezähler EM340 von Carlo Gavazzi ist für die Verwendung in Stromtankstellen optimiert und zertifiziert.(Bild: Carlo Gavazzi GmbH)

54 Millimeter Baubreite:

Carlo Gavazzi stellt Energiezähler für Stromtankstellen vor

Der auf Komponenten für die Industrie- und Gebäudeautomation spezialisierte Hersteller Carlo Gavazzi präsentiert Energiezähler für den Bereich Ladesäulen, Batteriespeicher und Submetering sowie Überwachungssysteme für PV-Anlagen. Neu ist der speziell an den Einsatz in Ladesäulen angepasste Energiezähler für Drehstromlasten EM340. Über den seriellen Bus wird der kWh-Wert für Abrechnungen mit einer Auflösung von einem Watt übertragen. Weitere Merkmale sind die permanente Hintergrundbeleuchtung, die zugelassene Betriebstemperatur von +70 °C sowie die Breite von nur drei Teileinheiten. Der nach der Messgeräterichtlinie MID zertifizierte EM340 erfüllt die Vorgaben von Preisangabenverordnung und Eichrecht und ist für Abrechnungszwecke, beispielsweise in öffentlichen Ladesäulen, zugelassen.

Der dreiphasige Energiezähler EM340 eignet sich für die Erfassung von Wirkenergie sowie für die Kostenzuordnung in Anwendungen bis zu 65 A pro Phase und kann in Abgabesystemen mit zwei Tarifen verwendet werden. Die nach MID zertifizierte Version mit Rücklaufsperre misst die bezogene Energie. Optional sind Ausführungen mit einem zur gezählten Energie proportionalen Impulsausgang, RS485-Modbus- oder M-Bus-Anschluss erhältlich.

Genaue Messung der Ladeleistung

Energiezähler für Stromtankstellen müssen spezifische Anforderungen erfüllen. Zweirichtungszähler, die die abgegebene und die bezogene Energie messen, sind für Ladeeinrichtungen unzulässig. Da die Abrechnung nach der Ladeleistung erfolgt, die an der Ladesäule gemessenen wird, ist eine hohe Auflösung der Messung erforderlich. Der EM340 stellt den aktuellen kWh-Wert in einer Auflösung von 0,001 kWh, also 1 Watt, zur Verfügung. Die Werte können sowohl fortlaufend während des Ladevorgangs als auch davor und danach über die RS485-Modbus-Schnittstelle vom Controller in der Ladesäule abgefragt werden. Weiterhin muss die Anzeige unter allen Lichtverhältnissen ablesbar sein. Dafür sorgt beim EM340 ein gut ablesbares LCD-Touch-Display mit permanenter Hintergrundbeleuchtung.

Kompakt und temperaturresistent

Die kompakte Bauweise von Ladesäulen und insbesondere von Wallboxen und ihre häufige Aufstellung im Freien führen zu höheren Umgebungstemperaturen, als sie in herkömmlichen Verteilerschränken auftreten. Entsprechend ist der EM340 für eine erweiterte Betriebstemperatur bis +70°C ausgelegt und nach MID zertifiziert. Mit 54 mm Baubreite – der Breite eines Drehstrom-Sicherungsautomaten – gehört der Drehstromzähler EM340 überdies zu den schmalsten Geräten am Markt.

 

www.gavazzi.de


Kommentar verfassen