LG ThinQ
Mit LG ThinQ bekommt »lebenslanges Lernen« eine ganz neue Bedeutung. Produkte, die auf der DeepThinQ-Plattform entwickelt wurden, bilden sich mit Hilfe von Cloud-Servern weiter, um mit der Zeit intelligenter zu werden. (Bild: LG Electronics)

LG wechselt in DeepThinQ-Modus:

Proprietäre Deep-Learning-Plattform für die Produktentwicklung

LG Electronics (LG) entwickelt eine proprietäre, lernbasierte Technologie der künstlichen Intelligenz und führt dazu eigenes KI-Entwicklungswerkzeug in allen LG-Geschäftsbereichen ein. So soll die Markteinführung neuer Produkte, die mit der neuesten Technologie ausgestattet sind, beschleunigt werden.

DeepThinQ 1.0 wurde im vergangenen Jahr mit der Gründung des LG Artificial Intelligence Lab in Korea entwickelt, um die Forschung auf dem Gebiet der künstlichen Intelligenz zu beschleunigen. Die Plattform ermöglicht die einfache Integration von KI in eine breitere Produktpalette, so dass LG Produktentwickler sogenannte tiefgehende Technologien auf künftige Produkte anwenden können. DeepThinQ 1.0 verfügt über KI-Funktionen wie Sprach-, (Bewegt-) Bild, Raum- und Körpererkennung, die auf der Grundlage von Daten entwickelt wurden, die aus den Nutzungsgewohnheiten von Anwendern im Laufe der Jahre gewonnen wurden. DeepThinQ 1.0 wurde von Grund auf mit Blick auf Offenheit und Diversifikation entwickelt und unterstützt eine Vielzahl von Betriebssystemen wie Android, Linux und webOS.

Klimaanlage lernt Wohnverhalten der Kunden und Kabinenüberwachsungstechnologie im Auto erkennt, ob Fahrer schläfrig wird

Mit LG ThinQ bekommt »lebenslanges Lernen« eine ganz neue Bedeutung. Produkte, die auf der DeepThinQ-Plattform entwickelt wurden, bilden sich mit Hilfe von Cloud-Servern weiter, um mit der Zeit intelligenter zu werden. Diese Lernfunktion ist das Herzstück von DeepThinQ und ermöglicht es den KI-Produkten von LG, nicht nur ihre externen Umgebungen, sondern auch die Verhaltensmuster ihrer Kunden zu verstehen. So lernt die LG ThinQ-Klimaanlage beispielsweise das Wohnverhalten der Kunden im Laufe der Zeit und kühlt den Raum automatisch auf die vom Nutzer bevorzugte Temperatur ab. Im Auto lernt die Kabinenüberwachungstechnologie von LG die Mimik und Gestik des Fahrers und erkennt den Moment, in dem der Fahrer schläfrig wird. Schließlich wird ThinQ in der Lage sein, die Musik, die Beleuchtung oder das Klima im Auto automatisch anzupassen, indem es die Passagiere, die das Auto am häufigsten benutzen, kennenlernt.

LG ThinQ Zone CES 2018

DeepThinQ 1.0 verfügt über KI-Funktionen wie Sprach-, (Bewegt-) Bild, Raum- und Körpererkennung, die auf der Grundlage von Daten entwickelt wurden, die aus den Nutzungsgewohnheiten von Anwendern im Laufe der Jahre gewonnen wurden. (Bild: LG Electronics)

DeepThinQ verändert bereits jetzt die Art und Weise, wie bestimmte Produkte für den kommerziellen und den Consumer-Bereich entwickelt werden. LG’s Airport Guide Robots am koreanischen Flughafen Incheon International Airport setzen hochentwickelte Geräuschsensoren ein, um die Spracherkennung zu verbessern und die Passagiere besser zu verstehen.

„DeepThinQ ist die Verkörperung unserer offenen Philosophie, unseren Kunden die leistungsfähigsten KI-Lösungen über eine Strategie der offenen Plattform, der offenen Partnerschaft und der offenen Konnektivität anzubieten“, sagte Dr. IP Park, Chief Technology Officer bei LG Electronics. „ThinQ wird die Art und Weise, wie Verbraucher unsere Produkte nutzen, völlig verändern, denn ThinQ-Produkte werden vom Anwender lernen und immer intelligentere Dienstleistungen anbieten. In der Vergangenheit musste der Verbraucher neue Technologien erlernen. Zukünftig ist es umgekehrt – die Technologie erlernt den Verbraucher.“

www.lg.com/at


Kommentar verfassen