Mittelklasse-Premiumlimousine ES jetzt auch in Europa. (Bild: Toyota Deutschland GmbH)

ES 300h profitiert von jüngster Generation des Lexus Hybridsystems

Der Lexus ES punktet mit Stil

2017 hat Lexus in Europa fast 75.000 Fahrzeuge ausgeliefert und damit das vierte Rekordjahr in Folge erzielt. In Deutschland bildet der ES mit dem Hybridmodell ES 300h ab Januar 2019 eine weitere zentrale Säule im Modellprogramm. Die Limousine wartet in puncto Qualität und Sicherheit mit allen Vorzügen auf, die charakteristisch sind für Lexus, spricht mit ihrem markanten Design und der agilen Performance aber eine größere Zielgruppe an. Sie ist ein wichtiger Schritt auf dem Weg von Lexus, bis 2020 das Ziel von 100.000 Neuzulassungen in Europa zu erreichen.

Genau wie das neue Limousinen-Flaggschiff LS und das Coupé LC strahlt das Design des ES eine besondere emotionale Kraft aus. Diese Qualität geht auch auf die neue K-Plattform der globalen Fahrzeugarchitektur (GA-K) von Lexus zurück. Sie erhöht das fahrdynamische Potenzial und steigert das Sicherheitsniveau des Mittelklassemodells.

Neue Dimensionen im ES Design

Auf Basis der GA-K-Plattform wuchs der neue Lexus ES gegenüber dem Vorgänger um 65 Millimeter in der Länge und 45 Millimeter in der Breite. Gleichzeitig ist er fünf Millimeter niedriger. Der um 50 Millimeter gestreckte Radstand rückt die Räder weiter nach außen, zugleich fallen die Karosserieüberhänge kürzer aus. Die Spurweite legt vorn um zehn und hinten um 37 Millimeter zu. Hieraus resultieren kraftvolle Proportionen und ein selbstbewusster Auftritt, der die gesteigerte Performance angemessen widerspiegelt.

Yasuo Kajino, der Chef-Designer des ES, beschreibt die neue Formensprache als „provokante Eleganz“ und erklärt: „Der ES galt schon immer als elegante Luxuslimousine. Für die neue Generation haben wir mutige Designelemente hinzugefügt, die neue Akzente setzen und den Horizont unserer Kunden erweitern.

So lässt die neue GA-K-Plattform eine flachere Dachlinie zu, aus der Kajinos Team eine markante Silhouette mit kraftvollem Abwärtsschwung ableitete, die zur ebenso athletischen wie flüssigen Gesamtwirkung beiträgt. Die Frontpartie des neuen ES unterscheidet sich je nach Modellvariante deutlich. Mit vertikalen Streben, die aus dem Zentrum des typischen Diabolo-Grills entspringen, geben sich die überwiegenden Versionen besonders elegant. Den neu in die ES-Palette aufgenommenen F SPORT Varianten verleihen L-förmige Designelemente, die den schwarz gehaltenen Kühlergrill und die Lufteinlässe im unteren Stoßfänger zieren, einen betont dynamischen Auftritt.

Anders als bei bisherigen Modellgenerationen betont die beinahe Coupé-hafte Dachlinie des neuen ES den sportlich geduckten Gesamteindruck und die aerodynamische Silhouette. Das Heck zeigt sich klar und präzise ausgeformt. Die LED-Leuchten reichen um die Fahrzeugecken herum und stellen so aus jedem Blickwinkel eine kontinuierliche gestalterische Verbindung her. Für die ES Standardmodelle stehen drei verschiedene Räderdesigns mit Durchmessern von 17 bis 18 Zoll bereit.

Die Versionen mit dem F SPORT Label unterstreichen ihre Sportlichkeit durch einen Heckspoiler, spezielle Embleme und eine tiefer gezogene Heckschürze. Sie rollen grundsätzlich auf 19-Zoll-Rädern, die genauso gestaltet sind wie die Felgen des Lexus LC.

Zwölf Töne umfasst die Farbpalette für die Karosserie, darunter auch zwei neue Beige- und Grün-Lackierungen, die entweder an die Reflektion von Licht auf frisch gefallenem Schnee erinnern oder durch die einfallenden Sonnenstrahlen unterhalb der Meeresoberfläche inspiriert sind. Das nur für die F SPORT Modelle erhältliche Flammblau unterstreicht das energische Design dieser Versionen.

 

Performance einer neuen Ära

Das von Chef-Ingenieur Yasuhiro Sakakibara geführte Entwicklungsteam verfolgte ein klares Ziel: Der neue ES soll insbesondere durch Federungs- und Akustikkomfort überzeugen, zugleich aber auch erstklassige Handling-Eigenschaften sowie spür- und hörbare Kraft besitzen. Laut Sakakibara wartet die Limousine mit einer fundamental besseren Performance auf als ihre Vorgängermodelle. „Wir wussten, dass sich dieser ES bei allen Fahrbahnverhältnissen agil und leichtfüßig anfühlen musste. Hierzu kommt es auf eine solide Basis an“, so der Chef-Ingenieur.

Das Fahrwerk vereint eine beruhigende Berechenbarkeit mit agilen Rückmeldungen auf jede Lenkradbewegung. „Wir möchten, dass ausnahmslos jeder Autofahrer am Steuer des ES das Gefühl totaler Kontrolle genießt“, erklärt Yoshiaki Ito, der leitende Testfahrer des ES-Programms. „Ein solches Komfortlevel geht weit über bloße Federungseigenschaften hinaus.

Dank des bereits im LC Coupé verwendeten adaptiven variablen Fahrwerks (AVS) beeindrucken die F SPORT Versionen mit einem noch dynamischeren Handling. Die an jedem Rad in 650 einzelnen Stufen einstellbaren Dämpfer stellen auf jeder Art von Fahrbahnoberfläche ein hohes Maß an Fahrzeugkontrolle sicher. Ebenfalls exklusiv für die F SPORT Modelle stehen die Einstellungen Sport und Sport+ der Fahrmodus-Wahlschalter zur Verfügung. Im Sport Modus reagieren der Motor und das Getriebe besonders spontan auf Gaspedalbefehle an; im Sport+ erhält auch die Federung eine straffere Auslegung.

Vierte Generation des Hybridantriebs

Der Lexus ES 300h tritt mit einem neuen Hybridantrieb der vierten Generation an. Die elektrifizierte Premium-Mittelklasselimousine überzeugt mit außergewöhnlich niedrigem Kraftstoffverbrauch, geringen Abgasemissionen und einem reaktiven Ansprechverhalten, das in diesem Segment vorbildlich ist. Bei einer Gesamtsystemleistung von 218 PS / 160 kW kommt der ES 300h mit einem kombinierten Kraftstoffverbrauch von lediglich 4,7 Liter / 100 km aus.

Die Grundlagen des Hybridsystems bilden ein nochmals kompakterer und kraftvollerer Elektromotor sowie ein neuer, ultra-effizienter 2,5-Liter-Vierzylinder, der im Atkinson-Zyklus arbeitet. Dank seiner Hochgeschwindigkeits-Verbrennungstechnologie, geradlinigen Einlasskanälen und stärker angewinkelten Ventilen mit lasergeschweißten Ventilsitzen gehört er zu den thermisch effizientesten Motoren für Serienfahrzeuge. Hinzu kommen eine Ölpumpe mit variabler Kapazität, Multidüsen-Einspritzinjektoren, variable Ventilsteuerung auf der Einlassseite (VVT-iE) und ein variables Kühlsystem.

Das nochmals leistungsfähigere Hybrid-Kontrollsystem sorgt dafür, dass die Kraftentfaltung jener eines konventionellen Verbrennungsmotors noch genauer ähnelt. Auf diese Weise verbessert sie die Fahrbarkeit des Lexus ES 300h. Die Nickel-Metallhydrid-Batterie fällt kleiner aus und passt unter die Rücksitze, ohne das Kofferraumvolumen zu beeinträchtigen.

Aktive Sicherheitssysteme auf höchstem Niveau

In Europa bietet Lexus die siebte Generation des ES serienmäßig mit der aktuellsten Version des Lexus Safety System+ an. Mit einem ganzen Paket an aktiven Sicherheitstechnologien ist es nochmals leistungsfähiger und bietet dem Fahrer sowie den Mitreisenden Hilfestellungen in komplexeren und vielfältigeren Fahrsituationen an, um Unfälle zu vermeiden oder ihre Folgen zu mindern.

So kann das Pre-Crash Safety System (PCS) neben entgegenkommenden Fahrzeugen durch die höhere Sensitivität und Reichweite des Radarsystems nun auch Fußgänger bei Nacht sowie Radfahrer bei Tageslicht schneller erkennen. Damit hilft es, den häufigsten Unfallszenarien im urbanen Raum vorzubeugen.

Eine weitere zusätzliche Sicherheitsfunktion ist der zweiachsige Fernlichtassistent. Er arbeitet zweistufig und blendet automatisch auf und ab. Zugleich leuchtet er dank 24 individuell gesteuerter LED einen präzise definierten Bereich vor dem Lexus ES aus und reduziert so die Blendegefahr für vorausfahrende oder entgegenkommende Fahrzeuge.

Quelle: Toyota Deutschland GmbH


Kommentar verfassen