Bild: BMW Group

BMW Group steigert Absatz elektrifizierter Fahrzeuge um 36,7%

Anteil an elektrifizierten Autos im Verkauf steigt

Nach sieben Rekordjahren beim Absatz in Folge ist der weltweit führende Hersteller von Premiumfahrzeugen mit einer weiteren Bestleistung ins Jahr 2018 gestartet: Niemals zuvor setzte die BMW Group in einem Monat Januar mehr Automobile ab. Insgesamt 169.538 Kunden übernahmen ein BMW, Mini oder Rolls-Royce Premiumfahrzeug – ein Zuwachs um 3,8% gegenüber dem Vorjahresmonat.

Nachdem sie 2017 über 100.000 elektrifizierte Fahrzeuge ausgeliefert hat, will die BMW Group auf diesem Erfolg weiter aufbauen und nimmt für dieses Jahr die Marke von 140.000 elektrifizierten Fahrzeugen ins Visier. Das Unternehmen will außerdem seine führende Position im batterieelektrischen/Plug-in-Hybrid-Premiumsegment behaupten. Im Vergleich zum letzten Januar legte der Absatz von BMW i, BMW iPerformance und Mini Electric Fahrzeugen um 36,7% zu. Damit ist das Unternehmen auf einem guten Weg, um dieses Ziel zu erreichen. Weltweit wurden im Januar 7.155 elektrifizierte Premiumfahrzeuge der BMW Group an Kunden ausgeliefert. Über ein Viertel aller in Skandinavien verkauften BMW und Mini Fahrzeuge waren elektrifiziert. Zu den anderen sehr starken Märkten gehören Großbritannien/Irland, wo elektrifizierte Fahrzeuge 11,1% des BMW und Mini Absatzes ausmachten, und die USA, wo dieser Anteil bei 5,2% lag.

Die Marke Mini erreichte mit 20.929 Fahrzeugauslieferungen im Januar eine weltweite Absatzsteigerung von 7,0%. Stärkster Wachstumstreiber war der Mini Countryman, der seinen Absatz im Vergleich zum Januar letzten Jahres verdoppelte. Insgesamt 6.022 Kunden nahmen dieses Modell im abgelaufenen Monat in Empfang, wobei sich einer von sieben Käufern für die Plug-in-Version des Fahrzeugs entschied.
Quelle: BMW Group


Kommentar verfassen