Das schreiben die Kollegen

Köstinger: Europäisches Gipfeltreffen als Impuls für mehr Radverkehr

400 ExpertInnen aus 22 Ländern von 24.-26.9.2018 beim europäischen Radgipfel in Salzburg

22. September 2018

BPW nutzt BMW-Batterietechnologie für Lkw-Antrieb

Anlässlich der IAA Nutzfahrzeuge gibt BPW Bergische Achsen eine Kooperation mit BMW i bekannt. In dessen Rahmen BPW die Batterietechnologie von BMW i für seine besonders leistungsstarke Antriebsachse nutzt. 
Ausgelegt ist die Achse für schwere Transporter und Lkw bis 7,5 Tonnen Gesamtgewicht. Der Antrieb soll ab Anfang 2019 für die Umrüstung von MB Varios, beispielsweise im kommunalen Einsatz, in die Kleinserie gehen. Ein Antriebskonzept für 26 Tonnen Gesamtgewicht ist bereits in Planung.
Im Detail: Die elektrische Achse stellt 6.580 Nm bereit und treibt die Hinterachse an. Zwei Lithium-Ionen-Hochvoltsysteme aus dem BMW i3 werden gekoppelt und verfügen zusammen über 84 kWh. Das Batterie-Management inklusive Verkabelung, Sensoren sowie das Heiz- und Kühlsystem stammen von BMW. Je nach gewünschter Reichweite können zusätzliche Batteriesysteme verbaut werden. Ebenso bietet BPW je nach Einsatzzweck und Kundenanforderung verschiedene Ladesysteme an.
Ab Anfang 2019 wird der BPW-Achsantrieb erstmals in Serie gehen: Paul Nutzfahrzeuge startet auf dieser Basis den Umbau von schweren Transportern und leichten Lkw von Diesel- auf Elektroantrieb. Weil schwere Komponenten wie Dieselmotor, Getriebe, Kardanwelle und Abgasreinigung dabei restlos entfernt werden, werde das Fahrzeug dabei dennoch nicht schwerer. Bereits im Januar diesen Jahres gaben beide Unternehmen die Elektrifizierung des Mercedes-Benz Vario bekannt. Unterdessen testet der Logistikdienstleister Hellman Worldwide Logistics einen elektrischen Vario in der Praxis über sechs Monate.bpw.de

Der Beitrag BPW nutzt BMW-Batterietechnologie für Lkw-Antrieb erschien zuerst auf electrive.net.

21. September 2018

Tesla sichert sich langfristige Lithiumhydroxid-Lieferung

Die chinesische Firma Ganfeng Lithium hat eine Vereinbarung mit Tesla zur Belieferung von Lithiumhydroxid unterzeichnet. Sie läuft von 2018 bis 2020 und könnte um weitere drei Jahre verlängert werden. Ganfeng Lithium soll ein Fünftel seiner Produktion an Tesla liefern. 
Elektroauto-Hersteller müssen eine sichere Versorgung von Lithium für Batterien sicherstellen. Alleine Tesla könnte ab Ende nächsten Jahres bis zu 28.000 Tonnen Lithiumhydroxid pro Jahr benötigen.
Erste Ende August unterzeichnete LG Chem mit dem chinesischen Unternehmen einen Vertrag zur Lieferung von 48.000 Tonnen des Rohstoffs bis Ende 2022. Dies reiche laut LG Chem dazu aus, um Batterien für eine Million Elektroautos zu produzieren, die bis zu 320 Kilometer weit fahren könnten.
Zusammen mit diesem Deal habe Ganfeng nun die beiden größten Lieferverträge der Branche abgeschlossen. Zu diesem Ergebnis kommt Simon Moores, Geschäftsführer des Londoner Industrieberaters Benchmark Mineral Intelligence. Darüber hinaus sollen diese beiden Ankündigungen helfen, potenzielle Investoren mit Hinblick auf einen geplanten Börsengang in Hongkong von den eigenen Produkten zu überzeugen.bloomberg.com

Der Beitrag Tesla sichert sich langfristige Lithiumhydroxid-Lieferung erschien zuerst auf electrive.net.

21. September 2018

Bewegtbilder des Hyundai NEXO bei Fully Charged

Anfang des Jahres hat Hyundai auf der Consumer Electronics Show (CES) in Las Vegas nicht nur die Modellbezeichnung seines neuen Serienbrennstoffzellenfahrzeugs der Öffentlichkeit mitgeteilt, sondern auch einen detaillierten Blick auf den Nexo gestattet. Aufgebaut ist der Kompakt-SUV auf einer eigenständigen Plattform, wodurch das Unternehmen hinsichtlich der technischen Architektur keine Kompromisse eingehen musste. Insbesondere die durchdachte Anordnung der Antriebstechnologie trägt dazu bei, dass das Platzangebot und das Kofferraumvolumen deutlich verbessert werden kann.
Robert Llewellyn von Fully Charged hatte kürzlich die Gelegenheit, NEXO, Hyundais neuestes Wasserstoff-Brennstoffzellenauto, durch Südkorea zu fahren. Seine Eindrücke hat er visuell in Bewegtbildern festgehalten, welche wir nachfolgend für euch eingebunden haben.

Der Antrieb des Hyundai Nexo leistet 120 kW (163 PS) und generiert ein souveränes Drehmoment von 395 Nm. Den nötigen Fahrstrom erzeugt das neugestaltete Brennstoffzellensystem, das weniger Bauraum bei verbesserter Leistung bietet und einen auf 60 Prozent gesteigerten Wirkungsgrad aufweist.
Durch das gegenüber dem ix35 Fuel Cell reduzierte Fahrzeuggewicht und die um 20 kW (27 PS) gesteigerte Leistung verbessert der Nexo den Beschleunigungswert 0 bis 100 km/h um drei Sekunden. Dabei erreicht er eine Höchstgeschwindigkeit von 179 km/h. Die Preise des Fahrzeugs in Korea beginnen bei um die 51.000 Euro. Preise für den deutschen Markt beginnen bei um die 69.000 Euro.
Hinsichtlich dem Thema Tanken (Laden) ist der Nexo E-Fahrzeugen in der Praxis und in Sachen Alltagstauglichkeit derzeit klar überlegen. Ähnlich wie beim Betanken eines Fahrzeugs mit Verbrennungsmotor nimmt die Befüllung der Hochdruckwasserstofftanks lediglich fünf Minuten in Anspruch.
Der Beitrag Bewegtbilder des Hyundai NEXO bei Fully Charged erschien zuerst auf Elektroauto-News.net.

21. September 2018

NHTSA: Fünf Sterne für das Tesla Model 3 (Video)

Das Tesla Model 3 hat von der US-Sicherheitsbehörde NHTSA in allen Kategorien die höchste Bewertung von fünf Sternen erhalten. Ähnlich beeindruckende Ergebnisse erzielten die Kalifornier bereits mit ihre Model S und Model X. 
Viele Autos erreichen bei der NHTSA eine Gesamtbewertung von fünf Sternen. Doch nur selten können diese auch in jeder einzelnen Haupt- und Unterkategorie die volle Punktzahl erreichen. Die nachfolgenden Videos vermitteln, wie sich das Model 3 bei verschiedenen Crash-Situationen verhält:

„Electrek“ will derweil erfahren haben, dass Tesla alleine für die Performance-Version des Model 3 mit Allradantrieb in den vergangenen zwei Wochen 1.124 neue Bestellungen erhalten hat.nhtsa.gov, insideevs.com (Videos), electrek.co (Bestellungen)

Der Beitrag NHTSA: Fünf Sterne für das Tesla Model 3 (Video) erschien zuerst auf electrive.net.

21. September 2018

Porsche beschleunigt Elektrifizierung der Modelle

Porsche beschleunigt nach Informationen des „Manager Magazin“ seine Elektro-Pläne: So sollen zwischen 2022 und 2025 auch die Modelle Macan, Cayenne, Boxster und Panamera einen reinen Elektroantrieb erhalten. Ab 2027 werde nur noch der 911er mit Verbrenner fahren. 
Für Porsche-Chef Oliver Blume und seinen Kollegen soll es schlichtweg zu teuer sein, Verbrenner als auch Elektromodelle zu entwickeln. Dies gelte auch für den Plug-in-Hybrid, weshalb diese Antriebsvariante ebenfalls nur noch für den 911er vorgesehen sei.
Bereits 2025 sollen sollen nach den Plänen über 75 Prozent aller verkauften Porsche-Fahrzeuge reine Elektromodelle sein. Im Juli sprachen die Zuffenhausener noch davon, dass jeder zweite verkaufte Porsche einen elektrifizierten Antrieb besitzen würde. Unter diesen Autos sollten demnach wiederum 50 Prozent rein elektrisch und 50 Prozent Plug-in-Hybride sein. Offenbar soll es jetzt ein wenig schneller mit der Elektrifizierung gehen. Doch bisher wurde allerdings nur der für 2019 angekündigte Taycan vom Aufsichtsrat genehmigt. Noch in diesem Herbst sollen jedoch weitere Modelle verabschiedet werden. Darunter eine weitere Variante des Taycan. Einen möglichen Ableger zeigte Porsche mit dem Misson E Cross Turismo zuletzt auf dem Genfer Autosalon. Doch auch eine rein elektrische Variante der Geländelimousine Macan soll dann beim Aufsichtsrat durchgewunken werden. Der elektrische Macan, sowie Boxster und Panamera könnten laut dem „Manager Magazin“ zwischen 2022 und 2025 auf den Markt kommen.

Der Beitrag Porsche beschleunigt Elektrifizierung der Modelle erschien zuerst auf electrive.net.

21. September 2018

Märkte sind zentraler Erfolgsfaktor der Energiewende

Oesterreichs Energie Kongress diskutierte Markt, E-Mobilität und Kommunikation mit den Kunden

21. September 2018

Kalifornien: Über 200.000 E-Autos & PHEV verlieren Privileg

Mehr als 200.000 Fahrer von Elektroautos und Plug-in-Hybriden verlieren in Kalifornien ab dem kommenden Jahr ein wichtiges Privileg: Sie dürfen dann nicht mehr die Fahrgemeinschaftsspuren, die sogenannten HOV lanes, nutzen. 
Hintergrund ist, dass zum 1. Januar 2019 die bisherigen grünen und weißen „Clean Air“-Aufkleber durch neue rote Aufkleber ersetzt werden – und die gibt es nur für Autos, die 2017 oder 2018 gekauft wurden.electrive.com

Der Beitrag Kalifornien: Über 200.000 E-Autos & PHEV verlieren Privileg erschien zuerst auf electrive.net.

21. September 2018

Vollelektrisches Fahrzeugkonzept von Thermo King und Northgate

Thermo King®, eine Marke von Ingersoll Rand und führender Hersteller von Temperaturregelsystemen, die in zahlreichen mobilen Einsatzbereichen der Transportbranche Anwendung finden, hat in Zusammenarbeit mit Northgate, dem europaweit führenden Vermieter von Nutzfahrzeugen, einen emissionsfreien und geräuschlosen Kühltransporter entwickelt und einem Praxistest unterzogen.
Das neue E-Fahrzeug hört auf den Namen Kältemaschine B-100 ECO und wurde speziell auf die Anforderungen von kleinen E-Fahrzeugen nach geringem Stromverbrauch ausgelegt und in einem elektrischen Citroën Berlingo verbaut.

Das Endergebnis ist ein emissionsfreier und vollelektrischer Kältetransporter, der tagtäglich von Northgate in Spanien eingesetzt wurde. Unter Praxisbedingungen wurde dieser genau beobachtet. Dabei haben die Tests der Kältemaschine unter verschiedenen Bedingungen ergaben eine eingeschränkte Auswirkung von 5 bis 8,5 % auf die Fahrzeugreichweite bei einer Lieferung von durchschnittlich 8 Stunden mit 32 Türöffnungen von jeweils 2 Minuten zu haben.
Dies beweist, dass die standardmäßige 12-V-Zusatzbatterie des Elektrofahrzeugs bereits für die Versorgung der B-100 ECO ausreicht und keine weiteren Batterien für den elektrischen Lieferwagen erforderlich sind.

„Im Gegensatz zu anderen kleinen vollelektrischen Kältemaschinen auf dem Markt arbeitet die B-100 ECO auch ohne eine zusätzliche und kostspielige Batterie vollständig autonom. Die Tests belegten, dass das zusätzliche Batteriegewicht von ca. 90 kg die Reichweite des Elektrofahrzeugs um 3 % verringert.
Daher sind die Faktoren Kosten, Platz und Gewicht bei der Auswahl der effizientesten und zuverlässigsten vollelektrischen Kältemaschine für kleine Kältetransporter besonders wichtig, wenn die Lieferung auf den letzten Kilometern in Innenstädten tatsächlich emissionsfrei werden soll.“ – Iñaki Fernandez Blanco, technischer Leiter im Bereich fahrzeugbetriebene LKW-Maschinen bei Thermo King

Aus Sicht von Fernando Cogollos, Geschäftsführer bei Northgate Spain Flexible Rental (der spanischen Tochtergesellschaft von Northgate), ist der Kältetransporter eine ideale Möglichkeit, um Kunden trotz Fahrverboten einen unterbrechungsfreien Lieferverkehr in Innenstädten und anderen Gebieten, der nicht auf Kosten der Umwelt geht, zu ermöglichen. Bedingt durch die erfolgreichen Tests habe man bereits zahlreiche Anfragen von Kunden aus Barcelona, Madrid und Valencia erhalten.
„Als Wegbereiter ist es unser höchstes Ziel, den Kunden bahnbrechende, nachhaltige und wirtschaftliche Lösungen zu präsentieren, mit denen sie ihr Tagesgeschäft zukunftstauglich gestalten können. In enger Zusammenarbeit mit dem Fahrzeughersteller ebnen wir dank Elektrizität, Daten und sauberer Technologie den Weg in eine nachhaltige Zukunft des Kältetransports auf den letzten Kilometern“ – Eneko Fernandez, Produktmanagementleiter bei Thermo King
Um einen reibungslosen Betrieb der Kältemaschine gemäß den Erwartungen der Kunden sicherzustellen, war die B-100 ECO mit Thermo King TracKing-Telematik verbunden. Dies ermöglichte eine einfache Überwachung und Auswertung der Vorgänge beim Kältetransport. Dies ermöglichte Temperaturregelung, Konformität und bestmögliche Betriebszeiten, ohne das Fahrzeug aus dem Verkehr ziehen zu müssen.

Quelle: Thermo King – Pressemitteilung per Mail
Der Beitrag Vollelektrisches Fahrzeugkonzept von Thermo King und Northgate erschien zuerst auf Elektroauto-News.net.

21. September 2018

Flugzeug der DEA kollidiert mit Tesla Model X

Nahe der texanischen Stadt Houston wurde der Besitzer eines Tesla Model X in einen spektakulären Crash verwickelt, der zum Glück glimpflich ausging: Ein Flugzeug der Drogenbehörde DEA musste wegen mechanischer Probleme auf einer öffentlichen Straße notlanden und kollidierte dabei mit mehreren Stromleitungen und Autos, darunter der Tesla X.teslamag.de

Der Beitrag Flugzeug der DEA kollidiert mit Tesla Model X erschien zuerst auf electrive.net.

21. September 2018

Concept Car: Peugeot e-Legend Concept

Peugeot wird bei seinem Heimspiel auf dem Pariser Automobilsalon 2018, vom 04. bis 14. Oktober 2018, mit dem Peugeot e-Legend Concept ein Concept Car präsentieren. Dieses ist vom Design und Stil an das alte Coupé Peugeot 504 angelehnt. Das Elektroauto von Peugeot soll neben einem futuristischen Design mit modernen Ausstattungsdetails im Innenraum aufwarten. Auch ein autonomer und manueller Fahrmodus gehört zur Grundausstattung der rund 4,65 Meter langen E-Studie.

Der reine Elektroantrieb des Peugeot e-Legend Concept kommt mit einer Systemleistung von 340 kW daher, sowie einem Drehmoment von 800 Nm, dass an alle vier Räder übertragen wird. Nach WLTP-Norm soll das Concept Car gut 600 Kilometer zurücklegen können – 100 kWh-Batterie sei Dank. In weniger als 4 Sekunden geht’s mit dem Peugeot e-Legend Concept von 0 auf 100 km/h. Schluss ist bei einer Höchstgeschwindigkeit von 220 km/h .

Hinsichtlich des Ladesystems hat man noch keine genaueren Informationen bekannt gegeben. Es steht lediglich fest, dass ein kabelloses Schnellladesystem es ermöglichen soll, die Akkus innerhalb von 25 Minuten wieder mit ausreichend Energie für 500 Kilometer Reichweite aufzuladen.
Der Innenraum ist durchweg durch Digitalisierung sowie Konnektivität geprägt. Dies zeigt sich deutlich durch die 16 Bildschirme verschiedener Größen. So findet sich beispielsweise ein gewölbter 49-Zoll-Bildschirm unter der Klangleiste, je ein 29-Zoll-Bildschirm in den Türen und 12-Zoll-Bildschirme in den Sonnenblenden. An Bord ist auch ein Parfumspender mit zwei Düften, die eigens für den Peugeot e-Legend Concept entworfen wurden.
„Peugeot e-Legend Concept ist nicht nur eine technologische Ansage. Das Concept Car verkörpert die Vision der Marke Peugeot, die auf eine optimistische, begehrenswerte Zukunft ausgerichtet ist. Für Peugeot gehen autonomes und elektrisches Fahren mit noch stärkeren Gefühlen einher. Langeweile wird uns für immer fremd bleiben.“ – Jean-Philippe Imparato, Generaldirektor Peugeot
Quelle: emobilitaet.online – e-Legend Concept: Peugeots Zukunftsvision
Der Beitrag Concept Car: Peugeot e-Legend Concept erschien zuerst auf Elektroauto-News.net.

21. September 2018

Vermittlungsangebot

Peugeot e-Legend Concept

Das Design von damals soll die Ideen von morgen transportieren, das ist die Idee hinter dem Peugeot e-Legend Concept. Er beruft sich formal auf das 504 Coupé, soll aber vor allem neue Ideen für den Innenraum eines künftigen autonomen Autos vermitteln

21. September 2018